Limia melanogaster - wenn es blau blitzt

      Limia melanogaster - wenn es blau blitzt

      Hallo,

      nachdem ich die "Lanze" (oder den Stab - egal, beides was mit Holz) an Phil weitergegeben habe und der Bestand somit erhalten bleibt, bin ich im Sommer einer anderen Limia-Art erlegen:
      Limia melanogaster, dem Dreifarbigen Jamaikakärpfling oder auch Schwarzbauchkärpfling.
      Er lebt vor allem in Bächen auf Jamaika und Haiti. Aufgrund der Ansprüche an die Haltung, war ich zunächst etwas skeptisch, hieß es doch "Brackwasser", "Wasser leicht aufsalzen, sonst ist er empfindlich und kümmert", "KH von mindestens 8", "Gesamthärte von mindestens 12", "eher kühlere Temperaturen unter 25 °C". Da ich aber mit Limia nigrofasciata in meinen Becken (KH etwa 4, GH etwa 6, kein Salz, Temperaturen 25°C aufwärts) sehr gute Erfahrungen gemacht habe, ging ich das Wagnis ein und ließ mir etwa 16 junge Tiere mit etwa 1,5 cm Länge im Sommer von einem privaten Züchter zuschicken. Die Tiere schwimmen seitdem im 400l-Aufzuchtbecken und machen sich prächtig. Die Fütterung besteht hauptsächlich aus Tropical Spirulina-Flocke, Futtertabletten und regelmäßig Frostfutter. Unter diesen Bedingungen wuchsen die Tierchen rasch heran und zeigen nun, mit etwa 2,5 - 3 cm schon herrliche Farben. Ein Wermutstropfen ist das Geschlechterverhältnis - es waren unter den 16 Tieren nur 3 - 4 Weibchen! Diese sind an ihrem großen dunklen Laichfleck gut zu erkennen und haben bei der gegenwärtigen umtriebigen männlichen Umsorgung kein leichtes Leben, können aber genügend Verstecke aufsuchen.
      Die Männchen tragen im Gegesatz zu Limia nigrofasciata keinen Buckel, besitzen also eine schnittigere Körperform, was ihrer ungeheuren Lebhaftigkeit entgegenkommt - sie schießen nur so durchs Becken. Zunächst rechnete ich mit Ausfällen durch innerartliche Aggression, war ich doch von den L. nigrofasciata gewohnt, dass das dominante männliche Tier die anderen gehörig unterbuttert. Bislang ist aber, außer gelegentlichen, kurzen Rangeleien davon nichts zu erkennen. Mann kommt miteinander aus. Besonders reizvoll ist die Färbung der Männchen: ein stahlblaues Glanzschuppenkleid, gelbe Flossen und schwarz gesäumt, die Caudale, der Bauchbereich und gleich doppelt die Dorsale. Zudem tritt ein schwarzer Schwanzwurzelfleck auf. Die Streifenzeichnung in der hiteren Körperhälfte ist schwächer ausgeprägt als beim Buckelkärpfling.
      Alles in allem - ebenfalls ein herrlicher Lebendgebärender!
      Files
      • IMG_1040.JPG

        (3.27 MB, downloaded 8 times, last: )
      • IMG_1043.JPG

        (3.22 MB, downloaded 9 times, last: )
      • IMG_1044.JPG

        (3.12 MB, downloaded 9 times, last: )
      Tank sei Dank! :howl:
      Frank (VDA 11/008/0342)

      "Unbegrenzte Wassermassen,
      die sich nie in Ufer fassen"

      (Perla la Gadeon)

      "Wo die Fische prächtig schwimmen
      und Garnelen Bäumchen klimmen,
      wo die Räume überquellen
      voll mit Aquariengestellen.
      Dort möcht ich mein Leben fristen,
      gemeinschaftlich mit Aquaristen."
      Moin Frank,
      die vier Tiere sitzen jetzt in 170x55x50 mit Endlern zusammen. Die Männer sind viel miteinander beschäftigt, die Frauen werden nicht zu sehr belästigt.
      Habe 26°C, KH9 GH12, also sehr unterschiedliche Wasserwerte. Mal sehen, wie sie sich schlagen - in jedem Falle vielen Dank dafür!
      PS: Holz kannst du brechen ohne Ende, lass nur das Glas ganz...!
      PSII: DIe Gattung Limia hat einige Juwelen, an denen wir uns noch abarbeiten müssen. Limia tridens gefielen mir bei Tillmann sehr gut, in Limia perugiae hatte ich mich vor einiger Zeit verguckt, bevor mir die Xiphophorus helleri die Lust an neuen Lebendgebärenden-Projekten nahmen.
      Aber zumindest Endler, X. montezumae und L. nigrofasciata habe ich jetzt ja auch schwimmen... und gestern ein weiteres Becken gestellt :P
      Grüße Phil (VDA 18/026/0094)

      "Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben."
      Alexander von Humboldt
      Hi ,
      so langsam werde ich auch zum Limia-Fan. Die Limia perugiae habe ich bereits, die Limia tridens haben mich beim Tillmann auch schon angelacht. Eigentlich sollten die in ein 45x55x25cm Becken einziehen. In dem sitzen nun junge Krobia xinguensis und Geophagus sp. Tapajos Red Head....
      Jetzt sitze ich hier und denke die melanogaster sind ja auch ganz hübsch und überlege wo sie rein passen könnten.... :rolleyes:
      Und dabei wollte ich Becken abbauen und nicht aufbauen.

      MFG
      Sebastian
      Hallo,

      es gibt mittlerweile die ersten Nachzuchten von den Limia. Aus den 16 erworbenen Tieren haben sich 10 Männchen und 6 Weibchen entwickelt. Hinsichtlich ihrer Schwimmfreude ist die Art eine ganz andere Nummer als die L. melanogaster. Pfeilschnell zischen sie häufig durch die Becken. Die Männchen treiben intensiv und oft können sich die Weibchen nur durch ein Kamikazemanöver in Richtung Bodengrund vor einem Verehrer retten. Angebalzt wird aber grundsätzlich alles, was nicht schnell genug davon kommt: andere Lebendgebärende und gestern stand ein Verehrer sogar hinter einem Corydoras sterbai (welcher augenscheinlich deutlich irritiert war) und hat ihm Avancen gemacht. Würde mich mal interessieren was im natürlichen Habitat so alles abgeht. Die Art könnte auch ein interessantes Objekt für Attrappenversuche sein - muss ich mal ins Auge fassen!
      Tank sei Dank! :howl:
      Frank (VDA 11/008/0342)

      "Unbegrenzte Wassermassen,
      die sich nie in Ufer fassen"

      (Perla la Gadeon)

      "Wo die Fische prächtig schwimmen
      und Garnelen Bäumchen klimmen,
      wo die Räume überquellen
      voll mit Aquariengestellen.
      Dort möcht ich mein Leben fristen,
      gemeinschaftlich mit Aquaristen."