eine mir unbekannte Krankheit

      So ein Mist Bernd, tut mir leid.
      Was machst nun? Wie oft machst Wasserwechsel?
      So war es bei einem der Manacapuros bei mir auch, weiße Punkte am Flossenrand und dann sah er 4 Wochen später total zerrupft aus.
      Nun geht es ihm wieder gut in seinem neuen Heim.
      Kann dir nur alles Gute wünschen.
      Liebe Grüße aus dem Norden
      Maggi :howlwink:
      Hallo Maggi


      wie weiter oben geschrieben wechsle ich wöchentlich mehr als die Hälfte des Wassers aus.
      Wenn es dem Tier so geht wie den anderen Beiden dann wird es sich davon leider nicht erholen sonder ziemlich schnell tot sein.

      Was ich jetzt mache weiß ich auch noch nicht - leider.
      Alle wollen individuell sein, aber wehe, jemand ist anders.

      viele Grüße
      Bernd
      Hallo Bernd,

      sehr ärgerlich, dass der Keim wieder auftritt. Ich halte diesen Befall, wie gesagt, für einen Sekundäreffekt, der durch ein "Ungleichgewicht" im Becken verursacht wird und durch das abgegriffene Immunsystem der Tiere zum Aufblühen kommt.
      Ich würde jetzt erstmal einen großen WW machen, den Filter gründlich reinigen und die Filtermedien mit Mulm aus einem gut laufenden Becken impfen. Dann auf jeden Fall die UV-Anlage in Betrieb nehmen und zusätzlich Huminstoffe einbringen (Torffilterung mit DIY-Torffilter, Erlensud, Aqua Drakon black leisten bei mir gute Dienste). Medikamente erhöhen m.E. nur weiter die Stressoren. Überprüfe nochmal, ob es nicht doch eine Quelle gibt, die Belastungen verursacht: Wie und womit wird der WW ausgeführt? Einrichtungsgegenstände? Faulstellen im Boden oder in Wurzeln? Wassertemperatur? ...
      Tank sei Dank! :howl:
      Frank (VDA 11/008/0342)

      "Unbegrenzte Wassermassen,
      die sich nie in Ufer fassen"

      (Perla la Gadeon)

      "Wo die Fische prächtig schwimmen
      und Garnelen Bäumchen klimmen,
      wo die Räume überquellen
      voll mit Aquariengestellen.
      Dort möcht ich mein Leben fristen,
      gemeinschaftlich mit Aquaristen."
      Hallo Frank,

      ich weiß wie Du darüber denkst - da aber die betroffenen Tiere so schnell eingehen mußte ich ja ein Mediklament einsetzen.
      Es ist durchaus denkbar daß das betroffene Tier deshalb erkrankt weil das betroffene Tier ein geschwächtes Immunsystem hat.
      Problem ist nur daß mir niemand sagen kann was das für eine Krankheit ist.

      Auch kann ich mir ein Ungleichgewicht im Becken nicht erklären. Würden mir das die Tiere nicht mit unwohlsein blassen Farben und schlechter Futteraufnahme zeigen ?
      Schau Dir mal das Bild von dem betroffenen Tier an, es hat die schönsten Farben frisst und kotet normal.
      Das Beste es hat sich ein Pärchen gefunden das balzt.
      Würde ein Ungleichgewicht vorliegen müßte ich das doch an den Tierne bemerken.
      Sollte dies aber der Fall sein würde ich dieses Ungleichgewicht gerne beheben - ich hab da aber leider keinerlei Ansatzpunkte.

      Was mich nur etwas verwundert ist daß der jetzt mit Punkten befallene Fisch noch lebt, die anderen Beiden waren nach einem Tag tot.

      Den Filter werde ich mal reinigen - einen UV Klärer hab ich leider keinen.

      Zu den Huminstoffen:

      wenn ich zB das von Dir genannte Aqua Drakon black verwende, wie beeinflusst das meinen PH Wert und was muß ich dabei beachten?
      Ich habe sowas noch nie verwendet.
      Was ist denn ein DIY-Torffilter :?:

      WW mache ich mit normalem Leitungswasser über einen Schlauch - Faulstellen hab ich schon gesucht und kann ich ausschließen.
      Wurzeln habe ich im Becken (siehe BIlder).
      Alle wollen individuell sein, aber wehe, jemand ist anders.

      viele Grüße
      Bernd
      Hallo Bernd,

      kann nachfühlen, dass jetzt wieder Frust aufkommt, wenn die als sicher geglaubte Therapie nicht anschlägt.
      Ich würde dir ein Desinfetionsmittel anraten, welches seine Wertigkeit seit über 50Jahren nachgewiesen hat.

      desi-tropfen.de/startseite.html

      Ich habe dieses Produkt seit den 70ern gelegentlich genutzt und war, ob seiner Wirksamkeit sehr zufrieden.
      Hinsichtlich der Huminstoffe kann ich dir Aqua Humin WH67 anraten.
      Dieses Produkt übt keinerlei Einfluss auf den Ph-Wert aus.

      pharmawerk-weinboehla.de/produkt/aqua-humin-wh67/

      Die von Frank angeratene Ursachenforschung im Becken ist die erste Handlung vor jeder Medikation.
      Erst wenn alle Parameter auszuschließen sind, die Ursächlich in Frage kommen würden, dann sollte eine medikamentöse Behandlung einsetzen.
      Ein kleiner Hinweis noch am Rand.
      Sollte dieses schöne Tier auch verenden, dann friere es ein und schicke selbiges, nach Abstimmung, zur tierärzlichen Hochschule Hannover.

      tiho-hannover.de/kontakt/kontakt/

      Du kannst aber auch vorher Kontakt aufnehmen und per Bilder eine Diagnose erbeten, wenn dies machbar ist.

      Aus deiner Antwort ist ersichtbar, dass du deinen WW direkt aus dem Wasserhahn durchführst. Eine für heutige Verhälnisse unübliche Methode, da dass Trinkwasser in vielen Fällen für unsere Tiere nicht mehr geeignet ist. Ein WW über einen Carbonitfilter solltest du, vor der Anschaffung eines UV-Klärer, einmal ins Auge fassen.
      Eine andere Frage sind die Wasserwerte hinsichtlich Kh und Gh. Zu hohe Werte wirken sich langfristig negativ auf die Tiere aus( osmotischer Druck), ohne dass im Vorfeld sichtbare körperliche Anzeichen zu erkennen sind.
      Wenn Maggi`s Hinweis als Analyse dient, dann waren und sind ihre Wasserwerte nicht Skalargerecht und beim neuen Halter, bei welchen keine Krankheitserscheinungen mehr auftreten, optimal an die Tiere angepasst.
      Manchmal liegt die Crux im Speziellen.
      Moin,

      wie gesagt; wenn es ein Sporentierchenbefall ist, gibt es keine zuverlässige Therapie dagegen. Manche haben dadurch schon ihren Besatz verloren.

      Hier war schnelles handeln gefragt. Schlechte Haltungsbedingungen auskurieren ist meistens ein längerer Prozess, der Zeit beansprucht.

      So wie Bernd den Zustand seiner Tiere beschreibt, bin ich aber der Auffassung, dass der Zustand der Tiere nicht dermaßen schlecht sein kann. Zwar kann osmotischer Stress, sofern er chronisch ist, das Immunsystem schwächen, aber die von Bernd gepflegten Fische sind diesbezüglich relativ tolerant.

      Alopex wrote:

      Medikamente erhöhen m.E. nur weiter die Stressoren.


      Das tun Huminstoffe auch. Es ist Ziel vieler (natürlicher) Arzneimittel Stress zu induzieren. Huminstoffe sind prophylaktisch sehr gut. Doch als Arzneimittel gegen einen Sporentierchenbefall, bei dem selbst Malachitgrünoxalat nicht wirkt, würde ich Huminstoffe nicht in den Ring schicken. Nichtsdestotrotz ist es natürlich gut darauf hinzuweisen, um solche Krankheiten in Zukunft vorzubeugen.


      Hobby wrote:

      Ich würde dir ein Desinfetionsmittel anraten, welches seine Wertigkeit seit über 50Jahren nachgewiesen hat.


      Die Inhaltsstoffe sehen nicht sehr vielversprechend aus. Methylenblau, Acrilflaviniumchlorid und Tyrosylchloramid dienen ebenfalls zur Oberflächenbehandlung und der Behandlung von Ektoparasiten.


      Hobby wrote:

      Aus deiner Antwort ist ersichtbar, dass du deinen WW direkt aus dem Wasserhahn durchführst. Eine für heutige Verhälnisse unübliche Methode, da dass Trinkwasser in vielen Fällen für unsere Tiere nicht mehr geeignet ist. Ein WW über einen Carbonitfilter solltest du, vor der Anschaffung eines UV-Klärer, einmal ins Auge fassen.


      Unübliche Methode? Welche repräsentative Umfrage hat das denn ergeben? Ich kenne ad hoc ein gutes Dutzend Leute, die ihr Wasser nicht technisch aufbereiten. Von denen, die ihr Wasser technisch aufbereiten, nutzt nur ein Bruchteil einen Carbonitfilter. Die Diskussion hatten wir allerdings schon mal. Die Behauptung, dass ein Carbonitfilter heutzutage obligat sei, basiert auf keiner wissenschaftlichen Evidenz.

      Hobby wrote:

      Eine andere Frage sind die Wasserwerte hinsichtlich Kh und Gh. Zu hohe Werte wirken sich langfristig negativ auf die Tiere aus( osmotischer Druck), ohne dass im Vorfeld sichtbare körperliche Anzeichen zu erkennen sind.


      Das Interrenal- und Adrenalorgan der Kopf- bzw. Rumpfniere steuern neben osmoregulatorischen Prozessen auch die Produktion von Gameten. In vielen Publikationen wird dem Hormon Prolactin eine große Bedeutung zugeschrieben. Da die Fische scheinbar auch balzen und Eier ablegen, würde ich die Ursache nicht bei den Wasserwerten suchen.

      Bernd, hast du schon mal Tubifex gefüttert? Tubifex gilt als Überträger von Myxobolus-Arten.

      Post was edited 1 time, last by “Greg” ().

      Hallo

      also ich hab jetzt meine ganzen Haltungsbedingungen inklusive der Pflegemaßnahmen überdacht.
      Meiner Meinung nach kann ich da nicht viel verbessern bzw änder. Jedenfalls wüßte ich nicht was ?

      Das Leitungswasser direkt aus der Leitung verwenden hier im Ort einige Aquarieaner ohne Probleme mit ihren Tieren zu haben.
      Einen Blockfilter verwendet meines wissens keiner, werde aber noch welche fragen wenn ich sie sehe.

      @ Jürgen:
      ich weiß ja nicht wie Maggi ihr Wasser jetzt aufbereitet ? Ansonsten müßte sie ja jetzt mit den Peru - Altum auch Probleme bekommen sollte es am Wasser liegen.

      @ Greg:
      nein Tubifex verfüttere ich keine nur schwarze und weiße Mülas.
      Wenn ich bloß wüßte was ich jetzt tun soll ?

      @Maggi

      hast Du Deine Wasseraufbereitung verändert?
      Alle wollen individuell sein, aber wehe, jemand ist anders.

      viele Grüße
      Bernd

      Post was edited 1 time, last by “Bernd” ().

      Moinsen Bernd,
      ich lege nur mehr Blätter ins Becken, entweder Seemandelbaum, oder Walnuss.
      Da ja, bevor die Manacapuros bei mir gelandet sind, schon ein großes Tier verstorben ist, gehe ich im Nachhinein von einer Krankheit aus. Aber wie du es selbst merkst Bernd, man weiß nicht was es ist.
      Was ich weiß, tritt bei meinen Peruskalaren was auf, dann ist die TU- Hannover mein Ansprechpartner, da habe ich vor vielen Jahren mal tolle Erfahrungen gemacht...
      Ach ja und ich wechsel mehr Wasser, aber da bin ich mir nicht sicher ob das so gut ist, kommt ja immer wieder hartes Wasser nach...
      Liebe Grüße aus dem Norden
      Maggi :howlwink:
      Hallo Maggi
      das soll jetzt kein Angriff auf Dich werden :!:
      ich wollte nur klarstellen ( so wie Jürgen ja schreibt) wenn es am Wasser liegen sollte, dann müßtest Du ja logischer weiße mit den Peru Altum auch Probleme bekommen, wenn Du es nicht aufbereitest ( sprich die Werte nicht änderst).
      Dann bringt auch die Häufigkeit der Wasserwechsel und auch die Walnuss bzw. SBB Blätter nichts wenn die Pareameter nicht passen sollten.
      Alle wollen individuell sein, aber wehe, jemand ist anders.

      viele Grüße
      Bernd
      Hallo

      ich war bis gerade eben unterwegs und habe eben erst mal richtig ins Becken geschaut.
      Es sieht so aus als ob die Punkte kleiner geworden sind und außerdem auch blasser.
      Was mich auch wundert ist daß das Tier heute noch lebt. Die anderen Beiden sind ja nachdem ich diese Punkte entdeckt hatte innerhalb kürzester Zeit eingegangen.
      Alle wollen individuell sein, aber wehe, jemand ist anders.

      viele Grüße
      Bernd
      Moinsen Bernd,
      alles gut, ich bin da nicht so empfindlich!
      Bisher habe ich, ausser einiger Schrammen durchs Weg"beissen", keinerlei auffällige Merkmale, ich hoffe es bleibt auch so.
      Wenn Herr Forkel mir nicht gesagt hätte dass es kein Problem darstellt, hätte ich sicherlich keinen 2ten Skalarversuch unternommen.
      Nun aber mal eine Frage an Dich: Um welche Art genau handelt es sich bei deinen Skalaren? Nanay ist schon klar, aber die haben so wenig Farbe wenn ich mir meine Nanays dagegen ansehe.
      Wie lange hast du sie schon, bzw. wie alt und groß sind sie?
      Falls ich schon mal gefragt habe, dann entschuldige bitte.
      Liebe Grüße aus dem Norden
      Maggi :howlwink:
      Hallo Maggi

      gekauft habe ich die Tiere bei einem Händler Ende April (siehe hier).
      Wie alt sie genau sind kann ich nicht sagen - verkauft hat er sie unter der Bezeichnung Honigfleck Peru Altum Rio Nanay.
      Mehr weiß ich leider nicht.

      Die Farben sind seid der Behandlung deutlich intensiver geworden.Vor allem das Rot in der Rücken und Schwanzflosse - ist auf meinen schlechten Bildern leider nicht zu erkennen.

      .jpg

      hier siehst Du die Farben der Flossen besser - war vor der Behandlung nicht so intensiv.
      Die weißen Punkte sind blasser und kleiner geworden.
      Alle wollen individuell sein, aber wehe, jemand ist anders.

      viele Grüße
      Bernd
      Moinsen Bernd,
      na auf dem Foto kann man die Farben schon besser erkennen, da zeigt sich richtig Farbe.
      Meine haben mehr Sprenkel und sind mittlerweile schon arg hoch, also es wird...
      Viel Freude dir weiterhin und hoffentlich ohne Krankheiten!

      Haben deine schon mal abgelaicht?
      Liebe Grüße aus dem Norden
      Maggi :howlwink:
      Hallo Maggi,

      gewachsen sind sie um das Doppelte.

      Ich hoffe auch daß ich die Krankheit, welche auch immer, in den Griff bekomme.
      Zumindest ist ein Punkt von den Beiden verschwunden und der Zweite ist nur noch ganz blaß vorhanden.

      Mich wundert es wie schon ein paar Mal erwähnt daß das Tier überhaupt noch lebt.

      Noch eins:
      es war doch auch ein Rotkopfsalmler betroffen - natürlich kann ich nicht sagen welcher das war.
      Aber ich sehe zumindest keinen mehr mit Punkt.
      Aber aufgefallen ist er mir immer sofort als er den weißen Punkt noch hatte.



      Alle wollen individuell sein, aber wehe, jemand ist anders.

      viele Grüße
      Bernd
      Moin Bernd,

      pilsen wrote:

      Hey Bernd,
      hast du die Möglichkeit das Becken mal im Video zu zeigen und hier einzustellen?

      Der Grund ist, vielleicht kann man die Haltung optimieren. Manchmal übersieht man selbst Dinge...
      Grüße Phil (VDA 18/026/0094)

      "Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben."
      Alexander von Humboldt
      Hallo Phil

      ich hab aktuell gerade neue Bilder des Beckens hier - ich denke darauf müßten von mir übersehene Dinge dann auch zu erkennen sein.


      Aquarium.jpg Bild2.jpg Bild3.jpg

      ja so traurig sieht es jetzt in meinem Becken aus ;(

      Nach der Behandlung sind mir viele Pflanzen eingegangen. Was mir aber egal wäre wenn die Krankheit überstanden wäre.
      Neue Pflanzen kann ich einsetzen. Außerdem hab ich wieder Kieselalgen bekommen.
      Alle wollen individuell sein, aber wehe, jemand ist anders.

      viele Grüße
      Bernd
      Hallo Bernd,

      wenn die Krankheit jetzt wirklich überwunden ist, dann sollten schnell neue Pflanzen hinein.
      Im jetzigen Zustand des Aquariums werden sich die Skalare nicht so richtig wohl fühlen.
      Denn es ist ganz wichtig, das sie Reviere abstecken und sich auch mal verstecken können.
      Gerade bei Skalaren fände ich eine Bepflanzung mit Vallisnerien gut.
      Darin fühlen sich Skalare einfach sicher.
      Grüße aus dem Pott,

      Dieter

      Theoretisch kann jeder an einem Tag der nächsten 12 Monate sterben.

      Aber an allen anderen Tagen dürfen und können wir leben!

      Meine Youtube-Aquaristik-Seite vom "alten" Aquarium:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrBs0WkeXcTDma0pBzrljGE

      Und meine Seite über das "neue" Becken:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrM8kHbt61VeIpFLz_47MLz

      Hallo
      @ Dieter
      ich weiß ja noch nicht ob die Krankheit überstanden ist.
      Aber mit den Pflanzen hast Du auf jeden Fall recht

      @Phil

      ich hab ja den großen Eheim dran - die Strömung ist schon ziemlich stark ja.
      Am Filter selbst kann ich die Strömumg auch drosseln - bin aber nicht sicher ob das auf Dauer dem Filter schadet?
      Ich hab das Auslaufset von JBL installiert

      Könnte das tauschen gegen dieses

      Alle wollen individuell sein, aber wehe, jemand ist anders.

      viele Grüße
      Bernd
      Hallo Bernd,

      Du kannst an jedem Filter den Wasserauslauf drosseln.
      Das schadet dem Filter überhaupt nicht.
      Ich mache das schon seit sehr langer Zeit.
      Grüße aus dem Pott,

      Dieter

      Theoretisch kann jeder an einem Tag der nächsten 12 Monate sterben.

      Aber an allen anderen Tagen dürfen und können wir leben!

      Meine Youtube-Aquaristik-Seite vom "alten" Aquarium:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrBs0WkeXcTDma0pBzrljGE

      Und meine Seite über das "neue" Becken:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrM8kHbt61VeIpFLz_47MLz

      Hi Bernd und Dieter,
      das steht in den entsprechenden Anleitungen der Filter. Ich meine es zuletzt bei JBL gelesen zu haben. Aber es beschränkt sich nur auf eine Seite und ich glaube es war die Druckseite - ins Becken zurück.
      Skalare und eine ganze Reihe von Pflanzen mögen starke Strömung eher nicht. Bei starker Wasseroberflächenbewegung wird viel CO2 ausgetrieben.
      Bei dem eher normalen Besatz ist das auch nicht nötig.
      Grüße Phil (VDA 18/026/0094)

      "Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben."
      Alexander von Humboldt
      Moinsen Bermd, ich hatte beim alten Becken immer einen Aussenfilter gedrosselt laufen, schadet nicht, ist sogar gut wenn das Wasser langsamer durchströmt.
      Beim Tropheusbecken war er voll gepowert, die brauchen viel Strömung.
      Liebe Grüße aus dem Norden
      Maggi :howlwink:
      Guten Morgen zusammen

      ich hab jetzt heut erstmal einen sehr großen WW gemacht und die Filterkohle rausgenommen.
      Zusätzlich hab ich das Mineralsalz von Sera rein, ich denke mal die Mineralstoffe werden sie gebrauchen können.
      Die Tiere zeigen mittlerwelie immer mehr und schönere Farben.
      Dabei hab ich den Filter kontrolliert und mal 2 Körbe etwas gereinigt. Diese waren nicht sonderlich verschmutzt.
      Dann hatte ich noch einen Rest vom Biobuster (Bakterienstarter flüssig) da den hab ich voll in den Filter gekippt.


      Ich werde die Strömung auf jeden Fall etwas minimieren - so wie Maggi schreibt. Ich denke aber ich werde an der Druckseite zwei Düsenrohre anbringen.
      Somit ist dann der Druck auf das ganze Becken verteilt und auch geringer.

      Werde jetzt mal eine Woche in Ruhe abwarten wie es den Tieren geht und ob nochmals Punkte auftreten.
      Wenn nicht, dann wird wieder ordentlich eingepflanzt.
      In der Hoffnung daß ich mir dabei nichts Neues einfage so wie ich mein Glück kenne.
      Alle wollen individuell sein, aber wehe, jemand ist anders.

      viele Grüße
      Bernd
      Moinsen Bernd, alles noch im Grünen Bereich?
      Ich habe hier ja nun den Eheim-Biofilter im Skalarbecken laufen, aber auch nur weil ich ihn nicht raustrennen konnte, sonst würde hier der Eheim 2080 laufen, im Nachhinein bin ich froh, der hat viel zu viel Strömung erzeugt.
      Wenn die Regenzeit in Südamerika vorbei ist und das Wasser austrocknet, dann dümpeln die Tierchen in Pfützen ganz ohne Strömung und überleben es auch... Bei mir ist wegen der Wasseroberflächenwucherpflanzen kaum Strömung und alles ist gut.
      Liebe Grüße aus dem Norden
      Maggi :howlwink:
      Moin,

      Maggi wrote:

      Wenn die Regenzeit in Südamerika vorbei ist und das Wasser austrocknet, dann dümpeln die Tierchen in Pfützen ganz ohne Strömung und überleben es auch...


      zumindest ein kleiner Teil überlebt die Trockenzeit. Viele Populationen werden während der Trockenzeit stark dezimiert.

      Dass Skalare nicht besonders rheophil sind, erkennt man schon an ihrer Morphologie.

      Man sollte das Pferd hier nicht von hinten aufzäumen.

      Es ist durchaus möglich, dass das Immunsystem der Tiere durch irgendeinen Stressor angeschlagen war und dies eine Infektion erleichtert hat. Anzeichen gibt es meiner Meinung nach nicht dafür. Allerdings können auch vitale Tiere von Krankheitserregern, insbesondere wenn diese recht "aggressiv" sind, befallen werden.

      In erster Linie sollte es jetzt darum gehen den Erreger loszuwerden. Danach kann man sich Gedanken über Strömung, Bepflanzung und Co. machen.

      Da die Behandlung scheinbar angeschlagen hat (die Tiere leben noch und die weißen Punkte gehen zurück), würde ich diese wiederholen. Zwar leiden Pflanzen und Bakterien darunter, aber ich möchte nochmal auf den Ernst der Lage hinweisen; Falls es sich um die Beulen- und Knötchenkrankheit handelt (die Symptome sprechen dafür), gibt es keine sichere Therapie. Die Krankheit verläuft meist ohne gutes Ende.
      Hallo Greg

      ich denke Du hast recht und ich sollte die Behandlung um sicher zu gehen ein zweites Mal durchführen.
      Werde dann am WE damit beginnen.
      Das Tier das nach der Behandlung die Punkte bekam lebt noch - auch die Punkte sind schwächer geworden.

      Soll ich denn die Dosierung beibehalten oder etwas erhöhen?
      Die Tiere haben die Behandlung ja gut vertragen.
      Die Pflanzen sind da eigentlich zweitrangig - wenn die eingehen hol ich mir nach der Behandlung neue.
      Alle wollen individuell sein, aber wehe, jemand ist anders.

      viele Grüße
      Bernd
      Hallo zusammen,

      ich habe die letzten paar Tage massiv Probleme mit Algen ( ich vermute Blau und Kieselalgen) bekommen.
      Wenn ihr die Bilder vom Donnerstag anschaut, da sind ja auch schon Algen zu sehen.

      Jetzt sieht das Ganze so aus

      Algen.jpg Algen2.jpg Algen.jpg

      wie gesagt möchte ich ja eigentlich am WE mit der 2. Behandlung beginnen.
      Denke mal da werde ich momentan keine Chancen haben gegen die Algen was zu unternehmen.
      Alle wollen individuell sein, aber wehe, jemand ist anders.

      viele Grüße
      Bernd
      Moinsen Bernd,
      ja schaut ganz danach aus, so sah es in meinem Tropheusbecken zum Schluss auch aus, leider.
      Ich habe den Sand dann fast ganz abgesaugt, aber selbst auf der Plexiglasscheibe und den Steinen sind sie gewuchert.
      Habe dann ja später alles neu gemacht weil es nur noch schlimm aussah und bin nach Südamerika abgewandert was Fische anbelangt und habe viele Pflanzen im Becken, anfangs waren noch Kieselalgen da, aber nun wo es so grün ist>>> nix.
      Behandel erst mal deine Fische, danach kannst immer noch was gegen die Algen (Bakterien) unternehmen und das Becken neu bepflanzen.
      Wünsche dir viel Erfolg bei der Behandlung!
      Liebe Grüße aus dem Norden
      Maggi :howlwink:
      Hallo

      kurzer Zwischenbericht:

      ich habe die 2. Behandlung morgen durch - mache dann einen gr. WW und filtere nochmals über Kohle.
      Es sind bisher keine neuen Punkte aufgetaucht.
      Auch die Punkte die bei dem Skalar auftraten sind weg und es geht ihm gut.
      Alle wollen individuell sein, aber wehe, jemand ist anders.

      viele Grüße
      Bernd
      Hallo

      das sind zwar keine Pflanzen aus Südamerika.
      Habe aber gestern von einem Nachbarn einige Ableger (Kirschblatt) bekommen.
      Auf jeden Fall schnell - wachsend.
      Jetzt müssen sie nur noch anwachsen :)

      Pflanzen.jpg

      Das Wichtigste aber ist weiße Punkte sind keine mehr aufgetreten - hoffe das bleibt so
      Alle wollen individuell sein, aber wehe, jemand ist anders.

      viele Grüße
      Bernd
      Moinsen Bernd,
      das freut mich, hoffentlich bleibt es "ungepunktet" und das Kirschblatt wird schon anwachsen, ist irgendwann eine "Pest" wie der Wasserfreund...
      Magst nochmals das ganze Becken zeigen, finde da kann man immer besser die Gesamtgestaltung sehen, auch wenn es hier eher um die Krankheit geht.
      Liebe Grüße aus dem Norden
      Maggi :howlwink:
      War doch wirklich nur ein Wunsch Bernd, Dankeschön!
      Mir gefällt es, nun auch mit mehr Grünzeug, die Skalare nutzen es als Deckung. Bei mir war es schon so zugewuchert dass ich dringend gärtnern musste, die brauchen ja viel "Luft" nach oben um ihre Flossen auszubilden...
      Liebe Grüße aus dem Norden
      Maggi :howlwink:
      Hallo Bernd,

      wenn es jetzt wirklich vorbei ist mit der Krankheit, dann freut mich das sehr.
      Gute Nachrichten sind doch immer noch die besten.
      Grüße aus dem Pott,

      Dieter

      Theoretisch kann jeder an einem Tag der nächsten 12 Monate sterben.

      Aber an allen anderen Tagen dürfen und können wir leben!

      Meine Youtube-Aquaristik-Seite vom "alten" Aquarium:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrBs0WkeXcTDma0pBzrljGE

      Und meine Seite über das "neue" Becken:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrM8kHbt61VeIpFLz_47MLz

      Wie schön Bernd, gutes Zeichen für`s Wohlergehen!
      Freut mich für dich und deine Fische.
      Meine haben gestern auch wieder abgeeiert, aber nach 2 Stunden aufgeräumt, hoffe bei Dir kommt was Kleines durch, Daumen sind gedrückt!
      Liebe Grüße aus dem Norden
      Maggi :howlwink:
      Hallo Maggi und Claus,

      ja ich bin mehr als froh dass die Sache wohl durchgestanden ist.
      Nachzüchten möchte ich momentan nicht.

      Auch die Pflanzen sind gut angewachsen und die Kiesel - als auch die Blaualgen sind auf dem Rückzug.
      Mit den Pflanzen hab ich ja auch 4 kleine Ancistrus mit eingesetzt, die sind auch fleißig am fressen.

      Danke an alle die mich hier mit Rat und Tat unterstützt haben !
      Besonderen Dank aber nochmal an Greg für die Geduld und Hilfe :!:
      Alle wollen individuell sein, aber wehe, jemand ist anders.

      viele Grüße
      Bernd

      Post was edited 1 time, last by “Bernd” ().

      Guten Morgen

      meinen Skalaren geht es ja wieder gut und ein Pärchen ist ja auch dabei regelmäßig abzulaichen.

      Ich möchte mir am kommenden WE 10 Panda Panzerwelse von einem Züchter holen.
      Was würdet Ihr denn beachten ?
      Bin jetzt vielleicht auch etwas übervorsichtig um mir nicht wieder was ins Becken zu holen ^^
      Alle wollen individuell sein, aber wehe, jemand ist anders.

      viele Grüße
      Bernd
      Hallo Bernd,

      schaue Dir die Panzerwelse beim Züchter genau an.
      Wenn sie augenscheinlich gesund sind, dann sehe ich da kein Problem.
      Wenn Du vielleicht noch ein Quarantänebecken einrichten könntest, dann wäre das ganz ideal.
      Grüße aus dem Pott,

      Dieter

      Theoretisch kann jeder an einem Tag der nächsten 12 Monate sterben.

      Aber an allen anderen Tagen dürfen und können wir leben!

      Meine Youtube-Aquaristik-Seite vom "alten" Aquarium:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrBs0WkeXcTDma0pBzrljGE

      Und meine Seite über das "neue" Becken:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrM8kHbt61VeIpFLz_47MLz

      Hallo Dieter,

      Käpt'n_D wrote:

      Wenn Du vielleicht noch ein Quarantänebecken


      genau dazu habe ich mich auch entschieden - ich habe im Keller ein kleines Becken stehen in das ich die Kleinen einsetzen und beobachten werde.
      Habe aber auch schon erlebt dass ich Tiere einige Zeit im Quarantänebecken ohne Auffälligkeiten beobachtet habe.
      Die Tiere hatten aber dann doch irgenswelche Erreger bzw Bakterien mit denen sie ohne Probleme klar kamen

      Meine Tiere die im normalen AQ waren aber leider dann nicht und bei denen brach dann eine Kranheit aus.
      Aber ich denke mal ein gewisses Restrisiko wird es da ja immer geben.
      Alle wollen individuell sein, aber wehe, jemand ist anders.

      viele Grüße
      Bernd
      Moinsen Bernd, das ist eine gute Entscheidung, wenn du das Becken eh hast, dann kannst die Lüdden beobachten!.
      Daher habe ich damals alle Fische aufeinmal eingesetzt. Aber als die neuen Skalare kamen habe ich auch täglich beobachtet. Noch ist alles gut...
      Liebe Grüße aus dem Norden
      Maggi :howlwink:
      Hallo Bernd,

      eine richtige Quarantäne sollte ja so aussehen, das neue Fische mindestens 4 Wochen separat gehalten werden. Am Ende der Quarantäne setzt man für einige Tage einen Fisch aus dem Hauptaquarium mit ins Quarantänebecken. Wenn dem dann nichts passiert, kann man ziemlich sicher sein, das es mit den neuen Fischen keine Probleme gibt.
      Grüße aus dem Pott,

      Dieter

      Theoretisch kann jeder an einem Tag der nächsten 12 Monate sterben.

      Aber an allen anderen Tagen dürfen und können wir leben!

      Meine Youtube-Aquaristik-Seite vom "alten" Aquarium:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrBs0WkeXcTDma0pBzrljGE

      Und meine Seite über das "neue" Becken:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrM8kHbt61VeIpFLz_47MLz

      Hallo Dieter

      spät aber doch - natürlich hast Du da vollkommen Recht.

      Ich habe meine Tiere noch zusätzlich mit Mineralstoffen versorgt.
      Dazu verwende ich von Sera das Mineralsalz.
      Habe es seit ca. 3-4 Wochen im Einsatz. In dieser Zeit haben sie merklich an Farbe zugelegt.
      Die erste Eiablage erfolgte ca 2 Wochen nach der ersten Dosierung.

      Skalar 1.jpg
      Alle wollen individuell sein, aber wehe, jemand ist anders.

      viele Grüße
      Bernd
      Hallo Bernd,

      das mit dem Mineralsalz ist richtig gut.
      Im Trinkwasser sind zwar auch Mineralien vorhanden, aber nicht unbedingt die für Weichwasserfische wichtigen.
      Bis vor einem halben Jahr habe ich auch nach jedem Wasserwechsel die Diskusmineralien von Preis zugegeben.
      Durch Deinem Beitrag hier denke ich endlich mal wieder daran, das ich die neu kaufen muss. :thumbsup:
      Grüße aus dem Pott,

      Dieter

      Theoretisch kann jeder an einem Tag der nächsten 12 Monate sterben.

      Aber an allen anderen Tagen dürfen und können wir leben!

      Meine Youtube-Aquaristik-Seite vom "alten" Aquarium:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrBs0WkeXcTDma0pBzrljGE

      Und meine Seite über das "neue" Becken:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrM8kHbt61VeIpFLz_47MLz