Zwei auf einen Schlag

      Zwei auf einen Schlag

      Kapitel I

      Mein Schädel brummt. Ich mache langsam die Augen auf und erblicke eine süße Blondine neben mir. Sie sagt sie heißt Goldie. Die Hitze ist unerträglich, das Laken ganz durchgeschwitzt. Vielleicht liegt es aber auch an der heißen Nacht mit Goldie. Ich habe nur wenig geschlafen, denn die Nächte in Sin City sind lang. Ich nehme einen Schluck von dem pisswarmen Bier, das auf dem Nachttisch steht.

      Goldie versucht mich wieder ins Bett zu kriegen, doch ich habe einen Auftrag. "Bis später Babe" entgegne ich ihr mit rauchiger Stimme, während ich mir eine Kippe anzünde.
      Vor der Tür wartet schon mein Partner auf mich. Wir steigen in seinen Cadillac series 62. Vor uns liegt eine lange strecke. Wir rasen die Route 66 hinunter.

      Kapitel II

      Am frühen Mittag kommen wir schließlich endlich an. Auf einem kleinen Hinterhof kommt es schließlich zum Showdown. 12 Gangster stehen uns gegenüber. Sie haben die Ware. Ein 160x60x40 Aquarium. Diese Kanten...... sie erinnern mich an Goldie!

      Ich öffne den Koffer mit dem Geld. Mein Partner und ich schauen uns an. Ich wollte beides haben. Es war beides greifbar. Eiskalte Mienen in der Mittagshitze symbolisieren die verhärteten Fronten. Ich bin der Mann für´s Grobe. Ich ziehe mein verschwitztes Unterhemd aus und töte einen nach dem anderen. Ein paar Kugeln durchlöchern noch unseren Wagen. Die Ware - unverletzt.

      Doch wir konnten noch nicht aufhören. Mit den Bullen im Nacken machten wir uns auf den Weg zu unserem nächsten Opfer. Mein Partner hatte einen Tag zuvor von einem Insider erfahren, dass irgendwo noch mit einem 100x60x40 Becken gedealt wird.

      Kapitel III

      Als wir in der Stadt ankommen werden wir bereits sehnsüchtig erwartet. Unsere Escorte zieht ab. Hier in Downtown regieren die Mädels. Niemand legt sich mit ihnen an.
      Wir steigen aus. Unser Wagen - gekennzeichnet.
      Diesmal verhandeln fair. Die kleine tödliche Miho hat uns vom Dach aus im Visier. Das Risiko gehen wir nicht ein.


      Was Sie gerade gelesen haben? Keine Ahnung. Vermutlich eine schlechte Filmparodie. Warum Sie das getan haben? Na weil Sie es konnten.

      Lange Rede gar kein Sinn:

      Heute kam ein nigelnagelneues Becken mit den Maßen 160x60x40 (380 Liter) zu mir. Ein Mitarbeiter meines Vaters verkaufte zudem noch ein gebrauchtes 100x60x40 (240 Liter) Becken. Was für ein Zufall! Die Maße ergänzen sich so gut - ich musste es einfach haben!

      Wie es weitergeht sehen Sie in der nächsten Folge von "Wenn dicke Kinder überhitzen". ;)
      Files
      • 002.JPG

        (2.26 MB, downloaded 10 times, last: )
      • 021.JPG

        (1.99 MB, downloaded 6 times, last: )
      Marc, Du alter Spinner! Ich rolle vor Lachen gerade von der Couch! :00008040:

      Was für eine Story, was für eine tolle Präsentation eines Einkaufs!
      Marc, ich bin wirklich begeistert, so macht doch das Leben richtig Spaß! :thumbsup:
      Grüße aus dem Pott,

      Dieter

      Theoretisch kann jeder an einem Tag der nächsten 12 Monate sterben.

      Aber an allen anderen Tagen dürfen und können wir leben!

      Meine Youtube-Aquaristik-Seite vom "alten" Aquarium:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrBs0WkeXcTDma0pBzrljGE

      Und meine Seite über das "neue" Becken:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrM8kHbt61VeIpFLz_47MLz

      Marc,
      mir fiel schnell auf, dass was an deinem Geschreibsel nicht authentisch ist.
      Bier auf dem Nachttisch, Kippe im Mund? Dabei betonst du doch immer, dass du nicht solche gesundheitsgefährdenden Laster hast.
      Bin gespannt wie es mit dir weitergeht. Die Zeit nach dem Abi scheint dir ja schonmal nicht so richtig gut zu tun...
      Grüße Phil (VDA 18/026/0094)

      "Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben."
      Alexander von Humboldt
      Moin,

      vorab; ich bin ausgeschlafen, es ist nicht mehr so heiß und die einzigen die hier gerade abgehen sind die Beach Boys. ^^

      pilsen wrote:

      Dabei betonst du doch immer, dass du nicht solche gesundheitsgefährdenden Laster hast.


      Na ja, ich rauche und trinke zwar nicht, aber mein gesundheitsgefähdendes Laster heißt McDonalds bzw. Akropolis Grill. :whistling: :D


      Ich hab für mich persönlich festgestellt, dass kleine Becken zwar sehr praktisch sind, aber mir irgendwie nicht zusagen.
      Das Aquarium ist die Waffe des kleinen Manns.
      Je größer das Becken,
      desto kleiner das Ego

      Mir fiel gerade kein passender Reim ein. ^^

      Ich muss halt einiges kompensieren, deshalb brauche ich große Becken. :D


      THOR wrote:

      aber bei Deinen bisher bevorzugten Fischen wüsst ich jetzzt nicht, was speziell Du da reinsetzen willst.

      Erzähl mal .. Uarus werdens wohl nicht werden ....


      Nein, Uarus werden es nicht. :rolleyes:

      Ich wollte viel Grundfläche, aber "wenig" Wasservolumen. Ich denke, dass die Grundfläche für die meisten Fische entscheidend ist. Cichliden, Corydoras und auch Salmler genießen vor allem die Fläche für ihre Territorien.
      Mit einer Länge von 160 cm habe ich ne schöne lange Front. Damit das auch wirkt brauche ich aber auch die nötige Tiefe.

      Hochrückige Fische sind nicht vorgesehen. Uaru, Hypselecara und Hoplarchus sind zwar schöne Fische, aber produzieren viel Dreck. Skalare und Diskus sind nicht meine bevorzugten Arten (sorry Jesse :D ).

      Einen konkreten Besatz kann ich dir noch noch nicht nennen. Aber um mal grob was zu sagen:

      Ich würde gerne die "drei-Komponenten-Variante" durchziehen. Salmler, Welse, Cichliden.

      Eine schöne große Gruppe kleiner subtropischer Salmler. Zum Beispiel Hyphessobrycon luetkenii oder Hemmigrammus caudovittatus.
      Bei den Welsen bin ich mir noch etwas uneinig. Corydoras undulatus und Scleromystax barbatus finde ich sehr interessant. Allerdings könnte die sich mit geophaginen Cichliden in die Haare kommen. Also werden es eventuell doch Harnischwelse. Da gefallen mir die Rineloricaria sp. besonders gut.
      Große hochrückige Cichliden kommen in Paraguay/Uruguay eher selten vor. Die meisten Gymnogeophagus sind eher lang gezogen. Die großen G. balzanii aus dem südlichen Brasilien spielen da natürlich nicht mehr mit.
      Eine kleine Gruppe Gymnogeophagus fände ich ganz schön. Eine Gruppe Zwergbuntbarsche könnte aber bestimmt auch ganz interessant sein. Apistogramma borelli kommt mir da in den Sinn. Aber sowas will mit Vorsicht genossen werden.
      Zu guter Letzt hätten wir da noch die "Spargel-Fische". Es gibt auch kleinere Crenicichla, die Kältephasen benötigen. Crenicichla yaha beispielsweise. Crenicichla sind lang, nicht besonders hoch und brauchen vor allem Platz.
      Cichlasoma dimerus ziehe ich auch in Betracht, aber die könnten mit der 40 er Höhe eventuell unglücklich werden.

      Die große Wurzel, die ich damals mal vom Jenzo geholt hatte, wässert momentan schon. Das Layout habe ich schon grob im Kopf, aber wie es genau aussehen wird kann ich noch nicht sagen. Das werde ich einfach mal legen müssen. Ich hoffe die große Wurzel bekomme ich da rein. X/

      Der Standort des Beckens ist aber noch unklar. Vermutlich wird im Wohnzimmer die Couch etwas schrumpfen. ^^
      Vorher lasse ich mir aber noch einen Unterbau anfertigen usw.
      Also dauert noch, denn wie sagte mal ein weiser Bär (nein, nicht ich!): "Probier´s mal mit Gemütlichkeit". ;)
      Moin,

      Sin City 2 kam aber erst nach fast 10 Jahren ins Kino. :D

      Bisher hab ich beide Becken noch nicht aufgebaut gehabt, weil noch nicht klar war an welche Uni ich gehe und ob ich umziehe oder nicht.

      Frage 1 ist geklärt: Es geht nach Bonn.

      Frage 2 ist noch irgendwie ungeklärt....

      Bonn ist zwar nicht weit entfernt, aber die Anbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel hier ist nicht so bombe. Ich brauche ca 1:00 bis 1:45 Stunde, je nach Route.

      Das habe ich auch schon mal ein bisschen probiert. (Kleiner Funfact: Der Greg ist bisher nie mit den Öffentlichen gefahren und muss sich erst dran gewöhnen alleine zu fahren :D )

      Was ich vom Pendeln halten soll, weiß ich noch nicht so ganz. Die nächste Zeit wird zeigen, ob ich damit klar komme, oder nicht. Die schöne Zeit mit dem 5 Minuten Radweg ist jetzt leider vorbei....

      Wenn ich umziehe, bedeutet das, dass mein Vater das Haus vermieten wird. Ergo verliere ich auch den Aquarien-Keller. Das wurmt mich.... Hätte ich nicht so viele Becken, wäre ich schon umgezogen. Ich benutze sie zwar momentan nicht, aber einlagern will ich sie auch nicht.... Aber zum Keller grabe ich später noch nen anderen Thread aus.

      Das neue 160x60x40 Becken würde ich aber gerne in Betrieb nehmen. Denn das Becken würde ich auch auf jeden Fall behalten, wenn es mal zu einem Umzug kommt.

      Einen passenden Platz dafür habe ich auch schon auserkoren. Es soll ins erste Stockwerk. Nicht in mein Zimmer. In einem Raum hier oben (in dem ich vor allem Fernsehen gucke) steht ein großer Schreibtisch, wo das Becken gut drauf passt.
      Allerdings muss dafür etwas umgeräumt werden und vor allem muss das schwere Becken erstmal nach oben....

      Ich würde das gerne sofort machen, aber der Herr Papa bremst mich da momentan leider ein bisschen aus. :/

      Ich würde gerne mal größere Crenicichla halten. Aus den Subtropen gibt es da ja auch ein paar Arten (Über die Verfügbarkeit sprechen wir mal besser nicht).
      Aus der Crenicichla saxatilis Gruppe gibt es schöne "Bella Union".

      Kalt, schwach besetzt mit Räubern, viel Totholz und Blattwerk.

      Aber wie gesagt; erst muss das Teil nach oben geschleppt werden, dann muss man eventuell noch ein paar Kanthölzer verbauen.

      Eigentlich wollte ich den ganzen Scheiß bis jetzt fertig haben, aber im Keller fehlt noch der Boden und somit bin ich dort noch nicht so weit, wie ich es eigentlich gern hätte.

      Käse ||
      Moin Marc,

      da hast Du ja wahrhaftig noch heftige Baustellen vor der Brust!
      Ich kann Dir da nur ganz allgemein raten, alles gründlich zu durchdenken und zu planen, und dann erst endgültige Entscheidungen treffen. Denn nichts ist schlimmer als ein Neubeginn im Leben, den man nach kurzer Zeit schon wieder bereut!

      Greg wrote:

      Kleiner Funfact: Der Greg ist bisher nie mit den Öffentlichen gefahren und muss sich erst dran gewöhnen alleine zu fahren )

      Damit bist Du nicht alleine auf dieser Welt! Solltest mich mal erleben, wenn bei uns mal eine Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln ansteht. Das geht teilweise so weit, das ich vorher nicht schlafen kann. :D

      Greg wrote:

      Allerdings muss dafür etwas umgeräumt werden und vor allem muss das schwere Becken erstmal nach oben....

      Wenn das akut anliegt, Marc, dann hoffe ich doch, das wir Hilfe für Dich organisieren können!
      Ich wäre auf jeden Fall dabei, um Dir zu helfen!
      Grüße aus dem Pott,

      Dieter

      Theoretisch kann jeder an einem Tag der nächsten 12 Monate sterben.

      Aber an allen anderen Tagen dürfen und können wir leben!

      Meine Youtube-Aquaristik-Seite vom "alten" Aquarium:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrBs0WkeXcTDma0pBzrljGE

      Und meine Seite über das "neue" Becken:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrM8kHbt61VeIpFLz_47MLz

      Hey Marc,

      wie ging das eigentlich mit deinen Becken weiter :?:

      Man liest ja leider wenig von deiner eigenen Aquaristik! Die Teile stehen ja wohl nicht leer in deinem Keller, oder? 160x60x40 - was ein Traummaß!
      Sag doch mal was Sache ist.
      Vielleicht hilft es dir auch den 'Hintern hochzubekommen' :thumbsup: bald steht der Besuch bei Tillmann an.

      Die Becken bekommst du bis dahin eingefahren. Wir suchen dir dann Tiere aus - oder bringen dir was von zu Hause mit ;)
      Grüße Phil (VDA 18/026/0094)

      "Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben."
      Alexander von Humboldt
      Moin Phil,

      pilsen wrote:

      Die Teile stehen ja wohl nicht leer in deinem Keller, oder? 160x60x40 - was ein Traummaß!


      nein, natürlich nicht Phil! ;) Das Teil steht immer noch leer im Wohnzimmer. :D

      Das Maß ist ideal und ich würde es gerne aufstellen. Allerdings leidet mein Vater schon nur beim Anblick des Beckens an Knochenschwund...

      Die beiden großen Becken, die ich derzeit noch besitze, bereiten mir beide Kopfschmerzen. Das 960 Liter Becken liegt immer noch Brach im Keller.

      Einerseits ist es schade, dass die beiden Becken nur leer hier rum stehen, auf der anderen Seite fühle ich mich etwas "hilflos". Die Reparatur des 960 Liter Beckens will gekonnt sein. Da Silikon nicht auf Silikon hält, müsste ich das Becken eigentlich komplett neu kleben. Erst wenn das große Becken repariert ist, kann man das "neue" Becken daneben im Keller aufstellen. Hinzu kommt immer noch die Ungewissheit wie mein weiterer Aufenthalt im Elternhaus aussehen wird. Eigentlich habe ich nicht vor noch mit Ende 20 hier zu wohnen, aber auch das ist ein heikles Thema....

      pilsen wrote:

      Man liest ja leider wenig von deiner eigenen Aquaristik!


      Jo, das stimmt. Ich bin etwas stiller geworden. Meine Aquaristik lebt aber weiterhin, wenn auch nur noch im kleinen Ausmaß.

      Dennoch hab ich dieses Jahr wieder aktiv mitgemacht.
      Anfang des Jahres holte ich mir bei tropicwater sechs Apistogramma commbrae. Anfangs setzte ich sie in ein 54 Liter Becken, da sie noch recht klein waren. Zu Beginn der Outdoor-Saison habe ich die Tiere dann nach draußen in eine Mörtelwanne gesetzt. Das bekam den Tieren ziemlich gut. Wenn man ruhig davor saß, konnte man wirklich tolle Verhaltensweisen beobachten. Die Tiere laichten auch mehrmals ab, allerdings kam nie etwas hoch. Stattdessen führte das Weibchen Tage lang Wasserflöhe als Junge. :rolleyes: Vor gut einem Monat kamen die Tiere wieder rein, da es draußen zu kalt wurde.
      Eingezogen sind sie in das 100x60x40 cm Becken. Die große Grundfläche bekommt denen richtig gut und es macht Spaß solche Zwerge mal in solch einem Becken zu beobachten. Als Bodengrund verwende ich den Mulm aus der Mörtelwanne. Draußen konnte ich beobachten, dass die Tiere unglaublich gern im Mulm wühlen. Sie bauen sich darin sogar kleine Höhlen und laichen an Blättern ab.
      Da ich in meinen letzten Aquarien immer etwas grünes vermisst habe, bin ich mittlerweile stolzer Besitzer irgendeines 0815-Mooses und des Schwimmfarns (Salvinia natans).

      Aus meiner Erfahrung mit den Biotoecus habe ich gelernt. Ähnlich wie die Biotoecus gingen auch die A. commbrae Wildfänge am Anfang nicht ans Frostfutter. Doch dieses mal war ich besser vorbereitet. Seit einem Jahr züchte ich in zwei kleinen Aquarien den Winter über Wasserflöhe. Im Sommer musste ich nur wenig zufüttern, da im Fischbottich reichlich Wasserflöhe waren. Meine verloren geglaubten Glanzwürmer vermehre ich auch draußen. Im Aquarium habe ich sie bisher noch nicht angesiedelt.

      Und da Bilder bekanntlich mehr sagen als tausend Worte;
      Files

      New

      Moin Marc,
      unter den Umständen total verständlich. Gefallt mir gut, wie du das gehandhabt hast.
      Sind es denn 3/3 geworden, die du da bekommen hast?

      So einen in den Subtropen vorkommenden Apistogramma hatte ich gar nicht auf der Liste. Das Gleiche könnte man sicher mit A. borellii oder trifasciata machen. Merke ich mir fürs kommende Jahr mal.

      PS: Ich würde mich erstmal von dem 960l Becken lösen und mit den anderen Becken starten.
      Grüße Phil (VDA 18/026/0094)

      "Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben."
      Alexander von Humboldt

      New

      Moin Marc,

      da pflegst Du ja eine altbekannte Apistogramma-Art.
      Ich kenne aber keinen, der sie schon mal hatte.
      Darum würde ich mich über Berichte von Dir freuen.
      Muß ja nicht jede Woche sein. :D
      Grüße aus dem Pott,

      Dieter

      Theoretisch kann jeder an einem Tag der nächsten 12 Monate sterben.

      Aber an allen anderen Tagen dürfen und können wir leben!

      Meine Youtube-Aquaristik-Seite vom "alten" Aquarium:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrBs0WkeXcTDma0pBzrljGE

      Und meine Seite über das "neue" Becken:

      youtube.com/playlist?list=PLrzEIVMxzMgrM8kHbt61VeIpFLz_47MLz

      New

      Moin,

      pilsen wrote:

      Sind es denn 3/3 geworden, die du da bekommen hast?


      Nicht ganz. Ich denke ich habe einen Überschuss an Männchen 4/2, aber ich mag mich irren. Die Tiere waren noch sehr jung und klein. Auch jetzt habe ich noch zwei Nachzügler, die noch nicht so groß sind, dass man das Geschlecht hundertprozentig bestimmen kann. A. commbrae wachsen sehr langsam, das hat mir auch ein Bekannter gesagt, der die Tiere schon seit langer Zeit hält. Bei dieser Art ist es allerdings auch schwer die Geschlechter zu unterscheiden. Ein ausgeprägter Geschlechtsdimorphismus fehlt hier.

      pilsen wrote:

      Das Gleiche könnte man sicher mit A. borellii oder trifasciata machen. Merke ich mir fürs kommende Jahr mal.


      Auf jeden Fall! Das ist auch mein Plan für die nächsten Jahre. A. trifasciata und A. borelli stehen auf der Liste. Hinzukommen subtropische Lebendgebärende wie Phallocerus caudimaculatus, Cnesterodon-Arten und kleinere Welse wie Otothyropsis piribebuy.
      Kleine Becken sind optisch zwar nicht meine erste Wahl (da gefallen mir größere Becken und deren optische Wirkung einfach besser), aber das Aufstellen, Umräumen und Handhaben ist bei kleinen Becken deutlich angenehmer. Ich musste mir eingestehen, dass das zur Zeit langfristig der beste Weg für mich ist dieses Hobby weiter zu betreiben.
      Ohne zu viel versprechen zu wollen; Bei mir stehen derzeit zwei alte Aquarien-Regale, die ich in nächster Zeit aufbereiten und aufstellen werde. Den Platz dafür habe ich in diesen Semesterferien bereits geschaffen.
      Was mit den größeren Becken geschieht, habe ich noch nicht entschieden. Bisher setze ich einfach weiter auf die Karte; Kommt Zeit, kommt Rat! :)