Besatzfrage 50er Würfel

      Besatzfrage 50er Würfel

      Hi

      da ich aus ner Auflösung schon länger nen 50er Würfel da hab, hab ich mir gedacht ich stell den mal auf und schau wie der sich so aufm Schreibtisch macht.

      Die Maße sind nicht ganz exakt 50cm sondern 50x55x45 (lxbxh) aber ich glaub das machts Kraut nicht wirklich fett.

      Gedacht hab ich mir diesen Würfel als offenes Becken mit LED Beleuchtung. Da man damit natürlich Verdunstungsprobleme hat würd ich gerne was reinsetzen was mit der Zimmertemperatur gut auskommt und sich eventuell auch darin dann vermehren kann.

      Ich möchte diesmal nicht wirklich ein kahles, funktionsfähiges Zuchtbecken sondern eher etwas zum Beobachten gestalten. Etwas wovon man sich Abends am Schreibtisch oder im Bett liegend einfach bissl unterhalten lassen kann.

      Gestaltet wird das Becken jedenfalls schonmal so dass eine Art Stein- und Wurzelhaufen in der Mitte platziert wird und die Wurzeln aus dem Wasser ragen. Dort drauf würd ich dann gerne 1-2 Bromelien draufsetzen, oder ähnliche Epiphyten.

      Insgesamt solls ein Biotopbecken sein, welches natürlich wirkt (also nicht gescaped) und eventuell auch recht wartungsarm ist. Es darf ruhig ein Gemeinschaftsbecken werden, jedoch hätte ich auch nichts gegen ein Pärchen einer gewissen Fischart, die da drin ungestört babys machen können oder so. Der Fischbesatz soll diesmal klein ausfallen, da ich sehr viele große Fische habe, würd mich wieder mal was kleines reizen.

      Intressant fänd ich auf jeden fall Raritäten, oder etwas wozu es einfach noch nicht viele Beobachtungen gibt. Also ein Neonbecken oder was mit perlhühnern oder so solls nicht werden.

      Im Prinzip sind die Anforderungen daher:

      Beckengröße 50x50x50
      Temperatur 18- 25°c
      kein springender Fisch
      kein großer Fisch

      Natürlich kann es auch irgendwas Wirbelloses sein, ein intressanter Krebs oder so.

      Ich mach mich jetzt mal selber auf die Suche nach etwas kälter zu pflegenden Arten, jedoch hat man im vorhinein schon so seine Präferenzen nach was man sucht weshalb ich hier einfach bissl um Input frage, der mich eventuell auf neue Ideen bringt. Ich fixiere mich auch nicht auf Südamerika oder so, es kann ruhig von überall sein. :)

      Später lad ich vom Handy noch paar Fotos hoch, wie das Becken platziert ist, dann kann man sich das besser vorstellen :)

      schönen Abend
      Jesse
      mfg Jesse

      mein Youtube-Kanal: youtube.com/channel/UCl6ws3BOK_R-X60WQMhedrA
      Hier die Bilder
      Files
      mfg Jesse

      mein Youtube-Kanal: youtube.com/channel/UCl6ws3BOK_R-X60WQMhedrA
      Da hast dir aber wirklich die farbigsten Vertreter rausgesucht haha :D Der Borelli hat mir schon immer gut gefallen, den könnt ich mir vorstellen, Lebendgebärende sind aber nicht so mein Ding. An die kleinen Corys hab ich auch schon gedacht, da ist die Auswahl eigentlich auch relativ groß, was die temperatur betrifft, jedoch wären so Winzlinge mal was komplett Neues. Die Salmler sind mir etwas zu öde, wobei sie eventuell mit den Borellis ganz nett aussehen könnten.

      Subtropen ist auf jedenfalls schon die richtige Richtung (auch wenns ein bissl ein dehnbarer Begriff ist)
      mfg Jesse

      mein Youtube-Kanal: youtube.com/channel/UCl6ws3BOK_R-X60WQMhedrA
      Moin Jesse,

      ja nun, bunt war kein Kriterium. :whistling: :D

      Bei der Grundfläche bieten sich Buntbarsche oder Corydoras an. Bei den Corydoras gibt es natürlich noch mehr Vertreter als C. hastatus. Auch bei den Apistogramma gibt es noch weitere Vertreter, wie beispielsweise A. trifasciata.
      Laetacara wären eventuell auch eine Option. Da hat unser Lennart (Hoyzer) mal Erfahrungen niedergeschrieben.

      Elassoma wären mit Sicherheit auch interessant, aber die bevorzugen meines Wissens nach Lebendfutter, sind also nicht die anspruchslosesten Vertreter.

      Aus dem asiatischen Raum fallen mir noch Kardinalfische ein. Die vietnamesischen Kardinalfische sind schon eine ziemliche Augenweide.
      Hi Jesse,

      ich möchte hier mal Deinen Gedanken bzgl. Wirbelloser nachgehen.
      Ich hatte mal ein Aquarium mit Cherax destructor und Thorichthys meeki besetzt.
      Das Aquarium war unbeheizt und mit einigen Höhlen und Pflanzen eingerichtet.
      Mir hat diese Kombination richtig viel Freude bereitet.
      Dieser Krebs ist trotz seines Namens sehr friedlich, er hat sich weder an den Fischen noch an den Pflanzen vergriffen.
      Umgekehrt haben die Meekis aber auch die Krebse total in Ruhe gelassen.
      Ich fand u.a. die unterschiedlichen Farben, Formen und Verhaltensweisen richtig schön und hochinteressant.
      Grüße aus dem Pott,

      Dieter

      Theoretisch kann jeder an einem Tag der nächsten 12 Monate sterben.

      Aber an allen anderen Tagen dürfen und können wir leben!

      Meine Youtube-Aquaristik-Seite vom "alten" Aquarium:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrBs0WkeXcTDma0pBzrljGE

      Und meine Seite über das "neue" Becken:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrM8kHbt61VeIpFLz_47MLz

      Ah, Feuermaulbuntbarsche wären natürlich auch was. Ein richtiger Klassiker halt, mit der Beckengröße bin ich mir nur nicht ganz sicher ob das passt, aber normalerweise schon. Die Krebse muss ich mir noch anschauen.

      Abseits von der Grundidee das Becken offen und kalt zu gestalten würd ich natürlich auch gerne Vorschläge hören, noch ist ja nichts entschieden, so gefällt mir irgendwie auch die Idee von nem simplen Schmetterlingsbuntbarsch Pärchen, die hätten ne nette Größe für das Becken, und wären nicht ganz so zornig wie die ganzen apistos. Zwar auch ein Klassiker, aber immer ein fisch der mir optisch gefallen hat, aber ich noch nie gehalten hab
      mfg Jesse

      mein Youtube-Kanal: youtube.com/channel/UCl6ws3BOK_R-X60WQMhedrA
      Moin,
      also Feuermäuler, die gut 15cm werden, würde ich dann tendenziell eher in 150x50x50 halten.

      Bei nem 50er Würfel denke ich an den Honiggurami, Rote Spitzschwanzmakropoden, Paradiesfische/Makropoden, Knurrende Guramies und vielleicht paar Zwergschmerlen.
      Grüße Phil (VDA 18/026/0094)

      "Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben."
      Alexander von Humboldt
      Diese ganzen labirinther haben wir in der arbeit.ich war irgendwie gespannt wie die so sind, weil ich eigentlich nur mit bettas Erfahrung hatte und muss sagen, es sind wirklich öde Fische. Also die treffen optisch und auch vom Verhalten 0 meinen Geschmack ... Die Suche geht weiter :D
      mfg Jesse

      mein Youtube-Kanal: youtube.com/channel/UCl6ws3BOK_R-X60WQMhedrA
      hahahah fischleute sind doch schon eigen nicht wahr? :D

      ich hab mich jetzt mal so auf den Stocklisten umgesehen und mich daran orientiert. Es ist wieder Richtung Südamerika gegangen, und hätte da eine Idde für ein Schwarzwasserbiotop. Auch wenns gegen das kalte Wasser spricht, aber dann wird halt geheizt hahaha

      Keine Ahnung ob es für 125 l zuviel wird oder nicht, aber ich hab mir folgendes überlegt.

      Als Hauptfische ein Paar Ivanacara adoketa (die haben mir schon immer gefallen, sind leider nicht die billigsten Buntbarsche in dieser Größe)
      ein Salmlertrupp von 25 Tucanoichthys tucano (die bleiben klein und sehen wirklich lieb aus, auf Youtube hab ich auch ein Video von der Vergesellschaftung dieser Salmler mit den Ivanacara gesehen, sprich die gehen wohl nicht auf die Salmler los.)

      und als welsige Begleitung 5 x Corydoras tukano

      Alle 3 Arten kommen im selben Biotop vor was ich natürlich irrsinnig lustig finde, vor allem weil die Fische teilweise den gleichen Namensursprung (Indianerstamm) haben.

      Das ist natürlich ein sehr kostspieliger und vor allem auch recht empfindlicher Besatz was die Wasserwerte angeht. Also schön sauer sollte es sein, aber das ist in einem so kleinen Becken ja einfacher zu bewerkstelligen.

      Jetzt würde mich intressieren was ihr so davon haltet, ob es zu viel ist, oder das so passt? Eventuell ansonsten ein anderer kleinerer Buntbarsch aus dem Rio Negro, oder einfach die Corys weglassen?
      mfg Jesse

      mein Youtube-Kanal: youtube.com/channel/UCl6ws3BOK_R-X60WQMhedrA
      Moinsen Jesse,
      liest sich für mich gut weil aus einem Ursprung, aber mir bereiten "Zebrabuntbarsche" immer Kopfschmerzen, kann sein dass ich mich da täusche, aber die sind oftmals ziemlich piefig. Die Salmler wollen es ruhig, übrigens eine tolle Art die du ausgesucht hast, wie auch die Minipanzerwelse...
      Ich würde so einen Würfel auch immer mit Asiaten besetzen, da gibbet so schöne kleine Arten...
      Aber du machst das schon, viel Spaß dabei!
      Liebe Grüße aus dem Norden
      Maggi :howlwink:
      Hallo Jesse,
      wer die Wahl hat, hat die Qual. Aber das Sinnieren über einen eventuellen Neubesatz hat ja an sich schon etwas Erfüllendes. Also überlege ruhig noch ein Weilchen und wäge ab.
      Den Gedanken mit den Ivanacara in dem kleinen Würfelchen kannst du allerdings komplett verwerfen. Ivanacara, nach Iwan dem Schrecklichen - da sind selbst meine Westafrikaner süße Zuckermäulchen. Ich weiß wovon ich rede, habe die Art bereits gehalten. Oder du setzt gleich nur einen Ivan ein und verzichtest auf den Restbesatz; das kommt dann günstiger.
      Tank sei Dank! :howl:
      Frank (VDA 11/008/0342)

      "Unbegrenzte Wassermassen,
      die sich nie in Ufer fassen"

      (Perla la Gadeon)

      "Wo die Fische prächtig schwimmen
      und Garnelen Bäumchen klimmen,
      wo die Räume überquellen
      voll mit Aquariengestellen.
      Dort möcht ich mein Leben fristen,
      gemeinschaftlich mit Aquaristen."
      Moin Jesse ! Du wirst das schon machen, habe ich keine Bedenken ! Hat zwar nix mit SA zutun, aber für
      kleinere Becken sind auch immer schön die Schnecken-Barsche aus dem Tanganjika-See.Die bilden kleine
      Kolonien, einfach schön anzuschauen, nur eine Idee... Dir eine gute Zeit, bleib gesund und dem Hobby treu.
      Claus :thumbsup:
      Hallo Jesse

      Vielleicht würden auch Garnelen in Betracht kommen.
      Ein schönes Scapers Becken mit Garnelen. Da gibt es so einiges an schönen Tieren.
      Was mich persönlich reizen würde, wären die Caridina gracilrostris. Das wäre dann aber ein Brackwasserbecken. Die Tiere sind auch nicht ganz so einfach zum Halten.
      Wenn Garnelen dann würde ich auf ein Artbecken gehen. Alles Andere kann aber muss nicht funktionieren.

      Gruss
      Rico
      Hi Haxe, an schneckenbubas hab ich auch schon gedacht. Wenn die aber erstmal Gas geben hat man tausende. Die Idee ist prinzipiell nett, aber für mich auch schon so n alter hut.

      Rico zum scapebecken, da kann ich mich leider nicht dafür begeistern, ich bin ein Fan von Biotopbecken und die ganze scaperei ist mir zu viel umschiss, vor allem mit dem co2, regelmäßigen stutzen usw... Garnelen find ich prinzipiell erst dann interessant wenn sie groß genug werden Fische zu erbeuten, sprich am ribgelhand aufwärts, die hatte ich aber schon, hatte zwar auch eine echt nette Truppe laubgarnelen, die hat mir der blöde Heizer aber leider alle auf einen Schlag gekocht ...

      Garnelen und scapes, eher nicht so mein Ding :)
      mfg Jesse

      mein Youtube-Kanal: youtube.com/channel/UCl6ws3BOK_R-X60WQMhedrA
      Hi Jesse,

      ich hätte da noch einen Vorschlag, nämlich ein Pärchen der wunderschönen Sajica-Buntbarsche.
      Dann darf es Dich aber nicht stören, wenn sie auch mal buddeln.
      Ich finde diese Fische einfach nur Klasse! Vor allem die herrlich leuchtenden blauen Augen!

      Als Beibesatz kämen etwas größere Salmler in Betracht, aber dann eher oberflächenorientierte Arten.
      Für den Boden gingen auch ein paar robustere Corydoras-Arten.
      Robust deshalb, weil sie schon mal von den Buntbarschen aus dem Revier gescheucht werden.

      Auch ein paar robuste Pflanzen wären durchaus denkbar.
      Die müssten allerdings mit niedrigeren Temperaturen klarkommen, denn solch ein Aquarium sollte ohne Heizung betrieben werden.
      Grüße aus dem Pott,

      Dieter

      Theoretisch kann jeder an einem Tag der nächsten 12 Monate sterben.

      Aber an allen anderen Tagen dürfen und können wir leben!

      Meine Youtube-Aquaristik-Seite vom "alten" Aquarium:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrBs0WkeXcTDma0pBzrljGE

      Und meine Seite über das "neue" Becken:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrM8kHbt61VeIpFLz_47MLz

      Moin Jesse,
      ich finde 50x50 echt klein.
      Dicrossus filamentosus hatte ich vor Urzeiten mal und die vier waren auf 100x40 schon zickig untereinander. Die gehören in meinen Vorstellungen eher in was Langgestrecktes: 180x50 und dann eine große Gruppe mit richtig viel Fallaub.

      Von deinem kühlen Wasser entfernst du dich immer weiter.

      Dann greif doch zu ner schönen Gruppe mittelgroßer Apistogramma mit paar dezenten oberflächenorientierten Salmlern und gut ist. Dafür ist das Beckenmaß wie geschaffen.
      Grüße Phil (VDA 18/026/0094)

      "Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben."
      Alexander von Humboldt
      Hi Jesse,

      da ich gerade wieder Apistogramma gelesen habe, kann ich Dir da noch eine ganz tolle Art ans Herz legen, nämlich Apistogramma trifasciata. Wenn Du davon eine Gruppe von 3 Männchen und 2 Weibchen einsetzt, dann wirst Du herrliche Beobachtungen machen können. Kaum eine andere Art zeigt ein so schönes Verhalten der Männchen untereinander wie diese. Und sie brauchen keine Heizung!
      Grüße aus dem Pott,

      Dieter

      Theoretisch kann jeder an einem Tag der nächsten 12 Monate sterben.

      Aber an allen anderen Tagen dürfen und können wir leben!

      Meine Youtube-Aquaristik-Seite vom "alten" Aquarium:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrBs0WkeXcTDma0pBzrljGE

      Und meine Seite über das "neue" Becken:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrM8kHbt61VeIpFLz_47MLz

      Hi Maggi,

      ganz vielen Dank, das Video ist richtig schön.
      Aber diese Fische selbst zu erleben, ist noch mal eine ganze schöner. :thumbsup:
      Grüße aus dem Pott,

      Dieter

      Theoretisch kann jeder an einem Tag der nächsten 12 Monate sterben.

      Aber an allen anderen Tagen dürfen und können wir leben!

      Meine Youtube-Aquaristik-Seite vom "alten" Aquarium:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrBs0WkeXcTDma0pBzrljGE

      Und meine Seite über das "neue" Becken:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrM8kHbt61VeIpFLz_47MLz

      Moin,

      Als Alternative zu den ivanacara, wie Marc schon angesprochen hat:

      Laetacara dorsigera. Temperatur variabel, friedlich, schön gefärbt.

      Buddelt kaum interessiert sich nicht für andere fische.

      Für die beckengröße gerade mit der kombi mit kleineren panzerwelsen und salmlern perfekt.
      Grüße aus Moers!

      Lennart
      Hi an alle

      Danke Dieter und Lennart für eure Vorschlaege. Über Trifasciata wurde ja anfangs mit Greg bereits gesprochen, definitiv ein schöner, dezenter Buntbarsch.

      Laetacara ist ja von der Erscheinung her sehr ähnlich zu den Ivanacara, wirkt wie ne kleine abgespeckte version davon und gefällt mir auf jeden Fall gut.

      Bei mir hat es sich in Richtung Rio Negro eingependelt, irgendwo bei 26°c ohne Abdeckung, ich schau mal wie praktisch das ist und ob ich dann noch nen Deckel hole, wegen Verdunstung.

      Mir gefällt prinzipiell die Kombi mit den Tucano Salmlern und den Tucano Corys sehr gut, weshalb die auf jeden Fall schon mal einziehen werden, welcher Buntbarsch, oder ob überhaupt ein Buntbarsch dann dazu kommt, kommt ganz drauf an. Die Laetocara scheinen für dieses Biotop aber auch geeignet. Das Becken habe ich gestern soweit eingerichtet, leider alles noch seehr trüb, vor allem durch das Laub dass ich eingebracht habe, das Wasser ist bereits schön dunkel, aber wie gesagt aufklaren muss es jetzt noch. Ich kann mal 1-2 bilder reinstellen, aber man erkennt nicht wirklich viel. Ich stress mich da jetzt mit dem Besetzen auch nicht, und lass das mal ruhig angehen, mal sehen wie sich das Becken so einlebt.

      Der Boden besteht aus 2 verschiedenen Größen Quarzkies, (kein Sand) ein paar Rheinkiesel und einige verschiedene Moorkien und Mangrovenwurzeln bilden mittig einen Art Baum der über die Oberfläche ragt. Oberhalb hab ich etwas Grünlilie zwischen die Wurzeln gestopft, mal sehen ob die runterwurzelt. Als Schicht über den Bodengrund habe ich ein gemisch aus getrockneten Walnuss-, Bambus- und Eichenblätter verwendet, ebenfalls sind einige Äste und Zäpfchen von Schwarz- und italienischer Erle im Becken. Gefiltert wird mit einem Innenfilter mit UV-Funktion, ich hab den jetzt mal angemacht und seh ob die UV die Humine zerstört bzw mein Becken etwas klarer macht. Nen kleinen Heizer hab ich auch drin, der ist für das Becken aber eher unterdimensioniert. Beleuchtet mit den JANSJÖ Ikea Lämpchen, die ich inzwischen so gerne verwende.
      mfg Jesse

      mein Youtube-Kanal: youtube.com/channel/UCl6ws3BOK_R-X60WQMhedrA
      Hier paar Bilder von der trüben Suppe :D
      Files
      mfg Jesse

      mein Youtube-Kanal: youtube.com/channel/UCl6ws3BOK_R-X60WQMhedrA