Herausforderung pH-Wert-Messung

      Herausforderung pH-Wert-Messung

      Hallo zusammen

      Ich werde noch verrückt! 8|

      Weil ich die "Tröpfchen-Tests" hasse und die JBL Proscan Teststreifen unanständig teuer sind, bevorzuge ich elektronische Testmöglichkeiten.
      Für die Wasserhärte etwa kann ich mich da wunderbar mit einem Leitfähigkeitsmesser behelfen.

      Für die pH-Messung "sollte" das eigentlich auch kein Problem sein. Ist es aber, und zwar ganz gewaltig!
      Ich habe mittlerweile 3 (DREI!) verschiedene elektronische pH-Testgeräte angeschafft. KEINES davon misst richtig! Alle zeigen mir, egal in welchem Becken, Werte um pH 8 bis 9 an! Auch wenn sie frisch kalibriert sind!

      Wenn ich mit dem JBL Proscan teste, erhalte ich jedoch normale Werte, wie man sie erwartet (so im Bereich 6.5 - 7.5).

      Für mich ist klar, dass die elektronisch ermittelten Messwerte nicht stimmen können. Ich habe relativ weiches Wasser (um die 250 MikroSiemens, das sind etwa 8°dH), und ausserdem ist das Wasser mit Erlenzapfen oder Torfzusätzen leicht angesäuert. Gedüngt wird in den meisten Becken überhaupt nicht.

      Was ist die Ursache für mein Messproblem? Kann das irgend jemand erklären?

      Bin gespannt... vielen Dank und Grüsse,
      Dave
      Moin,

      PelvicachromisFan wrote:

      3 (DREI!) verschiedene elektronische pH-Testgeräte


      eine Messung ist immer nur so gut wie das Messgerät, mit dem man misst. Welche Geräte hast du denn? Die gelben Billig-Messgeräte aus dem Pool-Bereich haben natürlich eine wesentlich höhere Ungenauigkeit als ein hochwertigeres Messinstrument (bspw. von HANNA Instruments).

      pH-Elektroden funktionieren bei geringer Leitfähigkeit nicht sonderlich gut. Eventuell sind deine 250 µS zu wenig für deine Messinstrumente. Durch Kaliumchlorid (oder alternativ Natriumchlorid) kannst du die Leitfähigkeit erhöhen. Vielleicht arbeiten deine Messgeräte dann besser.
      @FirstOne
      Ich hab schon ewig nicht mehr mit Tropfen getestet und die Reagenzien, die ich noch habe, dürften überaltert sein. Also nein, hab ich schon länger nicht mehr gemacht.
      Aber für mich ist klar, dass in meinem weichen, sauren Wasser sicher kein pH um 8 oder 9 sein kann.

      Da scheint der ProScan Test von JBL für mich schon zuverlässiger, der zeigt ja eben auch "einleuchtende" pH-Werte an.
      Solche Tropfen- oder auch Streifentests, bei denen man selber von Auge her die Farbe abgleichen muss, sind für mich keine Option mehr. Ich habe - vielleicht auch dank meinem Autismus - Mühe, die Farben konkret zu vergleichen.

      @Greg
      Ja, da gebe ich dir recht. Tatsächlich sind zwei der Geräte eher billiger, aber sie messen in etwa dasselbe wie mein Voltcraft PH-100 ATC, für welches ich sogar extra noch eine neue Sonde gekauft hatte.

      Den Verdacht, dass 250 MikroSiemens für eine elektr. pH-Messung zu wenig sein könnte, hatte ich auch schon. Aber wenn das tatsächlich der Grund wäre, wäre ich schon echt entsetzt. Es steht ja nirgends geschrieben, dass die Geräte nur ab einer gewissen Leitfähigkeit funktionieren würden.
      Dann müssten ja die elektronischen pH-Wert / CO2-Controller eines Pflanzenbeckens mit weichem Wasser doch dieselben Probleme haben?

      Lustig ist, mein Leitungswasser (über 600 MikroSiemens) zeigt elektronisch gemessen einen tieferen pH-Wert an als mein eher säuerliches Weichwasser.

      Extra weiter aufhärten möchte ich das Wasser nicht, denn ich machs ja absichtlich weich, weil meine Fische das brauchen. (Osmosewasser, aufgehärtet bis ca. 250 MikroSiemens mit Dennerle Osmose Remineral+).


      Vielen Dank erstmal für eure Beiträge :thumbup:

      Grüsse, Dave
      Hey Dave, Zwei Punkte mal abseits deines Problems mit der exakten Messung:
      Punkt 1: Was sind da denn für Fische drin?
      Ich frag wegen Punkt 2: mach dich nicht selbst verrückt, mit dem exakten PH-Wert und dem Messen um den raus zu kriegen.
      Wenn du in einem bestimmten Bereich drin bist, ist es den allerallermeisten Fischen wirklich egal, ob du da jetzt eine 5.5 oder eine 6.5 stehen hast (und über 6.9 wirst du auf gar keinen Fall sein).
      Wenn du nicht irgendwelche zimperlichen L-Welse wie zB den Hypancistrus Inspector zum Ablaichen kriegen willst, der dann fast immer auf seine 5.5-5.8 besteht, ist der PH Wert echt nicht ganz so genau zu nehmen.
      Der PH Wert schwankt ja auch in der Natur in den jeweiligen Gewässern teilweise wirklich enorm, wenn grad Niedrigwasserstand oder Hochwasser ist oder sogar innerhalb eines Tages je nach Uhrzeit und Sonnenstand.
      Ich hatte früher auch die elektronischen Dinger. Hab ich alle rausgeschmissen mit Hausverbot.
      Ich hab dann Tröpfchentest gekauft (diese Multistreifen hatte ich sowieso zu Hause) und mit dem Tröpfchentest gemessen und der Streifentest hat mir gesagt, ob ich zumindest im richtigen Bereich messe.
      Ich find diese Tröpfchentest sehr praktisch und genau aber ich versteh, dass das bei dir mit deinem Farbsehen schwierig bis unmöglich ist. Aber - das würd ich in deinem Fall so machen, dass du dir jemanden zur Seite holst, (dem du vielleicht auch absichtlich nicht genauer sagst, worums geht um ihn nicht zu beeinflussen) und der dir dann sagt, welche Farbe seiner Meinung nach mit der Farbskala am Papier überein stimmt.
      Und by the way, ich hab auch lange mit Osmose gearbeitet, ich bin immer perfekt damit gefahren, dass ich den Wasserwechsel komplett mit Osmosewasser gemacht habe und dann zur Sicherheit zum Stabilisieren einen oder 2 Kübel a 10 Liter Leitungswasser (hat bei mir 12 GdH) rein gekippt habe.
      Vom Leitungswasser erfährst du ja den Wert vom Amt oder ausm Internet.
      Damit wärst du jedenfalls auf der sicheren Seite und kannst eigentlich gut dosieren.
      Wenn du dann den PH Wert mit fremder Farbmesshilfe im Tagesverlauf 2 Mal und im Wochenverlauf einmal gleich nach dem WW und einmal genau vor dem WW misst, weisst du, in welchem Toleranzbereich du dich so ca. bewegst und dieser Wert reicht den Fischen allemal.
      Mach dich nicht verrückt damit. :thumbup:
      Ich würde schauen ob ich vielleicht günstig ein Hanna PH oder Hanna Combo schießen kann. Dann bist du auf jeden
      Fall besser aufgestellt wie die "No Name Tester" Bei dem Combo kannst du sogar gleich deinen Leitwert mit messen.
      Ich habe das Gerät schon seit 7Jahren und bin immer noch sehr zufrieden damit.
      Cu
      FirstOne :00000436:
      Hey zusammen

      Vielen Dank für Eure Beiträge. Also ich pflege in erster Linie westafrikanische Buntbarsche (Gattungen wie Pelvicachromis, Nanochromis, Congochromis, Benitochromis....) und westafrikanische Killifische. Die bekommen bei mir naturgemäss eher weiches Wasser bis etwa 250 MikroSiemens Leitfähigkeit und einen pH zwischen 6 und 7.

      Ja, natürlich könnte ich auch Farbtests mit Streifen machen und mir dabei von jemandem bei der Farbunterscheidung helfen lassen. Hinzu kommt, dass man mit der Erfahrung irgendwann von selber einschätzen kann, ob das Wasser wohl eher im sauren oder basischen Bereich liegt. So grob geschätzt.

      Aber es nervt mich halt, dass das Ganze "eiiiigentlich" auch ganz easy und fluffig auf Knopfdruck gehen sollte und ich hab ja auch nicht grad nix für die Geräte bezahlt. DAS ist mein Problem - dieser Umstand nervt mich einfach. Man wird halt in manchen Dingen mit dem Älter werden auch etwas bequemer... ich werde mich nun einfach damit abfinden, es ist so wie es ist und wenn ich ehrlich bin, ist es sehr selten der Fall, dass ich wirklich unsicher bin und den exakten pH-Wert bestimmen möchte.

      Geht ja auch so, es ist ja nicht so, dass ich irgendwo ernsthafte Probleme mit meinen Wasserwerten hätte, ist ja alles unter Kontrolle. Ich weiss mal wieder gar nicht, wohin mit dem Nachwuchs... in absehbarer Zeit (vielleicht ein, zwei Monate) habe ich Folgendes anzubieten:
      Pelvicachromis silviae WFNZ ca. 100 Stk.
      Pelvicachromis kribensis Moliwe ca. 30 Stk.
      Pelvicachromis taeniatus Nigeria red (Stamm von Uwe Werner) ca. 20 Stk.

      Nur so by the way, falls grad jemand interessiert wäre.

      Viele Grüsse,
      Dave
      Hey Dave,

      PelvicachromisFan wrote:

      Aber es nervt mich halt, dass das Ganze "eiiiigentlich" auch ganz easy und fluffig auf Knopfdruck gehen sollte

      da kannst Du Dir sicher sein, das ich das genau so sehe wie Du.
      Wenn irgendeine Technik, egal welche, nicht funktioniert, dann könnte ich wahnsinnig werden.
      Du bist also mit diesem Ärgernis nicht alleine auf weiter Flur. :thumbsup:
      Grüße aus dem Pott,

      Dieter

      Theoretisch kann jeder an einem Tag der nächsten 12 Monate sterben.

      Aber an allen anderen Tagen dürfen und können wir leben!

      Meine Youtube-Aquaristik-Seite vom "alten" Aquarium:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrBs0WkeXcTDma0pBzrljGE

      Und meine Seite über das "neue" Becken:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrM8kHbt61VeIpFLz_47MLz