Wie macht ihr das?

      Wie macht ihr das?

      Moinsen,
      nun ist es bald so weit und ich bestelle den Drakdünger, Granatsand etc...
      Der Gregor Schwandke vom Aquadesign bringt erst den Bodengrund ein, dann die Holzwurzel die im trocknen Zustand bepflanzt wird, wie auch das Becken und füllt dann erst das Wasser ein.
      Wie habt ihr das gemacht? Okay, das mit der Wurzel ist logisch, da werden die Pflanzen geklebt oder angebunden, unten könnte man auch mit Wasser bepflanzen, habe Angst, das sich der Granatsand verdichtet.
      Im Tanganjikabecken habe ich erst die Steine auf einer Plexiplatte eingebracht, dann Wasser 20 cm und danach erst den Sand.
      Liebe Grüße aus dem Norden
      Maggi :howlwink:
      Hallo Maggi,

      Maggi wrote:

      Im Tanganjikabecken habe ich erst die Steine auf einer Plexiplatte eingebracht, dann Wasser 20 cm und danach erst den Sand.


      genauso habe ich es in meinem Malawibecken auch gemacht. Und zwar aus dem Grund daß die Steine sicher auf der Plexiplatte stehen und nicht auf demSand !
      Da die Tiere ja graben, zumindest die Malawis, besteht sonst die Gefahr daß die Steine umkippen könnten wenn sie untergraben werden.

      Den Sand (vorgewaschen) hab ich erst eingebracht, als etwas Wasser im Becken war - so verhinderst Du Lufteinschlüsse.
      Ich bin der Meinung die Pflanzen sehen von der Optik her im Wasser ganz anderst aus als ohne Wasser.
      Daher habe ich meine Becken immer so ca. mit einem Drittel Wasser befüllt und habe dann mit dem Bepflanzen begonnen.
      Alle wollen individuell sein, aber wehe, jemand ist anders.

      viele Grüße
      Bernd
      Nabend Maggi,

      ich finde die Vorgehensweise vom Gregor Schwandke total gut!
      Wurzeln lassen sich nun mal außerhalb des Aquariums viel leichter bepflanzen.
      Wenn Du die Pflanzen dann zwischendurch immer wieder mal anfeuchtest, dann kannst Du Dir mit der Bepflanzung auch richtig viel Zeit lassen.

      Nur an eines musst Du denken: wenn es eine Wurzel ist, die noch schwimmt, dann musst Du sie im Wasser irgendwie fixieren. Das kann man mit Steinen machen, aber das hat bei mir eigentlich nie so richtig gut geklappt.

      Einfacher uns sicherer geht das mit Angelschnur und Saugnäpfen.
      Die Schnur wickelt man einfach stramm um die Wurzel und verknotet das offene Ende mit einem Saugnapf. Die Saugnäpfe bringst Du dann einfach an mehreren Stellen des Glases an. Dabei ist es nur wichtig, das die Angelschnur ziemlich stramm gezogen bleibt.

      Sicher, das ist von der Optik her auch nicht so ganz schön.
      Aber sobald die Wurzel sicher am Boden bleibt, kann man alle Saugnäpfe und die Angelschnur wieder entfernen. Das ist also nur für eine Übergangszeit.

      Solch eine große Wurzel kann man auch gefahrlos auf dem Bodengrund platzieren, die muß man nicht auf dem Aquarienboden fixieren. Selbst wenn sie unterbuddelt wird, kann einfach nichts mit dem Glas passieren. Dafür ist Holz nun mal einfach zu weich.
      Grüße aus dem Pott,

      Dieter

      Theoretisch kann jeder an einem Tag der nächsten 12 Monate sterben.

      Aber an allen anderen Tagen dürfen und können wir leben!

      Meine Youtube-Aquaristik-Seite vom "alten" Aquarium:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrBs0WkeXcTDma0pBzrljGE

      Und meine Seite über das "neue" Becken:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrM8kHbt61VeIpFLz_47MLz

      Moin Maggi,
      ich wässere Wurzeln immer vorher.
      Bin kein Fan von Angelschnur und Saugnäpfen im Aquarium. Die halten bei mir oft nicht und die Schnur ist bei Fischen gefährlich. Meiner Erinnerung nach gibt es Kleber, der auf nassem Untergrund haftet.
      Unten drunter lege ich Teile von Moosgummimatten, die man eigentlich unter das Glas legt.
      Grüße Phil (VDA 18/026/0094)

      "Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben."
      Alexander von Humboldt
      Moin Moin,
      ich lege immer Styrodur Platten unter schwere Steine, danach erst den Sand. Kommt tatsächlich mal ein "Krümel" Bodengrund unter die Platte (n) drückt das Styrodur nicht sooo stark darauf, das es zu Glasplatzern kommt.
      Wurzeln bepflanze ich immer außerhalb der Becken, nehme dazu unauffällige geflochtene Angelschnur (dünn und dunkel), da gibt es viel Auswahl, die sieht man so gut wie gar nicht.
      Auftreibene Wurzeln fixiere ich mit Steinen, klemme sie unter die Glasränder oder befestige sie mit Angelschnurr an Plexiglasplatten (Bohrungen in der Plexi-Platte und der Wurzel) die -auf der Styrodurplatte- liegen und durch den Bodengrund (darüber) fixiert werden.
      Unter Wurzeln die keinen Auftrieb mehr haben liegt später nichts mehr, da gibt es keine Gefahr mehr für Glasbruch. Ich rate davon ab Wurzeln tief in den Kies zu stecken, sie könnten anfangen zu gammeln.
      Viele Grüße, Apisto...
      Hallo Maggi,

      eigentlich genau andersrum machen wir das immer ;) Wurzel auf den Glasboden, dann Kies und dann Wasser. Ich kann Pflanzen nicht außerhalb an die Wurzeln anbringen, weil mir das Vorstellungsvermögen fehlt, wie das dann im Aquarium aussieht. Ich muss, so kniffelig es auch ist, die Pflanzen immer zum Schluss anbringen im Becken, im Wasser.
      Wurzeln vorwässern habe ich mal probiert, aber manche brauchen ja ein halbes Jahr bis sie unten bleiben, das habe ich dann gelassen. Damit sie unten bleiben, hat mein Mann Löcher in Schieferplatten gebohrt, dort haben wir sie mit kleinen Kabelbindern festgemacht, ins Becken gesetzt und Kies drauf. Bei der nächstgrößeren Aktion (war ein halbes Jahr später) haben wir das dann entfernt und die Wurzeln einfach durch den Kies auf den Boden zurück gedrückt. Das ging ohne Probleme. Manche nehmen braune Feinstrumpfosen, zwei riesengroße Kiesel rein und über die Wurzel legen, ein Stein hüben, ein Stein drüben. Sieht nur unter Umständen doof aus ;) Und wir haben so riesige Wurzeln, dass das nicht ausgereicht hat um die unten zu halten. Aber versucht hatten wir es ;)
      Viele Grüße, Sina
      Moinsen ihr Lieben,
      zitieren ist nicht so mein Ding, daher:
      Die Wurzelteile vom Gregor wässern bei mir seit Juli, erst draussen im Garten, nun im 200 Literbecken meiner Tochter, die muss ich im Becken erst zusammenschrauben und kann sie dann erst bepflanzen. Die Schrauben sollen mit Farn bepflanzt werden, den werde ich mit Angelsehne befestigen.
      Die tauchen schon unter, trotzdem werde ich einige Steine aus dem Urlaub zur Fixierung nutzen.
      Habe das Glück gehabt Steinplatten zu finden die ähnliche Farben wie der Granatsand auch hat.
      ABER: Ich werde für die Restbepflanzung auch Wasser einlassen, es stimmt, Pflanzen unter Wasser entfalten sich ganz anders.
      Vielen lieben Dank an Euch!
      Styrodur wird es niemals mehr in meinem Becken geben>>> Kunststoff und Weichmacher, Welse legen ihn frei und naschen daran hatte ich mal mit Styropoor, lasse mich gerne beraten.
      Liebe Grüße aus dem Norden
      Maggi :howlwink: