Algenfresser

      Algenfresser

      Hallo ihr Lieben,

      Da ich noch auf der Suche nach geeigneten südamerikanischen Algenfressern bin und mir außer den Ohrgitterharnischwelsen noch nichts eingefallen ist, mal die Frage an euch Experten:

      Welche Algenfresser würdet ihr mir für mein 450l Skalarbecken empfehlen?

      Freue mich schon total auf eure Ideen

      Viele Grüße
      Ulla
      Moin,

      Fische lediglich zur Bekämpfung einer Plage (Algen, Schnecken, o.Ä.) einzusetzen, ist nicht ganz meine Philosophie. Nachhaltiger ist es, die Ursache ausfindig zu machen und zu beheben.

      Viele Leute sind zudem enttäuscht, wenn sie vermeintliche Algenfresser ins Becken setzen und diese dann ihre Arbeit nicht ordentlich verrichten. "Algenfresser" sind nur dann effektive Algenfresser, wenn man ihnen keine andere Wahl lässt und sie nicht zusätzlich überfüttert. Wenn man Algenfresser zusätzlich noch anfüttert, kippt man lediglich Öl ins Feuer und die Algenblüte entfaltet sich noch mehr.

      Aufwuchsfresser, insbesondere Otocinclus/Otothyropsis, sollten nicht in frisch aufgesetzte Becken gesetzt werden, da in neu eingerichteten Aquarien noch kaum Aufwuchs vorhanden ist.
      Interessante und wichtige Infos dazu findet man hier: remowiechert.de/otos.html

      Die meisten Schnecken und Garnelen sind ebenfalls sehr effektive Aufwuchsfresser. Letztere könnten jedoch den Skalaren zum Opfer fallen.

      Greg wrote:

      Moin,

      Fische lediglich zur Bekämpfung einer Plage (Algen, Schnecken, o.Ä.) einzusetzen, ist nicht ganz meine Philosophie. Nachhaltiger ist es, die Ursache ausfindig zu machen und zu beheben.

      Viele Leute sind zudem enttäuscht, wenn sie vermeintliche Algenfresser ins Becken setzen und diese dann ihre Arbeit nicht ordentlich verrichten. "Algenfresser" sind nur dann effektive Algenfresser, wenn man ihnen keine andere Wahl lässt und sie nicht zusätzlich überfüttert. Wenn man Algenfresser zusätzlich noch anfüttert, kippt man lediglich Öl ins Feuer und die Algenblüte entfaltet sich noch mehr.

      Aufwuchsfresser, insbesondere Otocinclus/Otothyropsis, sollten nicht in frisch aufgesetzte Becken gesetzt werden, da in neu eingerichteten Aquarien noch kaum Aufwuchs vorhanden ist.
      Interessante und wichtige Infos dazu findet man hier: remowiechert.de/otos.html

      Die meisten Schnecken und Garnelen sind ebenfalls sehr effektive Aufwuchsfresser. Letztere könnten jedoch den Skalaren zum Opfer fallen.


      Moin moin,

      Danke für die ausführliche Antwort:)
      Tatsächlich habe ich auch gar kein Algenproblem ich finde es nur gut eine gewissen "Cleaning-Crew" für die vereinzelt auftretenden Grünalgen, die auch bei einer gesunden Beckenbiologie an den Scheiben und Wurzeln in kleinen Mengen vorkommen, zu halten.
      Außerdem kann man bei meinem Becken nicht ganz von "neu" sprechen, da der Filter und Bodengrund "alt eingefahren" sind.

      Ich stimme deinen Aussagen aber absolut zu! Wer ein Algenproblem hat.. sollte sich definitiv erst um die Ursache kümmern. Ich halte Aufwuchsfresser eher um eine allgemeine Hygiene zu betreiben und füttere sie entsprechend zu

      Liebe Grüße
      Ulla

      Mic71 wrote:

      Hallo Ulla,

      hier mal mein Vorschlag :thumbup:

      aqualog.de/blog/der-la-plata-algensalmler-apareiodon-affinis

      Den werde ich mir später besorgen wenn im Wohnzimmer das neue große Becken steht :thumbsup:

      LG Micha


      Hallo Micha,

      Oh ja, das sind wirklich tolle Tiere. Von den habe ich auch schon gehört/ was gesehen.
      Mir sind sie nur etwas zu groß für eine Gruppenhaltung. Aber mit den hatte ich zunächst auch geliebäugelt
      Hallo Ulla,

      ich kann Marcs Ausführungen nur absolut beipflichten. Die meisten als Algenfresser bezeichneten Fische, kommen ihrer eigentlich zugedichteten Aufgabe schnell nicht mehr nach. Hält man diese dann nuur zu diesem Zweck und nicht ihrer selbst willen, tut man den Fischen irgendwie Unrecht.
      Wenn dein Becken eingefahren ist, passen Otocinlus sicher nicht nur geographisch am besten. Sie sind absolut friedlich, lassen Pflanzen in Ruhe und fressen mitunter ein paar zarte Algen. Denn wie Marc schon sagte, die meisten Algenfresser sind vielmehr aufwuchs Fresser, sie Leben oft deutlich mehr von den kleinsttieren in den algenpolstern als von den Algen selber :)
      Da Otocinclus meist sehr mager in den Händler Becken sind sollte bei dir schon was als Grundlage sein, sonst musst entweder du Hände Weise rein kippen oder sie bekommen nicht genug.

      Die einzigen richtig "krassen" Aufräumer sind wohl junge Crossocheilus siamensis und C. Reticulatus noch mitunter eine Weile länger. Die passen aber allesamt nicht in dieses becken...

      Ich würde noch etwas warten und dann einen schönen Schwung otos. Die sind auch toll zu beobachten und Runden dein Becken sicher ab, auch wenn sie keine Rasenmäher sind :) auf deinen ganzen Ästen machen die sich sicherlich genial ^^

      Btw: die La plata salmler, so sollte man sie besser nennen, fressen de facto keine Algen. Zudem brauchen sie saisonale Temperatur Schwankungen, sonst vergreisen sie. Das Vorkommen ist noch südlicher als bei den s. Barbatus, selbst da merkt man dauerhaft zu hohe Temperaturen. Daher würde ich diese nicht für das vorgestellte Becken empfehlen.
      Grüße aus Moers!

      Lennart

      Hoyzer wrote:

      Hallo Ulla,

      ich kann Marcs Ausführungen nur absolut beipflichten. Die meisten als Algenfresser bezeichneten Fische, kommen ihrer eigentlich zugedichteten Aufgabe schnell nicht mehr nach. Hält man diese dann nuur zu diesem Zweck und nicht ihrer selbst willen, tut man den Fischen irgendwie Unrecht.
      Wenn dein Becken eingefahren ist, passen Otocinlus sicher nicht nur geographisch am besten. Sie sind absolut friedlich, lassen Pflanzen in Ruhe und fressen mitunter ein paar zarte Algen. Denn wie Marc schon sagte, die meisten Algenfresser sind vielmehr aufwuchs Fresser, sie Leben oft deutlich mehr von den kleinsttieren in den algenpolstern als von den Algen selber :)
      Da Otocinclus meist sehr mager in den Händler Becken sind sollte bei dir schon was als Grundlage sein, sonst musst entweder du Hände Weise rein kippen oder sie bekommen nicht genug.

      Die einzigen richtig "krassen" Aufräumer sind wohl junge Crossocheilus siamensis und C. Reticulatus noch mitunter eine Weile länger. Die passen aber allesamt nicht in dieses becken...

      Ich würde noch etwas warten und dann einen schönen Schwung otos. Die sind auch toll zu beobachten und Runden dein Becken sicher ab, auch wenn sie keine Rasenmäher sind :) auf deinen ganzen Ästen machen die sich sicherlich genial ^^

      Btw: die La plata salmler, so sollte man sie besser nennen, fressen de facto keine Algen. Zudem brauchen sie saisonale Temperatur Schwankungen, sonst vergreisen sie. Das Vorkommen ist noch südlicher als bei den s. Barbatus, selbst da merkt man dauerhaft zu hohe Temperaturen. Daher würde ich diese nicht für das vorgestellte Becken empfehlen.


      Hi,

      Das ist eine tolle ausführliche Antwort. Vielen Dank dafür!
      Ich habe ein wenig das Gefühl, dass man mich aufgrund meiner falschen Wortwahl irgendwie missverstanden hat ... tatsächlich neige ich mitterweile nach meinen Recherchen zu den Otocinclus.

      Meine Idee bei der Tierauswahl ist, Tiere zusammen zu bringen, die einander durch Ihr Verhalten oder ihre Lebensweise nicht in die Quäre kommen. Aufwuchsfresser haben in meinen Augen eine Domäne, die in meinem Becken noch nicht ganz abgedeckt ist... bzw. hätte ich da noch eine Niesche, wo Tiere rein passen würden. Und da ist noch nicht so viele Ihrer Art kenne, dachte ich mal hier zu fragen, was es so für Möglichkeiten gäbe. Am Ende müssen sie ja immer noch ausreichend Freiraum zum Leben haben so war die Idee zumindest

      Vielen lieben Dank euch allen für die super Tipps und so wichtigen Anhaltspunkte :)