Mein neues kleines Riff

      Hallo Sina,

      das sieht ja schon fantastisch aus!
      Jetzt freue ich mich schon auf eine nähere Vorstellung des Aufbaus, die Technik, und vielleicht auch über die Gründe, warum Du das so gemacht hast, wie es jetzt ausschaut. Ich als vollkommenen Laie kann ja nur sagen, das ich es schon finde. Aber mich interessieren ganz besonders auch die Überlegungen, warum man mit einem Riffaquarium so beginnt.
      Grüße aus dem Pott,

      Dieter

      Theoretisch kann jeder an einem Tag der nächsten 12 Monate sterben.

      Aber an allen anderen Tagen dürfen und können wir leben!

      Meine Youtube-Aquaristik-Seite vom "alten" Aquarium:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrBs0WkeXcTDma0pBzrljGE

      Und meine Seite über das "neue" Becken:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrM8kHbt61VeIpFLz_47MLz

      Guten Morgen Zusammen,

      überlegt hatte ich eigentlich gar nicht viel. Das ist nicht besonders clever, aber irgendwie ging es dennoch. Ich wollte gerne in der Küche noch ein kleines Süßwasser-Nanoaquarium. Obwohl ich schon mal so ein Becken aufgelöst hatte, weil es nicht besonders gut lief, wollte ich es nochmal probieren. Ich kaufte eine kleines preiswertes Set. Als mein Mann das gesehen hatte, sagte er, sieht nicht besonders schön und hochwertig aus. Wir hatten zu dem Zeitpunkt schon mal eine Nanoriff gesehen, 15 Liter klein. Wir kamen gemeinsam zu der Überlegung, dass das doch mal was anderes schönes und interessantes sei. So bekamen wir die Möglichkeit, das Süßwasserset zurück zu geben und dafür ein Meerwassernano zu erwerben. Wir haben dann aber statt dem 15er gleich das 30er genommen und die Komponenten dazu zusammen gesucht und gekauft. Es war also kein Komplettset. Ein paar Instruktionen vom Händler und es ging los. Wir wussten NICHTS darüber. "Das wird schon, ist nicht so schwer" und mit paar Anleitungen starteten wir wie gesagt das Ganze. Heraus kam das vorgestellte 27 Liter Becken.

      Da man ja hier und da immer wieder schöne bunte Tiere sieht, wurde gekauft und eingesetzt. Das einst kleine Keniabäumchen wuchs recht schnell. Auch andere Tiere legten feste los. Schnell wurde es zu eng. Im Prinzip schon nach 3 Monaten. Ich konnte nicht die entsprechende Mäßigung walten lassen :saint: In der Zeit belas ich mich aus Meerwasser Literatur und tauschte mich im entsprechenden Forum aus. Lernte Leute kennen, die mir da rein halfen. Denn einen kleinen Teil Wissen konnte man zwar vom Süßwasser verwenden, aber der überwiegende Teil war wirklich Neuland, einfach anders. Sicher nicht um Welten schwerer, aber es gab einfach völlig andere Dinge zu beachten.

      Jedenfalls machten wir uns schlau über ein neues etwas größeres Becken. Nach langen Überlegungen und Anfragen beauftragten wir dann einen Aquarienbauer mit der Herstellung unseres neuen Weißglasaquariums mit den Maßen 50x40x40 cm. Das Maximum dessen, was wir an diesen Platz stellen konnten. Es wurde grober und mittlerer Korallenbruch besorgt, um die größere Grundfläche damit aufzufüllen. Und zwar im hinteren und mittleren Bereich, da dort nicht herumgegraben und das Lebendgestein damit etwas stabilisiert werden sollte.

      Jedenfalls war das Becken irgendwann fertig und wir holten es ab. Es wurde auf eine normale Sicherheitsunterlage gestellt und damit man diese nicht sieht, ein paar kleine Aluzierleisten als Blenden untenrum aufgeklebt. Der Filter aus dem Kleinen sollte mit umziehen. Dazu benötigten wir aber noch eine Strömungspumpe, denn das würde nicht mehr ausreichen. Beim Licht waren wir auch tagelang am recherchieren und auf Grund der Preise echt am Verzweifeln. Das Licht für sich alleine ist wirklich nochmal so teuer wie der ganze Rest :S Am liebsten hätten wir T5 genommen, gibt es aber erst ab 60 cm Beckenbreite vernünftige Lampen. Also doch wieder / weiter LED. Alles was etwas schön aussah, kam um die 400-500 Euro. Wahnsinn. Am Ende fanden wird dann aber glücklicherweise die ATI Sirius X1, wo es nicht ganz so schlimm war ;) Da blieb noch etwas Budget für eine Strömungspumpe. Da wollten wir theoretisch maximal 60 Euro ausgeben, sind daber dann doch bei einer doppelt so teuren Aquamai KPS gelandet. Und hoch zufrieden, da man mit ihr allerlei individuelle Einstellungen vornehmen kann. Wellengang, gleichmäßige Strömung, Fütterungsmodus und weiß der Geier nicht was noch. Ist auch schön leise und klein. Am liebsten hätte ich das Licht noch davon, dann gänge alles von einer App aus zu steuern und sieht auch schön aus. Aber die ist auch sehr teuer leider.

      Nun ja, und als letzte Technik kam noch ein 100 Watt NEWA Heizer rein und seit paar Tagen ein JBL Cooler mit CoolControl. Über den Umzug des Beckeninhalts vom einen in das andere schreibe ich später weiter. Ich stelle erstmal ein paar erste Fotos noch ein. Zur Lampe sei gesagt: die Aufsatzhalterungen nutzten wir letztendlich nicht, weil schon einige solche Lampen damit baden gegangen sind. Wir haben sie wie oben ersichtlich dann doch mit den mitgelieferten Seilaufhängungen befestigt. Zum einen hat sie eine bessere Höhe und zum anderen sieht es doch auch schöner aus und man kann beruhigt schlafen ;)

      riff2.jpg riff3.jpg riff4.jpg riff5.jpg

      Achso: und nein, leider kann es kein größeres Becken mehr werden. Es fehlt der Platz und es stehen noch andere Ausgaben an. Natürlich träume ich sehnlichst von einem größeren Meerwasserbecken, aber das wird ein Traum bleiben (müssen). Muss dann halt immer mal gärtnern und Korallen abgeben.
      Viele Grüße, Sina
      Hallo Sina,

      Du haust mich voll aus den Socken!
      Das ist echt rekordverdächtig, wie schnell Du auf Wünsche eingehst.
      Aber auch Deine Art, verständlich zu schreiben, ist große Klasse! :!: :!: :thumbsup:

      Eure Herangehensweise an totales Neuland finde ich ganz schön mutig.
      Das hätte ich mich wohl nicht getraut, da hätte ich einfach Angst, viel Geld auszugeben um dann festzustellen, das es nicht funktioniert. Ich denke, da hat auch helfend beigetragen, das Dich auch Dein Mann so gut unterstützt. Und das, wenn ich es richtig verstanden habe, als eigentlicher Nicht-Aquarianer! So etwas ist wohl ein echter Glücksfall im Leben. :)

      Mir werden im weiteren Verlauf Deiner Dokumentation ganz sicher noch viele Fragen einfallen. Aber hier jetzt erst einmal diese: ich weiß es aus dem Süßwasserbereich, das Pflanzen eine Veränderung der Beleuchtung nicht so gut verpacken. Wenn ihr es mal geschafft habt, Deine Wunschbeleuchtung zusammen zu sparen, wie kommen dann Korallen damit klar? Und kann eine solche Veränderung nicht auch zu irgendwelchen Algenproblemen führen?
      Grüße aus dem Pott,

      Dieter

      Theoretisch kann jeder an einem Tag der nächsten 12 Monate sterben.

      Aber an allen anderen Tagen dürfen und können wir leben!

      Meine Youtube-Aquaristik-Seite vom "alten" Aquarium:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrBs0WkeXcTDma0pBzrljGE

      Und meine Seite über das "neue" Becken:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrM8kHbt61VeIpFLz_47MLz

      Hallo Dieter,

      ja, das kann tatsächlich zum Problem werden. Nicht nur bezüglich Algen, auch können Korallen quasi "verbrennen" bei zu starker Beleuchtung nach Wechsel. Daher fährt die Lampe immer noch nur auf 40 %. Also man macht da so eine Anpassungsphase und steigert dann die Lichtintensität nach und nach. Diese ATI Lampe hat 73 Watt insgesamt. Das Becken effektiv 70 Liter Wasser. Bei weichen Korallen und langpolypigen Steinkorallen reichen bei LED Licht 0,5 Watt pro Liter. Ich könnte die Lampe also theoretisch nach und nach auf 50 % noch hochnehmen, traue mich derzeit aber wegen den Cyanos noch nicht. Den Tieren geht es allen momentan auch richtig gut. Vielleicht gehe ich ab Herbst noch ein Stück höher, erstmal auf 45 %.
      Bei kurzpolypigen Steinkorallen sagt man so 0,9 Watt pro Liter Wasser an LED Licht. Da müsste die Lampe dann mal auf 100 % fahren. Das würde ich aber nicht machen, da wäre eine stärkere Lampe drüber. Aber ich habe mich explizit gegen kurzpolypige Steinkorallen entschieden, weil es etwas tricky ist, beiden Fraktionen gerecht zu werden und weil mir die SPS einfach nicht wirklich gut gefallen. Da führt quasi mein persönlicher Geschmack schon dazu, dass ich mich auf einen zusammen passenden Teil genau konzentrieren kann.
      Viele Grüße, Sina
      qGuten Morgen Zusammen,

      so, wieder ein kleiner Bericht am Morgen. Mit den Fotos habe ich ja schon ein wenig vorgegriffen ;)

      Als das Becken stand, wurde es erst einmal zwei Tage mit dem angemischtem Salzwasser und einer Strömungspumpe betrieben. Da eine Lebendstein aus dem kleinen Becken nicht ausreichend würde, holten wir noch einen zweiten dazu. Dann wurde der gründlich gespülte Korallenbruch (anfangsmit normalem Wasser und die letzte Spülung mit Osmosewasser) ins Becken gebracht und der Stein eingesetzt, wie man auf dem vorletzten Bild oben sehen kann. Das blieb dann auch ersteinmal wieder zwei Tage so stehen. Es musste für den Umzug ein Tag mit Ruhe gefunden werden, wo einfach nichts anderes anstand.
      Und dann war es soweit. Da die Tiere alle so gut aussahen, hatte ich schon richtig Bauchweh, in das kleine Becken reinzureißen. Was sich dann auch als nicht ganz unberechtigt heraus stellte. Gefühlt tausend Tupperdosen füllte ich mit dem alten Salzwasser und packte erstmal die kleinen losen Korallen darein. Im Keniabäumchen wohnt ein kleiner Schlangenseestern, so dass ich aufpassen musste, dass da keine Luft rankommt. Das vertragen die nicht. Dann ging es an die Röhrenwürmer. Die saßen so fest, dass beim Versuch, die Röhren zu lösen, eine leider ziemlich kaputt ging und der andere Wurm seine Röhre völlig panisch verließ. Ich war fertig mit der Welt...

      Auch bei den Grundeln ging nicht alles glatt. Obwohl einen Tag vorher noch zweie da waren, bekam ich nur noch eine zu Gesicht und herausgefangen. Die andere war wie vom Erdboden verschwunden. Das war der Moment wo ich mir sagte, hätte ich nur das kleine Becken so stehen lassen und das größere für sich ganz neu gestartet...

      Am Ende stand dann jedenfalls nur noch der Hauptstein da und ich konnte diesen ins größere Becken übersiedeln. Danach holte ich den ganzen LiveSand aus dem kleinen Becken und verteilte ihn im vorderen Bereich. Wasser aus dem kleinen Becken nahm ich komplett mit. Die lädierten Röhrenwürmer vergrub ich leicht im Sand, damit sie sich eine neue Röhre bauen konnten. Und am Ende fehlte noch etwas Lebendstein, was ich noch nachkaufte, damit das Ganze ein gewisses Bild ergab. Somit war das kleine Becken Geschichte und das Große erstmal eingeräumt. Ich fühlte mich an dem Tag echt schrecklich, weil es überhaupt nicht richtig nach Plan verlief, obwohl ich mir so viel Zeit dafür genommen hatte. Und als ob das nicht schon genug gewesen wäre, fing in den folgenden Tagen unsere geliebte Rhodactis howesii Scheibenanemone an sich aufzulösen. Sie war DER Hingucker im kleinen Aquarium gewesen und sollte als Wohnanemone für die geplante Anemonenkrabbe dienen. Das war dann wohl hinfällig. Immer mehr Zweifel kamen auf, ob das wohl alles so richtig war, immer mehr Meer haben zu wollen.

      Es gab dann aber auch positives zu entdecken: der eine Röhrenwurm war so fleißig und trotzte den Widerständen, so dass er nach ein paar Tagen schon wieder eine neue Röhre hergestellt hatte. Der andere mit der baufälligen Röhre dagegen war beleidigt und nach paar Wochen leider komplett verschwunden. Dafür kam die zweite Grundel wieder zum Vorschein. Ich hatte sie offensichtlich mit irgendeinem Stein, in den sie sich zurück gezogen hatte, mit rüber "geschleppt". Die Erleichterung war wirklich groß. Wenigsten etwas!

      Wie es weiter ging und was ich wie und warum mache, folgt in den nächsten Berichten. Jetzt ruft erstmal das Tagesprogramm.
      Viele Grüße, Sina
      Hallo, Sina ! Ich ziehe meine noch weiße Mütze !! Respekt-meine Anerkennung, Danke für
      die tollen Bilder und deinen spannenden Erfahrungs-Bericht. Gerne mehr... Ein wahrlich
      faszinierendes Thema :thumbup: Eine gute Woche, Claus aus dem Münsterland.
      Hallo,

      Ich finde dein kleines Riff sehr schön. Ich glaube allerdings auch , dass bei jedem Umzug Probleme entstehen können, ohne dass man richtigen Einfluss darauf nehmen kann.

      Wenn man so mein kleines Riff hat, kann man wahrscheinlich auf technische Hilfen verzichten. Wenn du Glück hast reichen nur WW. Falls du doch etwas dosieren musst kann ich dir aus meiner Erfahrung die Microbel... Produkte empfehlen. Aufgrund des Verbrauches musste ich jedoch letztendlich auf ein System umsteigen.
      Wie oft macht du WW? Wie sind sind eine Werte? Wie oft füllst du Wasser nach?welches Salz benutzt du?
      Beste Grüße,

      Simon
      Hallo Simon,

      ich mache wöchentlichen TWW, manchmal auch noch einen zweiten. Je nachdem. Ich hatte erst das Dupla Amino Salz, aber mir waren der Calcium-Wert ohne entsprechende Verbraucher zu hoch und das Angemische immer und dann paar Stunden umwälzen und warten bissel unkomfortabel. Nehme daher jetzt das ATI Absolut Ocean Meerwasser Konzentrat. Ganz feine Sache :) Derzeit fülle ich wegen den Temperaturen und der Kühlung 1-1,5 Liter Wasser nach.
      KH musste ich lange zudosieren, hat sich aber relativ gut stabilisiert. Ansonsten fehlen immer "nur" Nitrat, Phosphat und Jod. Laut letzter Analyse auch Strontium, aber das habe ich aufgefüllt denke ich. Nächste Analyse lasse ich wieder im Herbst machen.

      Werte:
      Sal.: 1,035
      Temp.: 25°C
      NO2: n.n.
      NO3: n.n. (ohne Dosierung)
      PO4: n.n. (ohne Dosierung)
      NH4: n.n.
      PH: 7,8
      KH: 7,8
      Mg: 1370
      Ca: 440

      Obwohl ich mit Phosphor/Phosphat nicht ganz im Reinen bin. Laut Analyse und dem was ich messe und überhaupt. Dazu möchte ich mich aber später mal an euch bzw. die Chemiker unter euch wenden. Nitrat halte ich mit Zudosierung bei 3.

      Durch den zu 1/3 eingebrachten groben Korallenbruch hoffe ich darauf, irgendwann mal paar Nährstoffdepots damit zu erhalten im Becken. Bis jetzt klappt das noch nicht.

      Die von dir empfohlenen Produkte kenne ich noch nicht, werde mich aber mal erkundigen / belesen :)
      Viele Grüße, Sina
      Hallo Zusammen,

      ich bin noch zu keinem weiteren Bericht gekommen, weil ich seit 8 Wochen täglich eine Stunde mit Cyanos absaugen zu tun habe. Ich habe mit Hilfe von anderen MeWa-Aquarianern an verschiedenen Stellschrauben gedreht, bis jetzt ohne Erfolg. Mehrmals stand ich kurz vor dem Einsatz der Chemiekeule, habe den Tag X aber dann doch immer wieder weiter hinaus geschoben. Abbauen wollte ich auch schon komplett, und nur noch Reiner Zufall hat das verhindert. Ich berichte hier weiter, wenn ich gewonnen habe. Ansonsten bin ich halt wieder "nur" noch Süßwasseraquarianer...
      Viele Grüße, Sina
      Hallo Sina,

      ich kann es sehr gut verstehen, das man nicht gerne über ein Aquarium berichtet, das einfach noch nicht richtig läuft. Dabei wäre es aber gerade für Leute wie mich, die so gar keine Ahnung von Meerwasser-Aquarien haben, sehr interessant, welche Schritte unternommen wurden, um dieses Aquarium richtig ans Laufen zu bringen.

      Für reine Süßwasser-Aquarianer sind die Abläufe im Meerwasserbecken ja fast wie ein Buch mit sieben Siegeln. Das meiste, was man im Süßwasser machen kann, wird ja im Meerwasser so nicht funktionieren. Ich würde mich wirklich freuen, hier so einiges lernen zu können. Und ich vermute mal, das ich das nicht alleine so sehe.

      Genau so würde ich es übrigens auch sehen, wenn es hier mal über Brackwasser-Aquarien oder auch über Themenaquarien wie z.B. Bachlauf-Aquarien ginge. Alles, was für Aquarianer wie mich Neuland ist, interessiert doch ganz besonders. Wobei ich es besonders interessant finde, wenn verständlich erklärt wird, welche Probleme genau bestehen, was alles versucht wird, diese Aquarien stabil ans Laufen zu bringen. Über gut laufende Aquarien zu berichten, das ist ja sehr leicht, darum nicht immer sehr interessant. Gerade die Überlegungen und das Handeln bei noch nicht funktionierenden Aquarien sind doch das Salz in der Suppe unseres Hobbys.
      Grüße aus dem Pott,

      Dieter

      Theoretisch kann jeder an einem Tag der nächsten 12 Monate sterben.

      Aber an allen anderen Tagen dürfen und können wir leben!

      Meine Youtube-Aquaristik-Seite vom "alten" Aquarium:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrBs0WkeXcTDma0pBzrljGE

      Und meine Seite über das "neue" Becken:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrM8kHbt61VeIpFLz_47MLz

      Hallo Sina,

      schau mal hier:
      tropic-meeresaquaristik.de/epa…ZeolithTopClear 1000ml%22

      Ich habe im Süßwasseraquarium die Erfahrung gemacht, dass sich ein Schleier aus Zeolith über die Algen legt, deren Fotosynthese behindert und so zu einem deutlichen Rückgang führt.
      Eine chemische Keule ist das nicht, da es sich ja um natürliche Mineralien handelt. In Kombination mit weiterem Absaugen und einem Tüfteln an den Primärursachen des Algenbefalls bringt das vielleicht einen Erfolg.
      Tank sei Dank! :howl:
      Frank

      "Unbegrenzte Wassermassen,
      die sich nie in Ufer fassen"

      (Perla la Gadeon)

      "Wo die Fische prächtig schwimmen
      und Garnelen Bäumchen klimmen,
      wo die Räume überquellen
      voll mit Aquariengestellen.
      Dort möcht ich mein Leben fristen,
      gemeinschaftlich mit Aquaristen."
      Guten Morgen,

      es ist ja nicht so, dass ich nicht berichten will, nur fehlt mir schlichtweg die Zeit momentan dafür.

      Danke für den Link, nur funktioniert er nicht wirklich. Ich gehe aber davon aus, dass es sich um Zeolith handelt. Ich werde mal recherchieren.
      Viele Grüße, Sina
      Hallo Sina,

      das ist natürlich klar, das man nur dann berichten kann, wenn man auch die Zeit dafür hat.
      Berichte für ein Forum zu schreiben kann und sollte ja nicht Mittelpunkt eines Lebens sein.
      Ich warte jetzt einfach mal sehr geduldig darauf, das Du uns die Meerwasser-Problematik näher bringen wirst.
      Grüße aus dem Pott,

      Dieter

      Theoretisch kann jeder an einem Tag der nächsten 12 Monate sterben.

      Aber an allen anderen Tagen dürfen und können wir leben!

      Meine Youtube-Aquaristik-Seite vom "alten" Aquarium:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrBs0WkeXcTDma0pBzrljGE

      Und meine Seite über das "neue" Becken:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrM8kHbt61VeIpFLz_47MLz

      Hallo Zusammen,

      da bin ich mal wieder. Die Cyanos sind WEG. Ganz weg! Ich hatte viele nützliche Tipps bekommen und irgendwann hat es sich ausgezahlt. Aber es war echt Wahnsinn die Zeit :cursing:

      Es hat sich einiges getan, ich werde darüber berichten wenn mein Infekt sich endgültig verabschiedet hat. Und dann ist es tatsächlich so, dass wir wahrscheinlich doch nochmal was anderes aufstellen. So mit Unterschrank und Technikabteil. Und nicht mehr in der kleinen Küche. Es ist alles so beengt und unkomfortabel...
      Viele Grüße, Sina
      Hallo Sina,

      das liest sich doch alles so richtig positiv!
      Das Du den Kampf gegen die Cyanos gewonnen hast, ist große Klasse!
      Es zeigt wieder einmal, wie wichtig Ausdauer in unserem Hobby ist.
      Aber auch der neue Plan bzgl. eines anderen Aquariums ist toll und interessant.
      Ich jedenfalls bin schon sehr gespannt auf alles, was sich da tun wird.
      Grüße aus dem Pott,

      Dieter

      Theoretisch kann jeder an einem Tag der nächsten 12 Monate sterben.

      Aber an allen anderen Tagen dürfen und können wir leben!

      Meine Youtube-Aquaristik-Seite vom "alten" Aquarium:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrBs0WkeXcTDma0pBzrljGE

      Und meine Seite über das "neue" Becken:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrM8kHbt61VeIpFLz_47MLz

      Guten Morgen Zusammen,

      heute stelle ich mal ein ziemlich aktuelles Foto vom Riff ein. An Tierchen ist einiges dazu gekommen, es stehen aber auch noch paar kleine Neuzugänge an.

      Erstmal möchte ich aber schreiben, wie ich die Cyanos losgeworden bin. Täglich 1,5 Stunden absaugen und was so rundrum damit zusammen hängt. Das war echt Hardcore. Die Zugabe von Phytoplankton brachte bei mir einfach keinen Erfolg. Auch CyanoClean und ZEObak gab ich erfolglos hinzu. Ich bekam viele tolle Tipps. Was letztendlich der Schlüssel zum Erfolg war weiß ich nicht konkret, denn ich habe vieles gleichzeitig gemacht. Das tat aber auch Not, sonst wäre ich wirklich gescheitert. Ich war nach über 2 Monaten wirklich am Rande des Wahnsinns und kurz vor der Kapitulation. Aber ich änderte Beleuchtungszeit und Farbzusammensetzung. Ich setzte 2 Strombus luhuanus Kegelfechterschnecken ein. Eine weitere Strömungspumpe zur Hinterströmung des Riffs (was nichts brachte, war nur wieder sauteuer). Es hängt jetzt tatsächlich auch ein kleiner Eheim Abschäumer dran :whistling: Das war gut und richtig. Außerdem gab ich noch Söll Aquamarin BioStabil hinzu. Und mit dieser ganzen Kombination konnte ich zuschauen, wie alles verschwand. Alles, was ich absaugte, kam nicht wieder. Am Ende nur noch die Rückwand voll und mit deren Reinigung war denn endgültig Schluss. Puh. Trotzdem muss ich noch fleißig sein, denn immer noch kämpfe ich auch gegen Kugelalgen. Zwei Mithrax Krabben haben zwar einiges erledigt, aber auch davon war die Rückwand schwer betroffen. Habe ich gestern alles picobello sauber gemacht. Aber die sind hartnäckiger. Im Riff ist hier und da immer mal wieder ein kleiner Pulk zu finden. Noch schwieriger sind Bryopsisalgen. Die muss ich dann schlussendlich chemisch bekämpfen, da komme ich nicht drumrum. Die kriegt man nicht anders los.

      Ansonsten als Maßnahme musste (wollte) ich das Riff noch unterbauen mit abgesägten Plasterrohrstückchen, weil ein Pärchen Knallkrebse mit einem Grundelpärchen einziehen sollten. Diese Aktion ist gut gegangen. Bis auf die Sache mit den Pärchen. Mit den Krebsen hat das geklappt, mit den Grundeln nicht. Als Pärchen gekauft waren sie hier Spinnefeind und ich musste eine wieder abgeben. Ansonsten sind noch 4 kleine filtrierende Mikroeinsiedler eingezogen. Nur 1 cm groß, vergreifen sich daher nicht an Schnecken und sind hauptsächlich im Sand unterwegs und sehr putzig. Anfangs stand ich nicht so auf das Krebs- un Krabbengetier. Fand ich nicht schöner als Hauswinkelspinnen. Habe mich aber dran gewöhnt und es ist wirklich putzig wie gesellig die kleinen Einsiedler sind und wie Herr Krabbe immer mal wieder per Arschbombe vom Riffberg runter springt. Alle Krustentiere nehmen mittlerweile auch brav ihre Futterstück von der Pipette weg. Die warten regelrecht drauf und winken mit ihren Scheren. Wirklich toll :thumbsup:

      So, eine kurze Version einer langen Zeit. Hier nun ein paar Fotos:

      riff42.jpg riff35.jpg riff21.jpg riff38.jpg riff49.jpg

      riff27.jpg riff31.jpg riff39.jpg riff40.jpg riff41.jpg
      Viele Grüße, Sina
      Hi Sina,

      das ist mal wieder ein gutes Beispiel dafür, das sich Hartnäckigkeit bei unserem Hobby auszahlt.
      Aufgeben, wenn etwas so gar nicht funktionieren will, das ist leicht.
      Aber am Ball bleiben und einfach mal so nach und nach verschiedene Dinge zu probieren, das ist die eigentliche Kunst in der Aquaristik. Letztendlich ist es sogar egal, welche Maßnahme zum Erfolg geführt hat, allein wichtig ist das Ergebnis.

      Zu den ganzen Lebewesen in Deinem Aquarium kann ich fast nichts sagen, weil ich die einfach nicht kenne. Eines weiß ich aber: das Gesamtbild ist richtig schön!!! :thumbsup:
      Grüße aus dem Pott,

      Dieter

      Theoretisch kann jeder an einem Tag der nächsten 12 Monate sterben.

      Aber an allen anderen Tagen dürfen und können wir leben!

      Meine Youtube-Aquaristik-Seite vom "alten" Aquarium:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrBs0WkeXcTDma0pBzrljGE

      Und meine Seite über das "neue" Becken:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrM8kHbt61VeIpFLz_47MLz

      So...heute kommen hier noch ein paar aktuelle Bildchen :)

      Mein Knalli-Grundel-Buddel-Team:

      arsn.jpg

      In der Blaulichtphase die beiden Anemonenkrabben (er ist neu zu ihr hinzugekommen):

      ak1.jpg

      Auch relativ neu zwei Gobiodon histrio (Blaupunkt-Korallengrundeln):

      gh3.jpg gh4.jpg

      gh5.jpg gh6.jpg

      Und ganz neu meine beiden schwer verliebten Blaustreifen-Seenadeln (ein lang gehegter Traum von mir statt Seepredchen):

      nadeln1.jpg nadeln3.jpg nadeln2.jpg
      Viele Grüße, Sina
      Hallo Sina,

      dieses Aquarium und seine Bewohner sehen einfach umwerfend aus!
      Ganz toll, das wenigstens dieses Becken gut läuft!

      Von Grundeln bin ich eh begeistert, aber noch mehr imponieren mir die Seenadeln.
      Brauchen die eigentlich besonderes Futter?
      Ich kenne das von Süßwassernadeln, das die sehr schwer zu füttern sind.
      Grüße aus dem Pott,

      Dieter

      Theoretisch kann jeder an einem Tag der nächsten 12 Monate sterben.

      Aber an allen anderen Tagen dürfen und können wir leben!

      Meine Youtube-Aquaristik-Seite vom "alten" Aquarium:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrBs0WkeXcTDma0pBzrljGE

      Und meine Seite über das "neue" Becken:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrM8kHbt61VeIpFLz_47MLz

      Hallo Dieter,

      ich habe mir vor den Kauf bestätigen lassen, dass die an Frostfutter gehen. Sie bekommen aber lebende marine Copepoden und als Frostfutter Cyclops und Lobstereier. Das klappt auch prima.

      Ansonsten, gut läuft es im Prinzip, aber ich habe trotzdem noch Kugelagen und die schlimme Derbesia, die manche schon zum Neustart getrieben haben. Alles andere hilft nicht wirklich. Aber ich bleibe erstmal entspannt. Was soll ich auch anderes tun. So lange ich mit Abzupfen hinkomme und keine Korallen überwuchert werden, bleibt alles so.
      Viele Grüße, Sina
      Hallo Zusammen,

      mal wieder ein mini Update hier.Ich hatte ja gegen Kugelalgen ein Pärchen Grüne Mithrax Krabben. Irgendwann wurden die bissel faul und Frau Krabbe seltsam. Nachdem sie ihren Mann zur Strecke gebracht hatte (ich konnte es leider nicht mehr verhindern), verbreitete sie noch mehr Terror und Schrecken und ich gab sie in ein anderes Becken ab, wo sie nicht so viel Unheil anrichten kann. Seit dem sind andere Tiere auch entspannter und wieder sichtbar. Sie waren einfach untergetaucht vor der Gewaltherrscherin. Man sieht, nicht immer ist, wo friedlich draufsteht, auch friedlich drin...

      Statt dessen ist ein Pärchen Blaukörperscherengarnelen eingezogen. Eine kleine Art, die auch wirklich keine kleinen Fische fängt. Größere Arten tun das schon mal. Habe aber lange recherchiert. Ihn sieht man des öfteren, Madame lebt etwas zurück gezogener, trägt aber auch kleine Larven wie ich entdecken, aber leider nicht fotografieren konnte. Neuerdings wohnt auch eine Blumenkohl Sackzungenschnecke im Becken. Sie kümmert sich nach anfänglicher Arbeitsverweigerung jetzt gut um meine problematische Alge auf dem Stein. Deswegen muss ich nun nicht über einen Neustart nachdenken. Aber immer noch wegen einer anderen "Plage" die ich mir anfangs etwas aus Unwissenheit absichtlich eingebracht habe. Nämlich die kleinen blauen Xenien. Die sind so fies, überwuchern sogar die Krustenanemonen. Das ist ziemlich doof, nun aber auch nicht mehr zu ändern. In verfrühten Aktionismus verfalle ich nun nicht, manchmal ziehen sich bestimmte Korallen auch einfach mal wieder zurück. Ich warte ab...

      Das Pärchen Blaustreifen Seenadeln ist auch herzallerliebst. Zuletzt trug der Papa sogar Larven, aber das wird in dem Becken nichts mit groß werden. Es ist aber eine Freude mit anzusehen, wie gut sie harmonieren. Die Grundel und Seenadeln verlangen viel Futter. Daher muss ich die Werte immer gut im Auge behalten. Im Filter läuft immer in einer Kammer Zeolith mit und in einer kleinen Kartusche paar Krümel Phosphatdsorber. Das hält mir das Ganze soweit stabil. Unter 0,2 ziehe ich den Wert aber nicht, da es so optimal läuft und die Caulerpa taxifolia Alge, die ich für die Seenadeln drin habe, gut gedeiht.

      So, das war's erstmal wieder an Neuem für die Interessierten. Anbei noch zwei Fotos:

      sg.jpg sz1.jpg
      Viele Grüße, Sina
      Hallo Sina,

      ich bin ja bekanntlich kein Meerwasserexperte.
      Aber genau deswegen lese ich Deine Berichte hier mit größtem Interesse.
      Darin so viele tolle Informationen enthalten, das ich die gierig aufsauge.
      Und Deine wirklich schönen Fotos verstärken das alles noch einmal gewaltig.
      Darum wieder einmal ganz vielen Dank für die Mühe, die Du Dir hier machst!
      Grüße aus dem Pott,

      Dieter

      Theoretisch kann jeder an einem Tag der nächsten 12 Monate sterben.

      Aber an allen anderen Tagen dürfen und können wir leben!

      Meine Youtube-Aquaristik-Seite vom "alten" Aquarium:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrBs0WkeXcTDma0pBzrljGE

      Und meine Seite über das "neue" Becken:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrM8kHbt61VeIpFLz_47MLz

      Hallo,

      ich möchte an der Stelle nochmal ein Foto vom März posten. Die Korallen wachsen derzeit so schnell, dass es langsam wieder zu Platzmangel kommt.
      Irgendwie hatte Simon Recht und obwohl ich es nicht vor hatte, wird nun doch mal wieder vergrößert :whistling: :D
      Momentan sind wir richtig ausgelastet mit dem ganzen Aufbau des neuen Beckens. Aber ich will da noch nicht vorgreifen, bevor nicht alles da ist.

      Hier das kleine Riff nun:

      80.2.jpg

      Leider ist das Dream-Team Knallkrebse + Grundel nur nicht mehr vollständig. Die Knallis leben ohne Grundel, diese ist vor einiger Zeit verstorben, warum auch immer.
      Irgendwann nach dem Umzug werde ich aber ein Pärchen ordern und hoffe, dass die Zusammenführung dann wieder erfolgreich verläuft.
      Viele Grüße, Sina
      Moinsen Sina, das kleine Riff schaut wirklich prächtig aus, Du hast scheint`s ein gutes Händchen für die Blumentierchen und Steinkorallen. Schade dass die Grundel eingegangen ist, aber das Pech kann manleider immer mal haben, wäre toll wenn es mit einem neuen Pärchen klappt.
      Viel Freude weiterhin und Danke für`s Einstellen der Bilder!
      Liebe Grüße aus dem Norden
      Maggi :howlwink:
      Guten Morgen Maggi,

      das Pech hat man im Meerwasser leider öfter als im Süßwasser. Manche Tierarten scheinen generell nicht lange zu leben, dann weiß man nicht wie alt sie beim Kauf sind und in Sachen Nachzuchten ist es ja leider noch lange nicht so wie im Süßwasser.

      Ich hatte letztes Jahr 6 Eviota Schwarzbauchgrundeln eingesetzt. In der Natur stehen sie zu hunderten über Korallen. Da geht man ja von einem Schwarmfisch aus. Pustekuchen, bei mir lief die Sache ganz anders. Die haben sich gejagt und am Ende war dann nur noch ein Pärchen übrig, was vor Kurzem auch abgelaicht hat. Die Seenadeln hat's gefreut, ein toller Snack zwischendurch. Aber der Seenadelpapa trägt ja auch immer Larven, aus denen nichts wird. So ist das im Gesellschaftsbecken und überhaupt.

      Es werden sehr wenige Meeresfische bis jetzt nachgezogen und für unser künftiges Aquarium kämen dann im Prinzip auch nur eine kleine Grundelart und Anemonenfische in Frage. Bei den Korallen setze ich sowieso nur noch auf Nachzuchten, aber so wahnsinnig viel Platz für viele neue Tiere haben wir eh mal nicht. Das wird sich in Grenzen halten.
      Viele Grüße, Sina
      Guten Morgen Zusammen,

      das neue Becken befindet sich in der Einlaufphase und sieht entsprechend unattraktiv aus ;) War schon eine ganz schöne Aktion der Aufbau.
      Derzeit muss ich einige Werte noch täglich überprüfen, das ist alles sehr zeitaufwändig. Daher gibt es an der Stelle noch nicht so viel.
      Mein Mann ist gerade im Zweifel, ob wir das kleine Becken tatsächlich auseinander nehmen sollen oder nur was zu viel ist ins Große rein packen ;)
      Viele Grüße, Sina
      Guten Morgen Sina,

      zunächst einmal finde ich es Klasse, das es mit dem neuen großen Aquarium überhaupt weiter geht. Das "Einfahren" eines Aquariums ist halt immer mit etwas Problemen behaftet. Wenn man sich dessen bewusst ist, die nötige Geduld aufbringt und alles macht, was getan werden muss, dann wird das auch etwas.

      Mit dem kleinen Aquarium stimme ich Phil voll zu.
      Ich würde es auch nicht zerstören, nur um einiges für das große Aquarium zu verwenden.
      Wenn es da Korallen gibt, die zu groß geworden sind, dann kann man ja vielleicht Teile davon ins Große setzen. Falls man das mit Korallen überhaupt machen kann. Aber insgesamt fände ich es einfach viel zu schade, ein gut laufendes Meerwasseraquarium aufzugeben.
      Grüße aus dem Pott,

      Dieter

      Theoretisch kann jeder an einem Tag der nächsten 12 Monate sterben.

      Aber an allen anderen Tagen dürfen und können wir leben!

      Meine Youtube-Aquaristik-Seite vom "alten" Aquarium:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrBs0WkeXcTDma0pBzrljGE

      Und meine Seite über das "neue" Becken:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrM8kHbt61VeIpFLz_47MLz

      Moinsen Sina,
      auch ich kann mich den Vorschreibern nur anschliessen, lass das kleine Riff laufen und nimm, was zu viel ist, raus und setzt es in das neue Becken.
      Es gibt doch sicherlich auch bei Euch Tauschbörsen und Ähnliche, wo Du günstig an "Ableger" und Blumentiere kommen kannst, sowas wirft kein Meerwasseraquarianer weg.
      Viel Geduld musst nun mal haben, weißt ja, je größer das Becken, desto höher die Grundausgaben, oder die Geduld bis man es so richtig besetzen kann.
      Hut ab vor deinem Vorhaben und viel Ruhe wünsche ich dir, die Einlaufphase wird schon vorüber gehen...
      Liebe Grüße aus dem Norden
      Maggi :howlwink: