Buntbarsche der Bullenklasse vergesellschaften?

      Buntbarsche der Bullenklasse vergesellschaften?

      Hat jemand schon Oskars, Jaguar Buntbarsche oder Uarus etc..zusammen gehalten?
      Ich habe alle schon gepflegt und vermehrt aber immer jede Gattung für sich. Immer nur mit kleineren Beifischen gehalten, so das sie
      die Chefs im Becken waren.

      Müsste aber gut gehen wenn die Beckengröße "ausreichend" ist oder was denkt ihr?
      Cu
      FirstOne :00000436:
      Was hat das mit zusammenpferchen zu tun wenn man von jedem ein Paar zb. rein setzt. Außer von Uarus 4-5 wegen bevorzugter Gruppenhaltung.
      Die Jaguare sind genauso friedlich wie die Uarus. Dann hätte man ein Becken wo alle Arten vergleichweise gleich groß werden im adulten Alter.
      Cu
      FirstOne :00000436:
      Moin,

      auch wenn es recht friedliche Arten sind, während dem Laichen/Aufziehen kann sich das ändern.

      Vielleicht machst du mal ein paar konkretere Angaben zu deinem Vorhaben. "Bullenklasse" ist ja relativ unspezifisch.

      Geht es hauptsächlich um Uaru, Astronotus und Parachromis, oder schweben dir mehr Arten vor? Wie viele Großcichliden möchtest du denn halten und wie viel Platz kannst du zu Verfügung stellen?
      Da hast du vollkommen recht mit deinem Brutargument. Mein Oskar Pärchen war richtig garstig zu allen außer den Welsen.
      War aber immer genügend Platz da, das alle ausweichen konnten. Habe generell gefragt weil ich flexibel bin was Beckengröße
      und Besatz angeht nach unserem Umzug. Speziell geht es mir um Astronotus/Uarus/Parachromis. Würde sie nur wieder halten,
      wenn ich sie in ein Becken bekomme. Deswegen lieber nur Paarhaltung von jeder Art aber eben vereint.
      Da ich sie wie oben erwähnt, alle Arten einzeln schon gehalten habe. Wer noch andere Ideen in der selben Größenordnung hat,
      gerne melden. Chichlas außen vor, das ist noch mal eine andere Liga.
      Cu
      FirstOne :00000436:
      Hallo, zusammen ! Lese mit Spannung.... Habe ja nu n auch einige Klopper drin, Silber Pacus, Zitronenbarsch
      und auch Parachromis. Unruhe kommt ins Becken durch den Zitronenbarsch / Männchen und durch die Parachromis,
      wenn die Junge führen. Dann gibt es für den ein oder Anderen schon mal Hiebe ! Aber das hält sich in Grenzen,bei
      einem Aquarianer brodelt das Wasser öfter mal,oder !!?? Claus :thumbup:
      Euch einen fischigen, lieben Gruß aus Greven, Claus :00000441:
      Hallo Dirk,

      wenn das Aquarium groß genug ist, sehe ich da auch keine Probleme.
      Unter groß genug verstehe ich dabei mindestens 2.000 Liter.
      Grüße aus dem Pott,

      Dieter

      Theoretisch kann jeder an einem Tag der nächsten 12 Monate sterben.

      Aber an allen anderen Tagen dürfen und können wir leben!

      Meine Youtube-Aquaristik-Seite vom "alten" Aquarium:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrBs0WkeXcTDma0pBzrljGE

      Und meine Seite über das "neue" Becken:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrM8kHbt61VeIpFLz_47MLz

      Sehe ich auch so Dieter, dachte wenn ich das Projekt angehte auch so an 2000-2500Liter. Müsste für 7-8Tiere "groß" genug sein. Wenn überhaupt
      von groß genug reden kann:-). Eher ausreichend ist besser formuliert.

      Sonst noch jemand Ideen für Arten in dieser Gewichtsklasse? Wo auch annähernd die selben Habitatsbedingungen stellen vorausgesetzt.
      Cu
      FirstOne :00000436:
      Hi Dirk,
      sah zuletzt ein schönes Video dazu:



      Vielleicht ein nicht repräsentativer Ausschnitt was möglich ist.

      Beispielsweise sitzen noch Hypselecara temporalis mit in Haft.
      Bullenklasse ist auch nichts ohne Hoplarchus!

      Für die Größenordnung hätte ich gern zumindest noch 80cm mehr Länge, sprich 3m mit entsprechender Tiefe und Höhe.
      "Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben."
      Alexander von Humboldt
      Joar Dirk,
      kann ich verstehen. Aber es gibt ja auch durchsetzungsstarke und größere Geophagus. Geschmacksache.
      Acarichthys sind dir sicher zu klein, oder?
      Gäbe ja tolle Kontraste zu den rundflossigen dunklen Tieren, die bisher auf der Liste stehen.
      "Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben."
      Alexander von Humboldt
      Hallo zusammen,

      bei einem Aquarium dieser Größe eröffnen sich natürlich ganz neue und sehr spannende Möglichkeiten.
      Meine persönlichen Favoriten wurden aber noch nicht genannt: Crenicichla und Caquetaia. :love:

      Etwas unsicher bin ich bei der Vergesellschaftung mit Uaru, die sollten ja eher pflanzlich ernährt werden, oder habe ich hier was falsch in Erinnerung?

      Edit: Unser Lexikon gibt meiner Erinnerung recht: Uaru amphiacanthoides (HECKEL, 1840)
      Schöne Grüße aus Wien

      Benni


      Pro kurzflossige Kampffische und Guppys. Kontra Zuchtformen und Hybriden. Schätzt und erhaltet die Artenvielfalt.
      Hi Leute,

      Archivar wrote:


      Etwas unsicher bin ich bei der Vergesellschaftung mit Uaru, die sollten ja eher pflanzlich ernährt werden, oder habe ich hier was falsch in Erinnerung?
      Edit: Unser Lexikon gibt meiner Erinnerung recht: Uaru amphiacanthoides (HECKEL, 1840)


      prinzipiell nehmen ja sehr viele (vielleicht gerade größere) Buntbarsche durchaus auch pflanzliche Bestandteile zu sich.
      Meiner Ansicht nach kann man die Uarus gezielt mit Grünzeugs füttern. Oskars kann man ja fast per Hand die entsprechenden Brocken verpassen.
      Ja, sicher... vielleicht ist es etwas anstrengend und nicht optimal. Es gibt Massen an Futtermitteln, die man schon den entsprechenden Kandidaten 'auf den Leib schneidern' kann.
      Fische sind aber serh häufig Opportunisten.
      Herausforderungen braucht doch der Aquarianer?

      Pah Benni,
      bei den beiden Gattungen scheiden sich die Geister. Für mich wär das nix - aktueller Stand. Uwe Werner hatte aber ein Becken mit genau dieser Kombination...
      "Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben."
      Alexander von Humboldt
      Wenn Geos dann Geophagus sp. cf. altifrons Xingu die werden wenigstens sicher um die 30cm. Passen dann wieder gut in die
      Truppe. Das mit den Uarus stimmt, dürfte aber nicht die Herausforderung darstellen, da Oskars und die Parachromis nicht so Fan
      sind von solcher Kost:-).

      Wenn Chichal dann Monoculus oder Orinocensis 8o . Aber da reicht das Becken nicht und die Vergesellschaftung mit meinem Vorhaben ist
      auch eher schlecht würde ich mal tippen.
      Cu
      FirstOne :00000436:
      Hey Leute,

      was für eine schöne Diskussion!
      Man kann Dirk nur dankbar sein, das er dieses Thema eröffnet hat.

      An Vorschlägen für einen passenden Besatz ist ja schon einiges zustande gekommen.
      Da kann ich auch nicht mehr dazu beitragen, weil ich einfach keine Erfahrungen damit habe.
      Aber ich kann zumindest meine Eindrücke beitragen, die ich beim Betrachten von Aquarium mit Großcichliden gemacht habe.

      Ich habe schon viele Großaquarien gesehen, in denen viele Arten dieser Fische gemeinsam gepflegt wurden, und das hat mir überhaupt nicht gefallen. Man weiß da nie, wohin man überhaupt schauen soll. Und ich denke, das es den Fischen ähnlich geht. Als Beispiel möchte ich da nur mal das berühmte Großaquarium anführen, das zumindest früher auf vielen Messen zu sehen war. Ich weiß nicht genau, wie groß das war, aber es war auf jeden Fall eine fünfstellige Literzahl. Mich hat das eher abgestoßen, was da alles durchs Becken schwamm.

      Bei einem Becken in der von Dirk angepeilten Größe würde ich mich wirklich auf zwei Arten beschränken. Das ermöglicht viel bessere Beobachtungen der Arten, die sich wohl auch natürlicher verhalten als in einem Mischmaschbecken. Dann besser noch ein paar schöne Großwelse dazu oder auch ein paar richtig groß werdende Salmler. Da denke ich sogar an die ganz tollen Raubsalmler. Aber auch andere würden sich da sehr gut machen, mit Uaru zusammen u.a. die vielen herbivoren Salmler (Leporinuns und Co.).

      Wenn ich vor meinem geistigen Auge mal Filmchen ablaufen lasse, dann würde ich die Kombinationen Astronotus und Hoplcarchus, große Gephagus und Astronotus, oder aber Uaru mt großen Skalaren (Altum oder Rotrücken) bzw. Uaru und Diskus. Da aber nur mit gesunden Wildfängen.

      Egal aber, wofür man sich entscheidet, man sollte immer auch daran denken, welche Wohlfühltemperaturen die einzelnen Arten haben. Uaru und Diskus mögen es sehr warm, andere Arten fühlen sich bei ca. 26°C richtig wohl. Da nur wegen des Interesses einen Kompromiss zu machen fände ich nicht ganz so gut.
      Grüße aus dem Pott,

      Dieter

      Theoretisch kann jeder an einem Tag der nächsten 12 Monate sterben.

      Aber an allen anderen Tagen dürfen und können wir leben!

      Meine Youtube-Aquaristik-Seite vom "alten" Aquarium:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrBs0WkeXcTDma0pBzrljGE

      Und meine Seite über das "neue" Becken:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrM8kHbt61VeIpFLz_47MLz