Neuer Elefantenfisch wird gebissen - Ideen zur Eingliederung?

      Neuer Elefantenfisch wird gebissen - Ideen zur Eingliederung?

      hallo,

      ich hatte ja mal beschrieben, dass ich einen kleinen Trupp petersii (wohl 1.3) in mein 420 l Becken habe einziehen lassen.
      Sie spielen in der Strömung meiner Tunze-Pumpen, haben ihre Höhlen bezogen (Holz, Schiefer....)... es gibt deutlich mehr Höhlen als Fische, sie wechseln auch mal gerne, sie fressen, spielen, kommen gut zurecht.
      Tagsüber pennen, nachts Gehupfe...

      nun kam gestern ein Waisenkind dazu,
      ein ziemlich großer petersii, der vor 2 Jahren seinen Rüssel verloren hat. Er frisst jedoch problemlos und erkennt sein Futter auch. Er ist größer als die anderen.
      Ich hatte vorher hier im Forum den Bericht von @Petrazilla (?) gelesen die berichtet hat, dass Neuzugänge für das Rudel langfristig an sich kein Problem darstellen...
      ansonsten hatte ich auf fremdsprachigen Seiten nichts zur Vergesellschaftung gefunden....
      das ließ mich hoffen, dass es nach anfänglichen Rangeleien gut über die Bühne gehen wird, was hier leider gar nicht so ist.
      Das Becken ist 60 cm hoch, der Neuzugang darf die Wasseroberfläche nicht verlassen, sonst wird er sofort attackiert und gebissen (hat schon ordentlich was abbekommen).
      Zudem fängt er an, seine Schleimhaut abzuwerfen??? Ist das Stress?

      Er sitzt nun erst mal separat, bekam ein Anti-Pilzmittel für seine Wunden und ich werde das Becken nun umgestalten, den ursprünglichen Schwarm mal trennen für ein oder zwei Tage, zumindest so lange, bis dem Neuling seine Wunden verheilt sind und diesem im neu eingerichteten Becken die Erstwahl für die Höhlen lassen, bevor die zwei separierten dann wieder einziehen dürfen.
      Hat jemand sonst noch eine Idee?

      Zurückgeben ist schlecht, er lebte mit einem 30 cm Wabenschilderwels in 120 l .

      By the way - weiß jemand, wo ich für den Wels au potentielle neue Halter aufmerksam machen kann?
      Die Besitzerin hat ihn wohl schon auf ebay kleinan...


      lg
      chris

      Post was edited 1 time, last by “kal-el” ().

      Moin Chris,
      ich hatte vor langer Zeit mal den Plan Elefantenrüsselfische in der Schule zu halten. Die Kollegen hatten da eine gute Ausstattung, um die Kommunikation hörbar zu machen. Die fristeten aber immer ihr Dasein umd wurden ständig nachgekauft. Nach intensivem Einlesen habe ich mich damals gegen 250x80cm Becken entschieden, das ständige Herausfangen und das immer mitschwingende Risiko so etwas zu erleben, wie du es gerade erlebst,
      Wenn das Zusammenleben nicht klappt, dann nicht weiter versuchen, genieß die funktionierende Gruppe.
      Da bezahlt man manchmal teueres Lehrgeld, wenn man aus Tierliebe aufnimmt.

      Wo sitzt der Wels? Hat der genau 30cm? Hast du ein gutes Foto?
      "Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben."
      Alexander von Humboldt
      Moin Leute ! Ja, sowas ist immer blöd.... Ich hatte mal einen einzelnen Zitronenbarsch im Becken, der Partner war leider verstorben.
      Sehr aggressiv den anderen Fischen gegenüber, nur Unruhe im Becken ! Toller Fisch aber ich mußte mich trennen. Machte keinen Sinn.
      Dann mal viel Erfolg, schönen Sonntag. :thumbsup:
      Euch einen fischigen, lieben Gruß aus Greven, Claus :00000441:
      Hallo Chris,

      schwieriges Thema ich hoffe ich kann dir helfen oder einen kleinen Tipp geben :whistling:

      Wie wäre es mit einer Schwimmschule .... ja Schwimmschule.....

      Siehe hier : shop-meeresaquaristik.de/Zubeh…zek-edition-S::15362.html

      Hört sich komisch an aber kannst du bestimmt einfach nachbauen ein Dose oder so eine Faunabox, paar große Löcher einbohren ( Wasseraustausch ) und ab ins Wasser.
      Mit einem Magnetreiniger an die Scheibe heften und unter Beobachtung schauen , wie die Gruppe sich verhält.....
      und nach einer gewissen Eingewöhnungzeit könnte es vllt. klappen :whistling:

      Deine Idee und Umsetzung ist jetzt gefragt.

      LG Micha
      Tu,was du kannst,
      mit dem, was du hast,
      wo immer du bist.

      Th. Roosevelt
      Hallo Chris,

      Mormyridae sind hochsoziale und auch für Fische recht intelligente Tiere. Wie bei Tropheus ist auch hier die hohe innerartliche Aggression schwierig und sorgt häufig für die allein gehaltenen Tiere, die dann sozial verkümmern und oft zu Terroristen werden. Bei dir spielen gleich zwei Umstände eine Rolle: du hast eine bestehende Gruppe mit festem Gefüge und der einzelne hat die Kommunikation wahrscheinlich über lange Zeit schlicht verlernt, lapidar ausgedrückt.

      Ich denke auch, dass du lieber deine funktionierende Gruppe unberührt lassen solltest.
      Schade für das einzelne Tier, aber was hilft es wenn es am Ende deine Gruppe sprengt, dann wären es im Worst Case 5 Einzel Tiere.
      Grüße aus Moers!

      Lennart