Was hat dieser Biotodoma

      Was hat dieser Biotodoma

      Hallo,

      bin seit einigen Tagen etwas ratlos und hoffe ihr könnt helfen
      Einer meiner Biotodoma fing an das er sich immer wieder auf dem Boden ablegte. Farbe ändert er eigentlich nur ins Dunkle wenn er sich unter einer Wurzel versteckt. Er klemmt die Schwanzflosse . Wenn er schwimmt sieht das etwas ruckelnd aus aber nicht torkelnd. Sonst sind keine Auffälligkeiten zu sehen. Bei Artemia Frostfutter Fütterung frisst er normal. Das ist aber auch schon das einzige Futter das er annimmt.
      Ich konnte bei dem einen oder anderen Rotflossensalmer eine leicht schaukelnde Schwimmbewegung feststellen diese halten sich auch gerne in Bereiche des Aquarium auf wo sie in einer Strömung stehen. Alle anderen Fischen zeigen für mich ein normales Verhalten.
      Mit dem Verdacht auf Kiemenwürmer und/oder Bandwürmer habe ich eine JBL GYRODOL Behandlung über 48 Stunden durchgeführt die ich in 5 Tagen wiederholen werde.
      20170923_173542.jpg
      20170924_200738.jpg

      Unterstützend habe ich beim Wasserwechsel nach der GYRODOL Behandlung MSB in "hoher Dosierung" 80ml auf 300 Liter zugegeben.
      Habt ihr Erfahrungen aus der Vergangenheit die mir helfen könnten?

      einen schönen Abend noch
      Thomas
      Hallo Thomas,

      Du weißt ja sicherlich aus eigener Erfahrungen, das Ferndiagnosen niemals genau möglich sind.
      Da kann man noch so gut beschreiben und gute Fotos zeigen, es bleibt immer ein Ratespiel.
      Und ohne sichere Diagnose Tipps zu geben, kann schnell nach hinten losgehen.

      Du schreibst, das Du jetzt gegen Kiemenwürmer und Bandwürmer behandelst.
      Warum? Ich verstehe nicht, was diese Parasiten mit dem Klemmen der Schwanzflosse zu tun haben sollen.
      Verstehe mich bitte nicht falsch, Deine Behandlung kann auch durchaus richtig sein.
      Aber wie soll das jemand beurteilen, der die Fische noch nicht einmal in Natura anschauen kann?

      Ich habe, gerade wenn es um Krankheiten geht, schon so viel gefährlichen Schwachsinn gelesen, das ich das nicht noch mitmachen möchte.
      Grüße aus dem Pott,

      Dieter

      Theoretisch kann jeder an einem Tag der nächsten 12 Monate sterben.

      Aber an allen anderen Tagen dürfen und können wir leben!

      Meine Youtube-Aquaristik-Seite vom "alten" Aquarium:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrBs0WkeXcTDma0pBzrljGE

      Und meine Seite über das "neue" Becken:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrM8kHbt61VeIpFLz_47MLz

      kranker Fisch

      Moin Moin Thomas,

      bei der von Dir geschilderten Erkrankung des Fisches würde ich zu einer Behandlung mit Salz raten.

      Salz im Aquariumwasser bewirkt eine Anregung der Schleimhautproduktion bei den Fischen. Somit wird
      die Angriffsfläche der Bakterien und Parasiten auf der Fischhaut minimiert. Weiterhin werden die bereits
      anhaftenden Parasiten durch die erhöhte Schleimhautproduktion abgestoßen und müssen nach durchlaufen
      einiger Entwicklungsstadien einen neuen Wirt (Fisch) suchen/finden.

      Man macht keinen Fehler wenn man reines, also jodfreies Salz verwendet. Wichtig ist das das Salz fluoridfrei ist.

      1-3g Salz je Liter Aquariumwasser bei einer Dauerbehandlung über mindestens 10 Tage mit Pflanzen.

      Das Salz ist vor der Zugabe bei einem Teilwasserwechsel in der angegebenen Dosierung in Neuwasser aufzulösen
      und gut im Becken zu verteilen.
      Gruss aus Speyer

      Tom
      _______________
      DCG-Nr. 67 24 20
      _______________
      .
      Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte, bleibt allein beim Autor .
      Hallo,

      danke für eure Antworten.
      @Dieter

      Käpt wrote:

      Du schreibst, das Du jetzt gegen Kiemenwürmer und Bandwürmer behandelst.
      Warum? Ich verstehe nicht, was diese Parasiten mit dem Klemmen der Schwanzflosse zu tun haben sollen.
      Verstehe mich bitte nicht falsch, Deine Behandlung kann auch durchaus richtig sein.
      Aber wie soll das jemand beurteilen, der die Fische noch nicht einmal in Natura anschauen kann?

      Ich hatte das Verhalten mit dem Besitzer eines Aquaristikgeschäft, bei dem ich jetzt schon häufiger war und ausgiebig diskutiert habe, besprochen und er hat mir zur GYRODOL Behandlung geraten.
      Du hast natürlich Recht mit deiner Meinung. Es war hauptsächlich der Versuch Sieh es einfach als Versuch jemanden um Rate zu fragen der vielleicht schon ähnliches mit seinen Fischen erlebt hat.

      @Phil
      ob das Verhalten jetzt direkt nach WW aufgetreten ist kann ich nicht genau sagen. Könnte aber möglich sein. Die Kondition ist noch recht gut. Was er nicht mehr macht ist dieses ständige Sandkauen das ja auch für Biotodoma typisch ist. Wassertemperatur liegt bei 27 grad gemessen mit verschiedenen Thermometern. Elektrisch und manuell (Schwimmthermometer)

      @ Tom
      danke für den Tip mit dem Salz. Kann man GYRODOL und Salz gleichzeitig anwenden oder besteht die Möglichkeit das sich das gegenseitig beeinflusst?

      @Claus
      die Seemandelbaumblätter nach einer Salzbehandlung oder zusammen?

      bis denne und vielen Dank nochmal für euer Hilfe
      Thomas

      ThomasS wrote:


      @ Tom
      danke für den Tip mit dem Salz. Kann man GYRODOL und Salz gleichzeitig anwenden oder besteht die Möglichkeit das sich das gegenseitig beeinflusst ?

      bis denne und vielen Dank nochmal für euer Hilfe
      Thomas


      Thomas - entweder oder ........

      Du nimmst ja auch nicht verschiedene Schmerztabletten auf einmal wenn Du Kopfschmerzen hast - oder etwa doch ...........

      Wobei ich immer das natürliche Mittel Salz bevorzugen würde als die chemische Keule !
      Gruss aus Speyer

      Tom
      _______________
      DCG-Nr. 67 24 20
      _______________
      .
      Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte, bleibt allein beim Autor .
      Hi Thomas,

      es muss gar nichts schlimmes sein. Manchmal hat bei mir auch einer ne plötzliche Verstimmung, kriegt die Stressfärbung (hell mit dunklen Flecken) und bettet sich eine Runde. Auch mal zwei Tage hintereinander. Wenn es den anderen gut geht, würde ich nicht mehr machen, als beobachten. Und: Wasserwechsel.

      Man kann nie genug Wasserwechsel veranstalten. In der Regenzeit fallen in den Flusssystemen Millionen Liter vom Himmel, das ist so sauber und keimfrei, das kriegen hierzulande selbst Umkehrosmoseanlagen schwer hin und man kann im Tapajos auch elektrische Geräte unterwasser betreiben.

      Sauerstoff ist auch immer hilfreich. Am besten den Filter plätschern lassen. Seit ich wegen meinen Welsen das Co2 abgestellt hab, mehr Strömung und Geplätscher, sind auch alle anderen fideler.
      Liebe Grüße,

      Robert

      RobertCupido wrote:

      Seit ich wegen meinen Welsen das Co2 abgestellt hab, mehr Strömung und Geplätscher, sind auch alle anderen fideler.


      Bei Parasiten hilft aber Strömung und Geplätscher nicht alleine !!!

      ..........und auch kein Handauflegen ............
      Gruss aus Speyer

      Tom
      _______________
      DCG-Nr. 67 24 20
      _______________
      .
      Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte, bleibt allein beim Autor .
      Sorry Tom,
      die Diagnose ist nicht konkret und es wird aber mit dem genannten Mittel behandelt. (Ich bin bei schneller 'Chemiekeule' auch nicht gern dabei aber manchmal muss man eine Entscheidung treffen...).
      Was spricht dagegen möglichst alle Maßnahmen zu ergreifen, um Symptome zu bekämpfen und den Organismus zu entlasten? (WW, Sauerstoff). Wird bei Salzgabe sowieso auch immer empfohlen und Salz wirkt hier auch eher als 'Breitbandmittel' oder siehst du das anders? Macht der Mensch bei Krankheit auch...
      @RobertCupido, super, dass du deine Erfahrungen schilderst und total interessant, dass das bei den Biotodomas scheinbar 'einfach' mal vorkommt.
      PS: Thomas
      Ich habe das Gefühl, dass eeeetwas empfindlichere Fische ein Problem mit häufigen Besatzergänzungen haben. Ich fürchte das sind die Probleme, die ein Kumpel mit Diskus hat. Aus einem Händlerbecken weiß man nie was man sich einfängt - meiner Meinung nach - dreimal weniger, wenn es sich um einen 50cent Fisch handelt. Das sage ich, weil ich einen Hyphessobrycon sweglesi schwimmen sehe, der gegen Hautparasiten nicht ganz unempfindlich ist. Solltest du das nicht gemacht haben: Erstmal Quarantäne und behandeln oder ganz lassen.
      Liebe Grüße Phil
      Moin Moin -

      @ Phil - Du brauchst Dich für nichts zu entschuldigen - warum auch ?

      Dies hier ist eine Kommunikationsebene und da gehören auch solche Diskussionen nun mal dazu !!

      WW und Sauerstoff gehört zum täglichen Leben in der Aquaristik und von daher ist dies für mich kein Allheilmittel und auch kein Schnellschuss zur Bekämpfung von Parasiten. Vielleicht den Rythmus vom WW in kürzeren Intervallen und den Sprudler vielleicht mit dem Durchlass etwas erhöhen - ja kann man ( Mann/Frau ) machen - aber Allheilmittel ist das nicht. UND - ich kann mir gut vorstellen - wenn laufend im und am Wasser gepanscht wird trägt das auch nicht zum Wohlbefinden des erkrankten Fischpatienten bei.

      Eine schnelle Entscheidung kann und darf die Chemiekeule nicht sein - so mal meine ganz persönliche Meinung. Ich habe weder das Eine noch das Andere "" Mittelchen "" im Haus - nein habe ich nicht. ABER - ich habe immer eine Packung jodfreies Salz liegen und wenn es sein muss kann ich auch einen Fisch separieren und IHM ganz gezielt ein Salzbad zugute kommen lassen. Salzbad in einem Eimer geht zur Not auch.

      Salzbäder sind eine "Erste Hilfe" Massnahme und können Leben retten. Die erhöhte Salzkonzentration im Wasser hilft dem Fisch sich zu stabilisieren, hat eine entschleimende Wirkung und ist keimhemmend (Bakterien, Parasiten und Pilze werden im Wachstum gehemmt ,je nach Konzantration auch abgetötet). Kochsalz ohne Jod.

      @ Phil / @ ThomasS -

      Ihr 2 - Bitte - meine Anmerkungen sind als versuchte Hilfestellung zu verstehen, meine ganz persönliche Meinung - nichts weiter.
      Gruss aus Speyer

      Tom
      _______________
      DCG-Nr. 67 24 20
      _______________
      .
      Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte, bleibt allein beim Autor .
      Hallo,
      @Tom

      Tom wrote:

      @ Phil / @ ThomasS -

      Ihr 2 - Bitte - meine Anmerkungen sind als versuchte Hilfestellung zu verstehen, meine ganz persönliche Meinung - nichts weiter


      genauso verstehe ich das auch.

      @Robert

      RobertCupido wrote:

      es muss gar nichts schlimmes sein. Manchmal hat bei mir auch einer ne plötzliche Verstimmung, kriegt die Stressfärbung (hell mit dunklen Flecken) und bettet sich eine Runde. Auch mal zwei Tage hintereinander. Wenn es den anderen gut geht, würde ich nicht mehr machen, als beobachten

      ich hab die ersten Tage gedacht das ich das erstmal beobachte aber es hat sich im Verhalte nichts geändert.

      @Phil
      die Salmler können es nicht sein. Du magst aber wohl recht haben mit der Besatzergänzung. In Zukunft keine Fische ohne Quarantäne. Ich habe die Befürchtung das es Otocinclus waren die ich vor ca. 3 Wochen eingesetzt habe, wenn es denn Parasiten oder was auch immer man sich einschleppen kann sind.

      Ich werde jetzt erstmal eine Salzbehandlung mach und die Wasserwechsel auf alle vier Tage verkürzen.
      Die zweite angedachte GYRODOL Behandlung lass ich erstmal.

      Besten Dank für eure Hilfe
      Thomas

      ThomasS wrote:

      Hallo -
      Ich werde jetzt erstmal eine Salzbehandlung machen und die Wasserwechsel auf alle vier Tage verkürzen.
      Die zweite angedachte GYRODOL Behandlung lass ich erstmal.

      Besten Dank für eure Hilfe
      Thomas


      Ja mach das und halt uns auf dem Laufenden ...........
      Gruss aus Speyer

      Tom
      _______________
      DCG-Nr. 67 24 20
      _______________
      .
      Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte, bleibt allein beim Autor .
      Hallo Thomas,

      ich finde es sehr gut, das Du jetzt erst einmal eine Salzbehandlung machst.
      Nur mache bitte niemals den Fehler, zu wenig Salz zu nehmen.
      Die Dosierung, die Tom weiter oben schon genannt hat, ist richtig gut!

      Hast Du hier im Forum schon unsere Diskussionen über das Ultra-Spezialsalz von Aquakultur Genzel gelesen?
      Diese Salz kann ich Dir nur wärmstens ans Herz legen!
      Wenn der akute Zustand sich jetzt mal gebessert und dann erledigt hat, dann kann dieses Salz schon rein als Vorsorge helfen, Deine Fische vor Parasiten zu schützen. Man gibt es einmal für die gesamte Wassermenge ins Aquarium, und dann nach jedem Wasserwechsel nur noch entsprechend der Frischwassermenge. Dieses Salz ist ziemlich sparsam im Verbrauch, 1 Teelöffel reicht schon für 150 Liter Wasser!

      Außer meinen jetzigen Diskus unterziehe ich neue Fische seit Jahren einer Salzbehandlung, bevor sie ins Aquarium kommen.
      Und ich kenne seit Jahren keine Krankheiten mehr, die auf irgendwelche Parasiten hervorgerufen werden.
      Bei den Diskus habe ich das nicht gemacht, weil die eh parasitenfrei gezüchtet wurden.
      Grüße aus dem Pott,

      Dieter

      Theoretisch kann jeder an einem Tag der nächsten 12 Monate sterben.

      Aber an allen anderen Tagen dürfen und können wir leben!

      Meine Youtube-Aquaristik-Seite vom "alten" Aquarium:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrBs0WkeXcTDma0pBzrljGE

      Und meine Seite über das "neue" Becken:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrM8kHbt61VeIpFLz_47MLz

      Richtwerte bei Salzbehandlung

      Richtwerte wie überall nachzulesen ist

      Hier nun die allg. Richtwerte:
      1-3g Salz je Liter Aquariumwasser bei einer Dauerbehandlung über mindestens 10 Tage mit Pflanzen

      1-5g Salz je Liter Aquraiumwasser
      bei einer Dauerbehandlung über mindestens 10 Tage ohne Pflanzen

      15-20g Salz je Liter Aquariumwasser
      für ein Kurzbad (max. 15 Minuten) in einem seperaten Becken - würde dazu auch einen Eimer nehmen

      Dies sind allgemeine Richtwerte und sollten nur als Empfehlung gelten. Weiterhin solltet
      Ihr zur Behandlungsdauer in den einzelnen Fischkrankheiten nachlesen, denn diese können
      zwischen 10 Tagen und 30 Tagen schwanken.

      Das Salz ist vor der Zugabe bei einem Teilwasserwechsel in der angegebenen Dosierung in
      Neuwasser aufzulösen und gut im Becken zu verteilen. Dabei sollte bei der Erstdosierung
      darauf geachtet werden, dass das Salz für das bereits enthaltende Wasser dazugerechnet werden
      muss. Als grobes Beispiel gilt hier eine Salzzugabe bei 100Liter Wasserwechsel von 1g/Liter in
      einem 300 Literbecken. Hier müssen natürlich 3g/Liter berechnet werden um bei der
      Gesamtwassermenge auf 1g/Liter zu kommen.
      Gruss aus Speyer

      Tom
      _______________
      DCG-Nr. 67 24 20
      _______________
      .
      Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte, bleibt allein beim Autor .

      Post was edited 1 time, last by “Tom” ().

      ThomasS wrote:

      Hai,
      separates Salzbad scheint das einzige zu sein was anscheinend sinnvoll ist da Corydoras, einige Salmler und wahrscheinlich Otocinclus kein Salz vertragen.
      rhusmann.de//salz.htm

      gruß
      Thomas


      Verbindung zu Rhusmann.de klappt nicht "" ERROR 404 "".
      Gruss aus Speyer

      Tom
      _______________
      DCG-Nr. 67 24 20
      _______________
      .
      Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte, bleibt allein beim Autor .
      Hallo Thomas,

      die von mir bisher höchste Salzmenge bei einer Behandlung waren 1.500 Gramm in einem 500 Liter-Aquarium.
      Im Aquarium waren Buntbarsche, Salmler, Corydoras, L-Welse, Otocinclus und diverse Schnecken.
      Keines dieser Tiere hat irgendeinen Schaden genommen!

      Wobei man aber aufpassen muß, ist die Wassertemperatur während der Behandlung.
      Im Allgemeinen soll man die Temperatur ja um bis zu 5°C erhöhen, um z.B. bestimmte Parasiten auch wirklich zu eliminieren.
      Wenn man aber nicht genau weiß, welche Erkrankung man im Aquarium hat, und es sind doch Bakterien, die dafür verantwortlich sind, dann würden die sich bei einer Temperaturerhöhung drastisch vermehren.

      Wen man also nicht sicher ist, dann besser gar nichts an der Temperatur verändern.
      Grüße aus dem Pott,

      Dieter

      Theoretisch kann jeder an einem Tag der nächsten 12 Monate sterben.

      Aber an allen anderen Tagen dürfen und können wir leben!

      Meine Youtube-Aquaristik-Seite vom "alten" Aquarium:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrBs0WkeXcTDma0pBzrljGE

      Und meine Seite über das "neue" Becken:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrM8kHbt61VeIpFLz_47MLz

      Hallo,

      ein Update der Lage.
      Ich habe entschieden das ganze Becken einer Salzkur zu unterziehen.
      Gründe dafür
      1. die Biotodoma reagieren dramatisch auf Fangversuche sodass ich befürchten musste das sie sich an der Einrichtung verletzten oder sogar aus dem Becken springen.
      2. was nützt mir die separate Salzkur für einen Biotodoma wenn ich nicht weiß ob andere Fische auch befallen sind.
      Gestern habe ich
      1. 30% WW gemacht
      2. 1000gr Salz aufgelöst und ins Becken gegeben. Nettowasser ist ca 330 liter somit 3% Dosis
      3. der Ausströmer läuft auf volle Pulle
      4. die zweite Tunze läuft auch mit um ordentlich Oberflächenbewegung zu bekommen.
      5. Temperatur unverändert auf 27 Grad belassen
      Was ich nie wieder machen werde!
      Frischwasser aus dem Eimer hinter den HMF zu gießen um das aufgesalzte Wasser direkt mit Hilfe der Pumpe im HMF gut zu verteilen. Aller Mulm der hinter der HMF Matte war hat sich dadurch großzügig im Aquarium verteilt. Mittlerweile ist aber dank des schnell aufgesteckten Filterflieskartusche an der alten Pumpe nichts mehr davon zu sehen.

      Heute
      Ich kann keinen negativen Verhaltensweisen feststellen​, zumindest an den Tieren die ich sehe.
      die Corydors sterbai schwimmen unauffällig in der Gruppe wohingegen die Corydoras aeneus schwer zu finden sind. Die müssen sich gut versteckt haben. Mal den Tag über intensiv beobachten sehen was zur Fütterungszeit los ist.
      Die Otocinclus aneus sind unauffällig genauso wie die Aphyocharax anisitsi und die Hyphessobrycon sweglesi. Die zwei Endler Guppy Damen die sehnsüchtig auf "Ersatzmänner" warten nehmen die Situation und Wasserverhältnisse klaglos an.

      Nächste Schritte
      am 8. 10 Abends oder 9.10. morgens Wasserwechsel. Ich denke 40-50 % sind OK. Frischwasser mit 1% Salz aufsalzen. Dann bis 13.10. Geschäftsreise nach Schweden. Vorher Familienmitglied in WW instruieren für den Fall das irgendwas komisch wird mit den Fischen. Notfalls WhatsApp Ferndiagnose.

      Das fürs erste

      bis denne
      Thomas
      Hallo Thomas,

      das hast Du alles sehr gut durchdacht und gemacht.
      Jetzt heißt es abwarten und Daumen drücken!

      Den Mist, beim Wasserwechsel das Frischwasser hinter eine Matte einzulassen, hab ich auch schon hinbekommen.
      Einmal gemacht, nie wieder! :D
      Grüße aus dem Pott,

      Dieter

      Theoretisch kann jeder an einem Tag der nächsten 12 Monate sterben.

      Aber an allen anderen Tagen dürfen und können wir leben!

      Meine Youtube-Aquaristik-Seite vom "alten" Aquarium:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrBs0WkeXcTDma0pBzrljGE

      Und meine Seite über das "neue" Becken:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrM8kHbt61VeIpFLz_47MLz

      Update!

      der kranke Biotodoma lässt sich auf Scheingefechte ein die er die letzten Tage immer vermieden hat indem er die Flucht ergriff. Jetzt kommt es aus seiner Deckung und verteidigt diese aggressiv. Ein Anzeichen der Besserung?

      Einige der Phantomsalmler werden richtig aktiv. Kann aber nicht beurteilen ob es Scheinkämpfe oder Werbung ist.
      Ein Metallpanzerwels scheuert sich heftig an Gegenständen und die Rotflossensalmler stehen bevorzugt an der Scheibe gegenüber der Pumpe und schwimmen dort senkrecht nach oben gegen die Strömung.

      bis gleich mal
      Thomas

      Käpt'n_D wrote:

      das hast Du alles sehr gut durchdacht und gemacht.


      unter tatkräftiger Mithilfe des besten Aquarium Forums!
      mit gedrüüüüüüüüktttttttteeeeeemmmmmmmmmm daummmmeeeeennnn iiiiiiiissssst ganzzzz cshlecht uaf dddeerr Tasttuuuuur zu ttiiiiiiiiiipeeeen.
      werde wohl die Sprachsteuerung einstellen für die nächste Woche :thumbsup:

      bis dannnnnnnnnnnn homas
      hallo,

      nur mal so eine Gedanke.

      Können Fische auch so etwas wie eine Gehirnerschütterung kriegen wenn sie sich erschrecken und wie wild im Becken toben ? Einmal als ich beim Wasserwechsel die Scheiben reinigte hört sich das an als wenn sie gegen die Scheiben geschwommen wären. Fangversuch gestern endete ähnlich.

      gruß
      der Krankenpfleger
      Hallo Thomas,

      ja, das können Fische.
      Ich hab das vor Jahren mal erlebt, das ein Fisch dadurch sogar ohnmächtig war.
      Es hat eine Zeit gedauert, bis er sich dann wieder berappelt hat.
      Grüße aus dem Pott,

      Dieter

      Theoretisch kann jeder an einem Tag der nächsten 12 Monate sterben.

      Aber an allen anderen Tagen dürfen und können wir leben!

      Meine Youtube-Aquaristik-Seite vom "alten" Aquarium:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrBs0WkeXcTDma0pBzrljGE

      Und meine Seite über das "neue" Becken:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrM8kHbt61VeIpFLz_47MLz

      Hallo zusammen,

      heute ein nicht so erfreuliches Update. Der Biotodoma hat sich nicht wieder erholt. Er hat nicht mehr gefressen und lag nur noch in einer Ecke des AQ. Schwimmen war nur unter höchsten Anstrengungen möglich. Gestern hab ich ihn schweren Herzens von seinem Leiden erlöst. Ich bin mittlerweile der Überzeugung das irgendetwas mit der Schwimmblase nicht in Ordnung war.
      Morgen ist dann 50% WW angesagt mit 1% Aufsalzung des Wechselwassers.
      Im Allgemeinen hat die Salzkur den übrigen Fischen anscheinend gut getan.

      Etwas positives zum Schluss.
      Anscheinend sind zwei der drei übrig gebliebenen Biotodoma auf dem Weg ein Paar zu werden. Hier und da finden Sandverschiebungen statt. Der kleinere der drei hat im Moment etwas zu leiden da er von den anderen beiden immer wieder aus dem Baustellenbereich verjagt wird. Mal sehen was morgen nach Wasserwechsel passiert.

      Bis denne
      Thomas
      Hallo Thomas,

      Du hast vollkommen richtig gehandelt!
      Wenn einem Fisch sichtlich nicht mehr zu helfen ist, dann ist das Erlösen die einzig richtige Maßnahme!
      Damit ist wohl schon jeder konfrontiert worden.

      Wenn sich jetzt wirklich ein Paar gebildet hat, dann wirst Du ja noch tolle Erlebnisse haben.
      Und wir tolle Erzählungen und Fotos.... :D
      Grüße aus dem Pott,

      Dieter

      Theoretisch kann jeder an einem Tag der nächsten 12 Monate sterben.

      Aber an allen anderen Tagen dürfen und können wir leben!

      Meine Youtube-Aquaristik-Seite vom "alten" Aquarium:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrBs0WkeXcTDma0pBzrljGE

      Und meine Seite über das "neue" Becken:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrM8kHbt61VeIpFLz_47MLz