ZBB oder doch lieber etwas anderes?

      ZBB oder doch lieber etwas anderes?

      Guten Morgen Zusammen,

      habe nach langer Zeit mal wieder eine Besatzfrage. Bei mir nehmen die Garnelen überhand und Störwelse gelegentlich. Dafür habe ich zwar Abnehmer, aber auch nur wenn alles perfekt ist. manchmal hat man aber doch einen Flossenknick dabei etc. Mein Schwarm Vietnamischer Kardinälchen könnte zwar theoretisch als einziges etwas größer werden, muss aber nicht.
      Ich würde gerne ein Pärchen irgendwas da einsetzen, was Nachwuchs zum Fressen gern hat. Allerdings nicht so groß, dass es die Kardinälchen verschluckt. Zu beachten ist die geringe Beckenhöhe von 40 cm insgesamt. Nun dachte ich ja an ein Pärchen ZBB. Aber ich habe keinen Sand als Bodengrund, sondern so 3-5 mm abgerundeten schwarzen Naturkies. Das ist sicher ein Ausschlusskriterium? Temperatur liegt bei 25,5°C. Passt da überhaupt irgendwas oder sollte ich alles lassen wie es ist und mit dem Nachwuchs weiterhin leben wie bisher?
      Hallo Sina,

      ich sehe kein allzu großes Problem darin, auch bei gröberem Bodengrund Zwergbuntbarsche zu pflegen. Es müssen ja keine Höhlenbrüter sein, die den Sand zum Zubuddeln des Eingangs brauchen. Offenbrüter gehen da aber immer. Wenn Du aber, wovon ich mal ausgehe, keinen Wert auf die Vermehrung dieser Fische legst, dann kannst Du alle Arten nehmen.

      Aber verspreche Dir nicht allzu viel davon, das sie die Garnelenvermehrung stark reduzieren.
      Klar, es werden immer mal einige erbeutet, aber die besten Jäger sind gerade die südamerikanischen Zwergbuntbarsche nicht gerade.

      Vielleicht sind da westafrikanische Zwerg aus dem großen Pelvicachromis-Artenkreis bessere Jäger. Aber das weiß ich nicht genau. Ich habe zwar schon viele davon gehalten und vermehrt, aber in diesen Becken hatte ich noch nie Garnelen. Vielleicht hat ja hier jemand mehr Erfahrungen gemacht.
      Grüße aus dem Pott,

      Dieter

      Theoretisch kann jeder an einem Tag der nächsten 12 Monate sterben.

      Aber an allen anderen Tagen dürfen und können wir leben!

      Meine Youtube-Aquaristik-Seite vom "alten" Aquarium:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrBs0WkeXcTDma0pBzrljGE

      Und meine Seite über das "neue" Becken:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrM8kHbt61VeIpFLz_47MLz

      Hallo Sina,
      wenn die Wasserwerte passen, kannst du ruhig ein Paar südamerikanische Zbb einsetzen. Ich habe bei mir beobachtet, dass z.B. die Apistogramma punduro sehr gute Garnelenräuber sind. Sie dezimieren den Bestand an Junggarnelen recht ordentlich. Pelvicachromis-Arten sind da wohl weniger geeignet. P. pulcher wären mir zu bullig und aggressiv. Gut gefallen würden mir z.B. auch Apistrogramma baenschi, kannst du ja mal googeln.
      Tank sei Dank! :howl:
      Frank (VDA 11/008/0342)

      "Unbegrenzte Wassermassen,
      die sich nie in Ufer fassen"

      (Perla la Gadeon)

      "Wo die Fische prächtig schwimmen
      und Garnelen Bäumchen klimmen,
      wo die Räume überquellen
      voll mit Aquariengestellen.
      Dort möcht ich mein Leben fristen,
      gemeinschaftlich mit Aquaristen."
      Hi Sina,
      welche meiner Meinung nach auch etwas größere schöne bunte und nicht so überzüchtete Arten sind: A. macmasteri und A. hongsloi.
      Bei dichter Bepflanzung bleiben immer Garnelen über und alleine dadurch, dass Prädatoren da sind, scheinen es weniger Garnelen zu sein, weil sie versteckt leben.
      "Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben."
      Alexander von Humboldt
      Hallo, Sina ! Wünsche dir einen schönen Feiertag. Mir sind diese Tiere einfach zu winzig... Trotzdem
      viel Freude bei deiner Planung und Umsetzung. Berichte dann gerne weiter, Gruß aus Greven, Claus :thumbup:
      Euch einen fischigen, lieben Gruß aus Greven, Claus :00000441:
      Hallo Zusammen,

      danke für eure Antworten. Mir würden die A. hongsloi echt gut gefallen, aber ich komme hier vor Ort nirgends ran. Dafür aber an ein Pärchen Apistogramma panduro. Ich hoffe, dass die Garnelen sich dann nicht weiter vermehren, aber auch dass sie die Kardinälchen in Ruhe lassen. Sind ja auch nicht besonders sehr viel größer als die größten Garnelen... :/
      Hallo Sina,

      ich finde, das die Apistogramma panduro sogar besser geeignet sind.
      Apistogramma hongsloi ist zwar auch richtig schön, aber zum großen Teil auch schon kaputt gezüchtet. Eine Folge davon, das uns Menschen das Natürliche nicht mehr gut genug ist, das wir deswegen immer noch mehr Farbe sehen wollen. Die Folge sind zwar schöne Farbkleckse, die aber sehr oft schnell hinfällig werden. Dieses Schicksal ist dem Panduro bisher erspart geblieben.

      Ich kann mir nicht vorstellen, das diese Zwerge Deine Kardinälchen vertilgen.
      Vielleicht mal ein paar Larven oder Jungfische, falls überhaupt welche aufkommen.
      Aber den Bestand werden sie niemals vernichten.
      Grüße aus dem Pott,

      Dieter

      Theoretisch kann jeder an einem Tag der nächsten 12 Monate sterben.

      Aber an allen anderen Tagen dürfen und können wir leben!

      Meine Youtube-Aquaristik-Seite vom "alten" Aquarium:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrBs0WkeXcTDma0pBzrljGE

      Und meine Seite über das "neue" Becken:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrM8kHbt61VeIpFLz_47MLz

      Hallo Leute :)

      habe gestern das letzte Pärchen Apistogramma panduro ergattern können. Die sind wirklich wunderschön. Aber noch so klein, dass sie fragend vor Garnelen Halt machen :00008084: Die Cappuccinoschnecken warfen offensichtlich auch tausend Fragen bei ihnen auf. Sowas haben sie noch nie gesehen. Außerdem sind noch Garra flavrata (Panda Prachtalgenfresser) mit eingezogen. Ebenfalls sehr hübsch. Gibt es da auch mal was anderes zu sehen als bisher. War ja echt langsam ziemlich langweilig geworden.
      Hi Phil,

      das kam so spontan :D Aber fotografiere die hibbeligen Kameraden mal... :whistling: Habe schon überlegt, hätte statt der C. schwartzi dmals C. panda kaufen sollen, dann wäre es pefekt :D Aber mal ehrlich, die C. schartzi sind so extrem phlegmatisch, da schläft man beim Zuschauen vor'm Aquarium ein. Solche Panzerwelse hatte ich wirklich noch nie in meinem Leben :S
      Hi Sina,

      da hast Du Dir wirklich schöne und interessante neue Fische gegönnt.
      Sind denn die Apistogramma zumindest schon einmal so groß, das man die Geschlechter klar erkennen kann? Ist bei jungen Panduros nicht immer ganz so leicht.

      Wo Du gerade Corydoras erwähnst: ich habe gestern bei Tillmann nach sehr langer Zeit mal wieder Corydoras pygmaeus gesehen, einfach tolle und wuselige kleine Kerlchen.
      Grüße aus dem Pott,

      Dieter

      Theoretisch kann jeder an einem Tag der nächsten 12 Monate sterben.

      Aber an allen anderen Tagen dürfen und können wir leben!

      Meine Youtube-Aquaristik-Seite vom "alten" Aquarium:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrBs0WkeXcTDma0pBzrljGE

      Und meine Seite über das "neue" Becken:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrM8kHbt61VeIpFLz_47MLz

      Hallo Sina,

      hast du gut gemacht. Ich hoffe, dass deine Auswahl etwas glücklicher war als meine und du ein echtes Weibchen erwischt hast.
      Tank sei Dank! :howl:
      Frank (VDA 11/008/0342)

      "Unbegrenzte Wassermassen,
      die sich nie in Ufer fassen"

      (Perla la Gadeon)

      "Wo die Fische prächtig schwimmen
      und Garnelen Bäumchen klimmen,
      wo die Räume überquellen
      voll mit Aquariengestellen.
      Dort möcht ich mein Leben fristen,
      gemeinschaftlich mit Aquaristen."
      Hallo Frank,

      das hoffe ich auch ;) Aber sie sehen wirklich sehr unterschiedlich aus. Sie ist klein mit schwarzem Bauch und er ist groß und mit imposant schillernder Schwanzflosse.

      Dieter, die Pygmaeus hatte ich auch schon, aber die kommen wirklich nur in kleineren Becken gut zur Geltung.
      Hallo Sina,

      da kannst Du Dir sehr sicher sein, das Du beide Geschlechter bekommen hast.
      Das Weibchen müsste auch noch tiefschwarze erste Strahlen in den Bauchflossen haben.

      Die Corydoras pygmaeus gefallen mir zwar richtig gut, aber haben möchte ich sie nicht.
      Sie passen nicht zu meinem warmen Wasser.
      Sie wirken aber auch in großen Aquarien sehr gut, nur muß man dann richtig viele eingesetzt haben.
      Grüße aus dem Pott,

      Dieter

      Theoretisch kann jeder an einem Tag der nächsten 12 Monate sterben.

      Aber an allen anderen Tagen dürfen und können wir leben!

      Meine Youtube-Aquaristik-Seite vom "alten" Aquarium:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrBs0WkeXcTDma0pBzrljGE

      Und meine Seite über das "neue" Becken:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrM8kHbt61VeIpFLz_47MLz

      Hallo Dieter,

      ja das hat sie.

      Zu den Pygmaeus: im kleinen Aquarium war das eine dufte Truppe und es gab auch immer Nachwuchs, was für ein Gewusel. Als ich das kleine Becken auflöste und sie mit ins große setzte, war es aus damit. Nicht nur, dass sie sich nicht mehr vermehrt hatten, es wurden immer weniger. Bis ich den letzten kleinen Rest rettete und an jemanden abgab. Würde ich nie wieder machen. Es sei denn, es handelt sich um ein schönes helles Aquascapingbecken, in dem ansonsten nur noch Oto's mit drin sind und paar Garnelen und Kardinälchen. Zusammen mit größeren Welsen und Co. würde ich sie nicht wieder halten. Das ist denen gar nicht bekommen leider ;(
      Hallo Sina,

      das ist natürlich richtig, das in einem großen Aquarium auch die Beifische passen müssen. :D
      Grüße aus dem Pott,

      Dieter

      Theoretisch kann jeder an einem Tag der nächsten 12 Monate sterben.

      Aber an allen anderen Tagen dürfen und können wir leben!

      Meine Youtube-Aquaristik-Seite vom "alten" Aquarium:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrBs0WkeXcTDma0pBzrljGE

      Und meine Seite über das "neue" Becken:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrM8kHbt61VeIpFLz_47MLz