Juwel Trigon 190 Besatz

      Juwel Trigon 190 Besatz

      Moin, ich melde mich auch mal wieder bei euch. :thumbsup: Bin eher der stille geworden, der ab und zu mal rein schaut. Grund dafür ist, dass das Studium recht viel Zeit beansprucht.
      Grund dafür ist, dass ich ein anliegen habe und dabei gern auf euren Rat zurückgreifen würde.
      Also es soll ein Juwel Trigon 190 besetzt werde. Maße 70x70x98,5 Grundfläche und 60cm höhe.
      Hauptwunsch sind Corydoras - also um die würde ich gern den Besatz herumbasteln.
      Ich weiß, dass Buntbarsche bei der Person recht hoch im Kurs stehen. Aus diesem Grund habe ich eher, soweit ich weiß ''friedlichere'' vorgeschlagen.
      Krobia, Maroni und Guianacara evtl. noch Crenicichla? Mengenmäßig wüsste ich allerdings nicht in was für einem Verhältnis, also Corydoras:Buntbarsch X
      da ja der bodenraum dann schon recht voll ist.
      Für den oberen Bereich wurden mir Rote Neons vorgeschlagen. Hier frage ich mich nur, ob das von den Temperaturen dann auch passt mit den Corys. Kommt wohl drauf an, was für corys oder?

      Im allgemeinen, sollte das Becken nicht so vollgestopft werden, dass sich viel auf Filter verlassen werden muss. Ist zwar der gute von Juwel drinnen, muss man ja aber nicht bis zum Anschlag ausnutzen. Für andere Vorschläge wäre ich natürlich auch noch offen. Alles ist austauschbar, außer eben der Corys. :D
      Und zweite Frage hinterher: Wie sollte eurer Meinung nach dann das Becken für Besatz XY gestaltet werden?
      - Viel Holz
      - Viele pflanzen
      -hell, dunkel
      -etc

      Liebe Grüße
      und einen schönen Start in die Woche
      Frederik
      Liebe Grüße
      Frederik
      Hallo Freddy,

      Buntbarsche als Beifische für Corydoras gehen immer.
      Ideal wäre es, wenn es welche werden, die nicht rein bodenorientiert leben, denn das würde die Corydoras wohl stören. Ansonsten ist nur wichtig, das es keine zu groß werdenden und zudem recht harmonische Tiere werden.

      Rote Neon kann man dauerhaft bei Temperaturen von 26-30°C pflegen. Da gibt es genug Corydoras-Arten, die damit auch sehr gut klar kommen.

      Bei der Einrichtung wäre ein feiner Bodengrund wichtig, vor allem darf der nicht scharfkantig sein. Die Farbe des Bodengrundes ist da nicht so wichtig. Je dunkler, desto besser kommen die Farben von Fischen und Pflanzen heraus.

      Ein paar dicht bepflanzte Stellen sind da genau so wichtig wie teilweise offene Bereiche. Wurzeln sind auf jeden Fall eine sehr gute Idee!
      Grüße aus dem Pott,

      Dieter

      Theoretisch kann jeder an einem Tag der nächsten 12 Monate sterben.

      Aber an allen anderen Tagen dürfen und können wir leben!

      Meine Youtube-Aquaristik-Seite vom "alten" Aquarium:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrBs0WkeXcTDma0pBzrljGE

      Und meine Seite über das "neue" Becken:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrM8kHbt61VeIpFLz_47MLz

      Moin Dieter, danke für deine Antwort :)

      Käpt'n_D wrote:


      Ideal wäre es, wenn es welche werden, die nicht rein bodenorientiert leben, denn das würde die Corydoras wohl stören. Ansonsten ist nur wichtig, das es keine zu groß werdenden und zudem recht harmonische Tiere werden.

      Wie sind meine Vorschläge denn da so, was das angeht? Gut, schlecht ? :D Was sind denn nicht so bodenorientierte und ruhige Buntbarsche?


      Käpt'n_D wrote:


      Da gibt es genug Corydoras-Arten, die damit auch sehr gut klar kommen.


      Wie z.B.? :D Fallen so spontan welche ein, oder wo könnte ich das gut nachgucken?

      Liebe Grüße
      Liebe Grüße
      Frederik
      Moin Freddy,

      Freddy wrote:


      Käpt'n_D wrote:


      Ideal wäre es, wenn es welche werden, die nicht rein bodenorientiert leben, denn das würde die Corydoras wohl stören. Ansonsten ist nur wichtig, das es keine zu groß werdenden und zudem recht harmonische Tiere werden.

      Wie sind meine Vorschläge denn da so, was das angeht? Gut, schlecht ? :D Was sind denn nicht so bodenorientierte und ruhige Buntbarsche?

      ich würde komplett auf bodenbewohnende Buntbarsche verzichten.
      Krobia xinguensis (kein anderer Krobia, bitte!), Cleithracara maronii gehen da gut. Vielleicht auch Skalare... oder sehr friedliche Buntbarsche, wie Microgeophagus altispinosa. Das passt auch.
      Crenicichla und Guianacara aus unterschiedlichen Gründen auf keinen Fall.
      Ich gehe davon aus, dass es nicht dein Becken ist und dass da kein Experte sitzt, der das Becken hat. Deswegen würde ich zum Standardsortiment greifen.
      Um die Temperatur muss man sich kene Sorgen machen. Mit 25°C kommen nur sehr wenige nicht klar.

      Einige Unterstände, etwas Holz, viel Pflanzen, kein Kunstkies - wären meine Kriterien.
      "Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben."
      Alexander von Humboldt
      Hey Phil,
      genau ist nicht mein Becken. Ist zwar keine Person die keine Erfahrung mit Aquaristik hat, aber jetzt auch nicht so derjenige, der sich da viel mit auseinander gesetzt hat.
      Aber das ist schonmal gut, dann streiche ich die Guianacara und Crenicichla wieder. Mitm krobia und maroni hatte ich dann ja sogar einen guten Riecher :D

      Aber das hört sich doch schonmal sehr gut an - Corydoras xy, + Paracheirodon axelrodi und nem K. xinguensis./C. maronii/M. altispinosa. Viel mehr brauch man ja auch gar nicht.
      Wie sähe es denn mit den einzelnen Gruppenstärken aus? Kann ich persönlich sehr schlecht einschätzen, aufgrund der dreieckigen Form. Besonders die der Buntbarsche finde ich schwierig.
      Ich werfe jetzt einfach mal was in den Raum:
      20x Corydoras xy + 5x K.xingu/C.maronii/M.alti + 30x P. axelrodi :00008862: ? :thumbup: ?

      Liebe Grüße
      Frederik
      Liebe Grüße
      Frederik
      Moin Phil, Reihenfolgetechnisch hätte ich eh gedacht. Als erstes Corys, dann Neons, dann Buntbarsche.

      Nochmal eine Frage zu den Buntbarschen - die kennt man/ich ja so als pärchenbildende Fische zumindes die M. altispinosa. Sollte man dann nicht vielleicht lieber doch eine gerade Anzahl an Tieren nehmen? Oder ist das nicht relevant

      Liebe Grüße
      Frederik
      Liebe Grüße
      Frederik
      Freddy,
      egal - meine Meinung.
      Ganz persönlich: Ganz häufig, wenn ich dachte ich kaufe lieber eine gerade Zahl, verlor ich ein Tier sehr schnell.
      Andersrum: Hatte ich eine ungerade Zahl, dann nicht...
      Von drei Buntbarschen einer Art würde ich abraten. Fünf Maronis, Bolivianer, Krobia xinguensis passen auf jeden Fall rein, wenn man nicht viel falsch macht.
      "Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben."
      Alexander von Humboldt
      Hallo Freddy,

      wenn man sich die Grundfläche des Beckens berechnet, sind das ca 0,32 m2, also äquivalent zu 80x40 oder 100x32. Das ist wirklich nicht viel.
      Daher würde ich persönlich bei einem Pärchen Buntbarsche bleiben. So eine Gruppe Krobia erscheint mir da etwas zu heftig. Maronis und Bolivianer sind gute Tipps, Laetacara könntest du auch in Erwägung ziehen. Allgemein sind hier Offenbrüter besser, da so keine Grundfläche für Höhlen draufgeht.

      Die Anzahl der Panzerwelse ist von der Art abhängig, oft wirkt eine größere Gruppe einer kleineren Art besser. Solange du dich zwischen 10 und 20 Stück bewegst, wird das passen. Je nach Geschmack und vergesellschafteten Buntbarschen wären auch kleinere, stärker schwimmende Panzerwelse möglich, um das ganze ein bisschen aufzulockern.
      Corydoras panda geht mir da speziell im Kopf herum, der hätte ein angenehmes Format, allerdings nicht zusammen mit den Maronis, das passt für mich wiederum optisch nicht so gut. ^^

      30 Neons? Rein damit, oben ist genug Platz. :thumbup:
      Schöne Grüße aus Wien

      Benni


      Pro kurzflossige Kampffische und Guppys. Kontra Zuchtformen und Hybriden. Schätzt und erhaltet die Artenvielfalt.
      Moin,

      ich schließe mich Benni an.

      Das Becken hat nur eine geringe Grundfläche. Da würde ich persönlich nicht eine Gruppe Corydoras und 6 Cichliden halten.
      Das Becken ist mit 190 Litern generell nicht sehr groß. Bitte keine Crenicichla, Skalare, oder Ähnliches.

      Da der Filter nicht überlastet werden soll, würde ich es bei einem Pärchen kleiner Cichliden belassen. Dazu eine Gruppe Corydoras und ein paar Neons und fertig ist die Laube.

      Eine klein bleibende Mesonauta Art könnte ich mir bei dem Becken auch gut vorstellen. Mesonauta mirificus beispielsweise, aber die bekommt man nicht so häufig.
      Servus Freddy,

      insbesondere die Krobia, da die schon recht groß und bullig werden, aber auch rein allgemein gesprochen.
      Aber zumindest ein Pärchen Cichliden tut dem Becken sicher gut, die Welse und Neons zeigen ja nicht das spannendste Verhalten. :)

      Man muss Glück haben, ein harmonierendes Pärchen im Handel oder aus privater Hand zu finden. Es kann also gut sein, dass erstmal eine kleine Gruppe einzieht und dann kann man ja beobachten, wie gut das funktioniert.
      Wenn einer 5er-Gruppe oder 2 Paare harmonieren, muss man das nicht unbedingt zerreißen, nur weil man sich das ursprünglich vorgenommen hat.
      Schöne Grüße aus Wien

      Benni


      Pro kurzflossige Kampffische und Guppys. Kontra Zuchtformen und Hybriden. Schätzt und erhaltet die Artenvielfalt.
      Moin,
      gerade ist ein bisschen ruhe eingekehrt, was die genaue Planung angeht, da ich noch am Klausuren schreiben bin. Allerdings gehts nächste Woche so richtig los.

      Über eine Sache würde ich mich noch sehr freuen. Wir haben uns zwar jetzt schon eine Besatzidee erarbeitet, aber ich mich interessiert eigentlich, was sonst noch so gehen würde.
      Cool, wäre es, wenn ihr die alten Protagonisten einfach mal verwerfen könntet und euch die Frage stellt: Womit würdet ihr so ein Becken besetzen? Oder was für Tiere könntet ihr euch gut in diesem Vorstellen?
      Ich hätte einfach Lust auf ein bisschen Inspiration und breiter gefächerte Möglichkeiten - zur Zeit ist es ja recht eingeschränkt. Ich würde die Auswahlmöglichkeiten gern erweitern, denn ich weiß, dass die Person viele Fische und die ganze Vielfalt gar nicht kennt - noch weniger als ich ?( und sich deshalb nur auf das beschränkt, was sie kennt. Dabei gibts ja so viel mehr spannendes, wofür man manchmal vielleicht etwas tiefer buddeln muss. Damit ich das nicht muss, frag ich euch. :held:

      Also, wer Lust hat, kann sich ja mal melden. Wenn nicht, ist das auch so.. :D
      Ich schaue die Tage mal wieder rein, oder nächste Woche - bin gespannt.

      Liebe Grüße und schönes Wochenende
      Liebe Grüße
      Frederik
      Moin,

      das ist so eine Frage, die quasi nie beantwortet werden kann, da hier subjektives Empfinden, finanzielle & zeitliche Möglichkeiten als auch persönliches Know-How mit reinspielen.

      Es gibt allein über 100 Apistogramma-Arten, die ich mir darin vorstellen könnte.

      Vielleicht gibst du erstmal ein paar Leitfragen weiter:

      - wie hoch wird das Budget für den Besatz angesetzt?
      - wie hoch dürfen laufende Kosten sein?
      --> eher was warmes/tropisches oder eher was kühleres/subtropisches?
      - welche Großgruppe an Fischen interessiert besonders?
      --> Welse, Salmler, Buntbarsche, Zahnkarpfen, Grundeln, Barben/Bärblinge, etc.?
      - auf welchem Kontinent sind die Favoriten beheimatet?
      - wie viel Aufwand kann/möchte man aufbringen? Interesse an Wasseraufbereitung?


      Wenn es eher Richtung Südamerika gehen soll ist eine Kombi aus Welsen/Buntbarschen/Salmler/Lebendgebärenden immer recht interessant.

      Wenn der Hauptwunsch Corydoras sind, dann würde ich eine größere Gruppe davon einsetzen. Ein Becken kann immerhin auch ohne Cichliden durchaus seinen Reiz haben. Zu einer größeren Gruppe Corydoras gesellen sich dann noch ein paar Lebendgebärende.

      Da mich eher die Subtropen interessieren, hier mein persönlicher (!) Vorschlag:

      Eine große Gruppe Corydoras hastatus und eine große Gruppe Phalloceros caudimaculatus oder eine Cnesterodon Art.

      Die Corydoras hastatus sind recht klein, sodass man davon eine größere Anzahl in dem Becken halten könnte. Zudem ist C. hastatus eine Art, die nicht nur den Boden bewohnt, sondern auch mal durchs freie Wasser schwimmt.

      Wenn der Besatz zu langweilig sein sollte, kann man immer noch etwas aufstocken. Beispielsweise ein Pärchen Bujurquina vittata oder ein Pärchen Apistogramma borelli.

      Das sind alles recht anspruchslose Gesellen, die man eigentlich auch gut im Handel bekommt (mit Ausnahme der Cnesterodon....).


      Für sowas lobe ich mir immer die dicken Schinken, in denen hunderte verschiedene Arten kurz porträtiert werden. Da kann man sich nach etwas umsehen was einem gefällt und gleichzeitig schon mal abklären, ob man die groben Rahmenbedingungen überhaupt bieten kann.

      Greg wrote:

      Für sowas lobe ich mir immer die dicken Schinken, in denen hunderte verschiedene Arten kurz porträtiert werden. Da kann man sich nach etwas umsehen was einem gefällt und gleichzeitig schon mal abklären, ob man die groben Rahmenbedingungen überhaupt bieten kann.

      Genau so einer Fehlt mir noch. Mir ist das auch immer etwas unangenehm, etwas zu fragen, von dem dann wahrscheinlich 80% verworfen wird - ich denke da immer an die Zeit und die Mühe.
      Deswegen schon mal großen Dank für deine Ansicht und deine Mühe. Die Bujurquina finde ich auch ziemlich cool, wäre eine zusätzliche Überlegung Wert - werde einfach mal alles via Bilder vorlegen und vorschlagen.
      Stimmt, etwas undifferenziert war es dann wohl von mir.

      Budget: sollten jetzt keine Fische sein, die irgendwie mega den Geldbeutel sprengen :D ich sag mal so, wenn sie robuster sind, können sie auch teurer sein, wenn sie Fehler sehr übel nehmen, sollten sie einfach weg gelassen werden.
      Laufende kosten: Temperatur ist ziemlich wurscht
      Hauptprotagonist: wie vielleicht schon am Anfang sind Corys auf jeden Fall die Favoriten. Aber ich denke, die könnten auch gut durch eine größere Gruppe anderer bodenbewohnender Fische ersetzt werden - z.B. Buntbarsche, Grundeln, Aale? (Flösselaal habe ich schon vorgeschlagen :thumbdown: )
      Kontinental sollte es sich denke ich entweder auf Südamerika oder Asien beschränken.

      Aufwandstechnisch: Dieser Standartaufwand den man betreibt, sollten Frostfutter annehmen und keine großen Ansprüche ans Wasser haben. Relative Robustheit wäre nicht schlecht, sodass sie auch mal Fehler verzeihen.

      Gäbe es eigentlich einen nicht Lichtscheuen L-Wels bzw. einer der nicht so ein Schisser ist wie bspw. L134 etc. meine mal gelesen haben das den Cochliodon das recht egal ist, wie hell das ist, nur das werden ja auch ziemliche Brummer.
      Die Guianacara gefielen ihr z.B. auch sehr gut.
      Liebe Grüße
      Frederik
      Hi,

      Freddy wrote:

      Womit würdet ihr so ein Becken besetzen?


      diese Frage hatte ich heute auch schon in einem Facebook-Forum, mit einem 96l Becken. Ich denke die meisten hier können dir etliche Vorschläge machen (hab ich dann auch spaßeshalber mal gemacht :ichwarsnicht: )
      Bei 190l gibt es viele Möglichkeiten, ich persönlich würde eventuell kleine Schneckenbuntbarsche aus dem Tanganjikasee versuchen, oder Buschfische (die mich einfach generell reizen) . Oder Pelvicachromis taeniatus 8)
      Ich denke die Kombi Corydoras-Buntbarsch-Salmler/Lebendgebärender ist ebenso reizvoll wie die oben genannte Asia-Connection.

      Viel Spaß beim Entscheiden
      Sebastian