EINSTEIGER TIPPS - HILFEGESUCH

      EINSTEIGER TIPPS - HILFEGESUCH

      Hallo alle Zusammen,
      ich bin neu in der ganzen Aquaristik. Habe verasucht mich in den letzten Tagen viel damit zu beschäftigen und habe daher folgende Fragen an euch:

      -54L, 80L, 120L oder 200 L AQ? Habe gehört die größeren verzeihen dir mehr Fehler.. ?
      -Welcher Boden ? bzw. welcher Bodenaufbau?
      -Co2 Anlage ?
      -Fischbesatz Beispiele ? Ein Krebs wäre auch cool!
      -Welches Zubehör brauche ich für meine Ansprüche?

      Ich möchte nicht wirklich viel mit Pflanzen zu tun haben, der Fokus soll eher auf den Fischen liegen.
      Ich möchte ebenfalls auch schon größere Fische haben, nicht nur die gaaanz kleinen.
      Zudem möchte ich nicht richtig richtig viel Arbeit damit haben, der Anblick soll schön sein. Klar ist, dass von nichts auch nichts kommt :D

      Wenn euch noch mehr Sachen einfallen, dann bitte immer her damit! :00000441:
      Hallo vytrez,

      es gibt hier mit Sicherheit viele Leute, die Dir gerne weiterhelfen.
      Das geht aber erst, wenn man weiß, in welche Richtung Dein Aquarium genau gehen soll und wie dann die dafür erforderlichen Wasserwerte in Deinem Leitungswaser aussehen. Möglichkeiten für pflegeleichte Aquarien gibt es in Hülle und Fülle.

      Aber lasse uns doch erst einmal damit beginnen, das Du Dich hier unseren Mitgliedern vorstellst.
      Nicht nur, wer Du bist, auch, wo Du wohnst, wie Du wohnst (damit wir wissen, was an Aquariengröße überhaupt geht) und was sonst noch so wichtig ist bei guten Kontakten mit anderen Menschen.

      Danke schon einmal für dein Verständnis.
      Grüße aus dem Pott,

      Dieter

      Theoretisch kann jeder an einem Tag der nächsten 12 Monate sterben.

      Aber an allen anderen Tagen dürfen und können wir leben!

      Meine Youtube-Aquaristik-Seite vom "alten" Aquarium:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrBs0WkeXcTDma0pBzrljGE

      Und meine Seite über das "neue" Becken:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrM8kHbt61VeIpFLz_47MLz

      Hi,
      größere Becken sind vielleicht etwas stabiler, dafür sind kleine Becken bei schwerwiegenden Problemen schneller neu eingerichtet. Vor-und Nachteile gibt es bei beiden. Größere Becken bescheren dir vor allem mehr Möglichkeiten in der Fischhaltung. Entscheidend ist dabei der Vorgedanke - was kann ich vom Platz her stellen, was kann ich mir von den Anschaffungen her leisten (ein größeres Becken ist im Schnitt halt teurer) und eben auch, was will ich mit dem Becken anfangen.
      Je mehr Klarheit wir da bekommen, auch was du für Wasserwerte hast und ob du bereit bist diese zu für deinen zukünftigen Besatz zu verändern, desto besser können wir dir helfen. Selbst bei 54l gibt es schon so mannigfaltige Möglichkeiten, dass ohne weitere Infos das Ganze zur Glaskugelleserei wird ;)
      Was ich schon mal sagen kann, ist dass du wenn du nicht wirklich was mit Pflanzen zu tun haben willst, keine CO2-Anlage notwendig ist.
      Tipp meinerseits wäre: Abchecken, was platztechnisch geht, abchecken was Budgetmäßig geht, abchecken wie dein Leitungswasser beschaffen sind und dann gucken wir weiter :whistling:
      Bis dahin willkommen hier und fröhliches Nachdenken,
      Sebastian
      Hallo Zusammen,

      um auf das Kommentar von dem Forenkapitän einzugehen ->
      Mein Name ist Dustin, bin stolze 21 Jahre alt und komme aus dem schönen Norden in Schleswig-Holstein. Ich wohne dort so ziemlich direkt an der Ostsee und bin dort in einer 2-Zimmerwohnung 39m² wohnend.

      Ich habe ca. 80 cm Länge, genügend Breite und Tiefe zur Verfügung. Das Aquarium würde zwar im Wohnzimmer stehen, aber nicht direkt im Sonnenlicht. Ich habe bereits über eBay Kleinanzeigen zwei 120L AQ gefunden, die mir echt zusagen.

      Worauf muss man beim Gebrauch-Kauf achten?
      Wie prüfe ich mein Leitungswasser?

      Da mein Budget mit meiner Freundin bei ca. 300,- Euro liegt würde ich es bevorzugen, wenn ich ein gebrauchtes AQ kaufe, um nachher das Geld für Deko, starkes Licht, Zubehör zu haben. Ich würde aber eher 200-250 Euro bevorzugen.

      Danke für die freundliche Aufnahme und bis dahin,
      Dustin!
      Hallo Dustin!
      Die Wasserhärte liegt mit 19 Grad deutscher Härte eher im oberen Bereich. Typische Weichwasserfische scheiden damit aus. Erfahrungsgemäß ist es auch recht müßig hier große Eventualitäten hin und her zu diskutieren. Kauf dir ein gutes Einsteigerbuch und lies dich erstmal ein. Man stolpert dann automatisch über interessante Arten. Du glaubst nicht, was hier schon an wohlwollend Beratungstätigkeit geliefert wurde - Zeile um Zeile, um dann zu hören, dass man kurzerhand die schönen, gestreiften Blauen gekauft hat, von denen der Verkäufer meinte, dass sie schon für ein 80er Becken gingen, sich dann aber als 30cm Buntbarsche der Bullenklasse entpuppten. Ein absolutes No Go ist auch erstmal zu kaufen, mit der Vorstellung, dass man die Tiere ja dann immer noch abgeben kann, wenn etwas nicht passt. Jeder Aquarianer bleibt dann auch irgendwann an der Konstellation , Artengruppe, ... hängen, die ihm am Besten gefällt. Unter deinen Umständen wäre das für mich: Sandboden, einige Steine und Wurzeln, Hornkraut und wenige weitere anspruchslose Pflanzen, lebendgebärende Zahnkarpfen, Garnelen oder Zwergkrebse und dann erstmal schauen, wie es sich entwickelt.
      Tank sei Dank! :howl:
      Frank

      VDA 11/008/0342
      DCG D97 2547
      Mein YouTube-Kanal: youtube.com/channel/UCfVWi5UoB…pP5H0Q?view_as=subscriber


      Alopex wrote:

      Hallo Dustin!
      Die Wasserhärte liegt mit 19 Grad deutscher Härte eher im oberen Bereich. Typische Weichwasserfische scheiden damit aus. Erfahrungsgemäß ist es auch recht müßig hier große Eventualitäten hin und her zu diskutieren. Kauf dir ein gutes Einsteigerbuch und lies dich erstmal ein. Man stolpert dann automatisch über interessante Arten. Du glaubst nicht, was hier schon an wohlwollend Beratungstätigkeit geliefert wurde - Zeile um Zeile, um dann zu hören, dass man kurzerhand die schönen, gestreiften Blauen gekauft hat, von denen der Verkäufer meinte, dass sie schon für ein 80er Becken gingen, sich dann aber als 30cm Buntbarsche der Bullenklasse entpuppten. Ein absolutes No Go ist auch erstmal zu kaufen, mit der Vorstellung, dass man die Tiere ja dann immer noch abgeben kann, wenn etwas nicht passt. Jeder Aquarianer bleibt dann auch irgendwann an der Konstellation , Artengruppe, ... hängen, die ihm am Besten gefällt. Unter deinen Umständen wäre das für mich: Sandboden, einige Steine und Wurzeln, Hornkraut und wenige weitere anspruchslose Pflanzen, lebendgebärende Zahnkarpfen, Garnelen oder Zwergkrebse und dann erstmal schauen, wie es sich entwickelt.


      Wie schaut es mit diesem Paket aus? interaquaristik.de/tiere/zierf…-becken-ab-100-cm/a-86563
      Hallo Dustin,
      nimm das Wasser erstmal so, wie es ist. Eine Aufbereitung kostet zunächst unnötig Geld.
      Das Paket von interaquaristik geht in die richtige Richtung. Es macht aber viel mehr Spaß, sich die Tiere selbst auszusuchen. Bei eBay-kleinanzeigen finden sich bestimmt auch Angebote in deiner Nähe. Platys, Mollys und Guppys sind auf jeden Fall ein guter Einstieg. Zunächst ist es wichtig, dass du erstmal das Becken einfährt, bevor du Fische einsetzt.
      Tank sei Dank! :howl:
      Frank

      VDA 11/008/0342
      DCG D97 2547
      Mein YouTube-Kanal: youtube.com/channel/UCfVWi5UoB…pP5H0Q?view_as=subscriber


      Moin Dustin ! Ja, dann mal Willkommen in der Runde ! Schritt für Schritt in die richtige Richtung.... Wir sind ja alle mal
      angefangen, in meinem Fall vor ca. 40 Jahren. Man lernt immer noch dazu, du ihr müßt eure eigenen Erfahrungen mit
      der Aquaristik machen. Wenn du ein gebrauchtes Becken kaufst, achte bitte auf Risse, Ausmuschelungen und in den Fugen
      gutes schwarzes Silikon. Stabilen Unterbau ! Mein Tipp, jetzt werde ich gesteinigt: Fang mit Malawis an, die sind dankbar.
      Paar dicke Steine, eine kleine Wurzel und los.... Schaue dann unter Ostafrikanische Graben-Seen !! Victoria- Malawi- Tanganjika-See.
      Viel Glück bei deiner Planung und berichte dann gerne weiter. Schönes Wochenende, Claus aus dem Münsterland. :thumbsup:
      Euch einen fischigen, lieben Gruß aus Greven, Claus :00000441:

      Haxe wrote:

      Moin Dustin ! Ja, dann mal Willkommen in der Runde ! Schritt für Schritt in die richtige Richtung.... Wir sind ja alle mal
      angefangen, in meinem Fall vor ca. 40 Jahren. Man lernt immer noch dazu, du ihr müßt eure eigenen Erfahrungen mit
      der Aquaristik machen. Wenn du ein gebrauchtes Becken kaufst, achte bitte auf Risse, Ausmuschelungen und in den Fugen
      gutes schwarzes Silikon. Stabilen Unterbau ! Mein Tipp, jetzt werde ich gesteinigt: Fang mit Malawis an, die sind dankbar.
      Paar dicke Steine, eine kleine Wurzel und los.... Schaue dann unter Ostafrikanische Graben-Seen !! Victoria- Malawi- Tanganjika-See.
      Viel Glück bei deiner Planung und berichte dann gerne weiter. Schönes Wochenende, Claus aus dem Münsterland. :thumbsup:


      Moin,
      danke für deine Antwort. Muss man die Fische nicht in einem 240-300 L AQ halten ?
      Ist das nicht ein bisschen groß?
      Hallo Dustin,

      auch von mir ein herzliches Willkommen im Forum.
      Der Ratschlag von Haxe ist, bezogen auf deine Wasserwerte, Gold wert.
      Ich würde dir die „Prinzessin von Burundi“,Neolamprologus bricardi ans Herz legen(aquarium-ratgeber.com/fische/t…ntbarsche/feenbarsch.html)
      Zur Haltung reicht auch ein kleineres Becken aus, wobei das angepeilte Aquarium mit 120l suboptimal wäre und weitere Fischarten (u.a.Schneckenbuntbarsche) einziehen könnten.
      Du kannst dein Becken mit reichlich Lochgestein gestalten, ein paar Anubias (aquasabi.de/Anubias-barteri-var-nana) aufbinden und fertig ist ein schönes Biotop.
      Den Videos kannst du noch weitere Anregungen und Besatzmöglichkeiten entnehmen.



      Hobby wrote:

      Hallo Dustin,

      auch von mir ein herzliches Willkommen im Forum.
      Der Ratschlag von Haxe ist, bezogen auf deine Wasserwerte, Gold wert.
      Ich würde dir die „Prinzessin von Burundi“,Neolamprologus bricardi ans Herz legen(aquarium-ratgeber.com/fische/t…ntbarsche/feenbarsch.html)
      Zur Haltung reicht auch ein kleineres Becken aus, wobei das angepeilte Aquarium mit 120l suboptimal wäre und weitere Fischarten (u.a.Schneckenbuntbarsche) einziehen könnten.
      Du kannst dein Becken mit reichlich Lochgestein gestalten, ein paar Anubias (aquasabi.de/Anubias-barteri-var-nana) aufbinden und fertig ist ein schönes Biotop.
      Den Videos kannst du noch weitere Anregungen und Besatzmöglichkeiten entnehmen.





      Hey Hobby,

      der Fisch ist ja mega! Danke! Habe aber nachgelesen, dass er auch nur eine Härte bis 12 aushält ? Ich habe aber 15.
      120L reichen aus, wenn ich nur diesen Fisch halten möchte ?
      Wie viele kann ich davon max. halten ? Größer als 120L geht es für mich kaum..
      Hallo Dustin,

      er auch nur eine Härte bis 12 aushält ?

      Keine Angst, du führst die Gesamthärte an, aber hier sprechen wir von der Karbonathärte.
      In dieser Vorstellung wird darauf verwiesen, dass das Hälterungswasser eine Karbonathärte von mindestens 15 haben muss.
      Da liegst du also mit deinen Wasser genau richtig!!

      einrichtungsbeispiele.de/zierf…logus-brichardi-slnk.html

      Also kannst du dir beruhigt dein 120Literbecken kaufen, nebst reichlich Kies und Lochgestein sowie eine Tube farblosen Aquariensilikon.
      Das Lochgestein schichtest du bis zur Wasseroberfläche auf und verklebst es miteinander, damit es nicht abstürzen kann.
      Dort wo das Lochsteingebirge hinkommt fülle zuerst keinen Kies auf sondern lege eine dünne Styroporplatte hin, auf selbige setze dann die Lochsteine.
      Du kannst aber auch Flatstone nehmen, welche du übereinander stapelst und verklebtst. Wichtig ist, dabei Höhlen bilden und auch auf Styropor lagern.

      wasserundsteine.de/naturstein-…tone-rund-100-200-mm.html

      Diese Steine findest du bestimmt reichlich an der Ostsee und kannst sie nach gründlicher Reinigung getrost im Becken verwenden.

      Anschließend kannst du dann mit groben Kies nachdekorieren und die Styroporplatte bedecken.
      Zum Start reichen 2 Paare aus, diese sind nach kurzer Zeit sehr laichfreudig, sodass dein Bestand schnell wächst.
      Deshalb kannst du nach einiger Zeit weitere Fische aus dem gleichen Biotop zusetzen, welche dann etwas Bestanddezimierend wirken.
      Moin,

      vytrez wrote:

      nur eine Härte bis 12 aushält ? Ich habe aber 15


      Wasserwerte werden häufig heißer gekocht, als sie letztendlich serviert werden.

      Den wertvollsten Tipp hast du bereits bekommen: Kauf dir ein gutes Buch, lies dich ein bisschen in die Materie ein und schau was dir so gefällt.
      Für deine Voraussetzungen kommen nämlich nicht nur ostafrikanische Cichliden in Frage.

      Es gibt unfassbar viele Fischarten. Lass dich nicht auf ein paar wenige Arten festnageln. Letztendlich ist es immerhin auch wichtig, dass du eine Art hältst, die dich fasziniert.
      Hi Dustin,

      was Marc sagt ist genau richtig! Suche dir ein umfassendes Buch, schaue dir YouTube Videos aus den Biotopen an ( Stichworte Tanganjikasee, malawisee, Südamerika, Asien, australien). Es gibt unzählige Möglichkeiten nur du kannst wissen was dich wirklich interessiert, denn der schönste "Anfängerfisch" Macht nur solange Sinn er auch Interesse weckt und nicht nur viel abkann oder so. Aus nahezu jeder geographischen Ecke gibt es so sowohl leichter zu haltende Arten bis zu schwierigen Vertretern die später neue Herausforderungen darstellen können :)

      Bleiben wir mal bei einem 120l Becken, weil es jetzt so oft besprochen wurde: Claus hat recht, viele Malawis sind dankbar aber nicht in so einem Becken ohne Erfahrung und ohne ausweichbecken..
      Der Vorschlag der neolamprologus brichardi ist gut, vorallem wenn sie dir gefallen. Die Etagen brut ist schön anzusehen, aber: sollte man das Geschlecht bestimmen können braucht es hinten uns vorne keine zwei Paare, um später die unzähligen Nachkommen mit anderen Arten dezimieren zu wollen. Ein paar sorgt in kurzer Zeit für sehr viel Nachwuchs den muss man auch abgeben können. Für andere Arten wird es bei einer Kolonie zu eng, die besetzen das ganze Becken.
      Ich bin selber bekennender Ostafrika Fan, aber für den Anfänger der sich auch mal an verschiedenen Fischen ausprobieren möchte und das ohne mehrere Becken aufzustellen, würde ich Besatz Vorschläge für klassischere gesellschaftsbecken deutlich bevorzugen :) die erhältlichen nachzuchten von diversen salmlern, Panzerwelsen und weiteren sind auch harte Wasser gewöhnt und lassen sich ansprechend kombinieren, um so verschiedene Fisch Gattungen, Verhaltensweisen und auch Wechselbeziehungen in so einem Biotop erkunden zu können!
      Grüße aus Moers!

      Lennart

      New

      Servus,

      ich hoffe, dass ist nicht die Qualität der Beratung die wir hier anstreben...

      Es gibt youtuber die auch wirklich übers Hobby informieren, die Verkaufs Filmchen von zajac mit einer bunten Tüte aus Geschwätz und basal Infos gehören sicher nicht dazu.

      Warum schwimmen die Fische wohl alleine im Becken? Weil sie so gut zu vergesellschaften sind in solchen Größen? Aber er hat auch eine gute info dabei: in einem 1000-2000 Liter Becken würden sie sich lange Zeit auf den Steinhaufen konzentrieren und sicherlich ein paar Jahre brauchen bis sie das ganze Becken bevölkern :)

      Wenn sich Dustin für eine Art aus dem Kreis entscheidet muss man sich bewusst sein, dass es bei der Art in den Becken bleibt. Dazu sollte vorher klar sein wohin die nachzuchten kommen. Denn aus den Händen gerissen werden die nicht, da die Art durch die sehr lange Zeit im Hobby das Interesse an dieser verloren hat.

      Wenn es trotzdem beim Thema Tanganjikasee bleiben soll, würde ich beim Thema Kolonie eher auf Neolamprologus multifasciatus gehen. Eine große Fläche Schneckenhäuser wird dann zwar auch schnell bevölkert, die Art ist aber trotz ihrer schnell vermehrenden lebensweise novh recht gefragt.
      Wäre dieses Becken doch eine Kategorie größer, ließen sich hier sogar noch ein Schwung Paracyprichromis nigripinnis vergesellschaften, da diese die oberen Regionen bevorzugen und beide Arten kein allzu großes agressionspotenzial besitzen. An den beckenwänden sollten für die paras aber Schieferplatten oder ähnliches aufgebaut werden, da diese stets die Nähe zum litoral suchen.
      Grüße aus Moers!

      Lennart